Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
844

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Individuelles Rundumprogramm als Antwort

Gesund Abnehmen ohne Diät?

Von Nina Häußinger

Die Zeit um Weihachten und Silvester herum ist traditionell auch die Zeit der großen Festessen. Nach Neujahr kommt dann oft das böse Erwachen. Wie wird man die Pfunde nur wieder los?

Aus gegebenem Anlass haben auch wir aus der Redaktion uns mal darüber Informiert, wie man eigentlich gesund abnehmen kann, ohne wochenlang hungern zu müssen oder dem gefürchtetem Jojo-Effekt zum Opfer zu fallen. Das Medius Tegernsee gibt Antworten auf diese Fragen und bietet am 13. Jannuar 2013 einen Tag der Ernährung an.

Anzeige | Hier können Sie werben

Quelle:dreimirk30 / pixelio.de

Dass das gute Essen doch seine Spuren hinterlässt, ist klar. Aber deswegen muss man ja trotzdem nicht gleich in der ganzen Weihnachtszeit fasten. Es gibt schließlich andere Wege.

Sich immer satt essen und trotzdem abnehmen scheint die neue „Diätform„ zu sein, die auf gar keinen Fall als solche benannt werden will, denn Diäten sind längst überholt. Unsere erste Erkenntnis lautet also:

Keine Diät

Um auf Dauer gesund abzunehmen, muss man keine Diät machen. Im Gegenteil man sollte sogar die Finger davon lassen. Denn bei zu wenig oder zu einseitiger Nahrung sorgt der Körper dafür, dass Sie für die nächste Hungerkur „gewappnet“ sind: Nach der Diät werden die Fettdepots sofort wieder aufgefüllt – der sogenannte Jojo-Effekt tritt ein.

Darüber hinaus belasten Radikal-Diäten den Kreislauf und schwächen das Immunsystem. Die einzig wirkungsvolle Methode, um schlank zu werden und zu bleiben, ist eine langfristige und konsequente Ernährungsumstellung. Dazu muss man jedoch erst mal genau wissen, was man eigentlich den ganzen Tag über zu sich nimmt.

Analyse der Ernährung

Experten raten: Spüren sie versteckte Dickmacher auf, protokollieren sie Heißhungerattacken, finden sie heraus, wann sie viel essen. Aufschluss über ihre Essegewohnheiten gibt zum Beispiel ein Ernährungstagebuch. Über zehn bis 14 Tage ein solches Tagebuch zu führen, ist ein wichtiger Schritt, auf dem Weg zum Wunschgewicht. Wichtig ist während dieser Zeit ganz normal weiter zu essen – auch zu sündigen – damit das Protokoll ihr Essverhalten und ihre durchschnittliche Kalorienaufnahme wirklich zeigt.

Warum dieser Aufwand?

Nur so können sie ermitteln, welche Menge sie am Tag essen, um satt zu werden- und wie viel Kalorien diese Menge im Durchschnitt enthält. Beim Abnehmen dreht sich alles um ein simples Prinzip: die Energiebilanz. Man nimmt zu, wenn man dem Körper mehr Kalorien zuführt als er benötigt. Die positive Energiebilanz ist dann das dicke Kalorienplus, das sich hartnäckig an Bauch, Beinen und Po festsetzt.
Umgekehrt führt eine negative Energiebilanz – also weniger Kalorien aufnehmen als man verbraucht – zu einem Gewichtsverlust.

Das Sättigungsgefühl hängt zum größten Teil von der Nahrungsmenge und weniger vom Kaloriengehalt der Speisen ab. Wenn sie abnehmen wollen, ohne zu hungern, müssen sie also bei gleicher Menge den Energiegehalt ihrer Nahrung reduzieren.

Sport machen hilft

Wer sich bewegt, verbrennt mehr Kalorien und kommt so einer negativen Energiebilanz ein gutes Stück näher. Bewegungsmangel und das ständige Überangebot an Nahrung , sind die zwei Hauptgründe für Übergewicht. Dabei können schon kurze Trainingseinheiten Erfolge bringen.
Die bei Bewegung und Sport verbrannten Kalorien helfen nicht nur beim Abnehmen, sondern man fühlt sich insgesamt fitter.

Aktivität fängt im Alltag an. Es ist bereits viel gewonnen, wenn Sie künftig öfter mal die Treppen statt den Aufzug nehmen oder mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zur Arbeit fahren.

Informationsüberfluss als Problem

Sebastian Roth, Fitnesstrainer im Medius ist der Meinung, dass heutzutage vor allem die Überflutung in Zeitung und Internet das Problem darstellt. „Überall kann man Informationen über die verschiedensten Diäten finden. Das Problem dabei ist aber, dass diese Art des Abnehmens erstens langfristig wenig effektiv ist und zweitens nicht auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen angepasst ist.“
Die gleiche Meinung vertritt auch seine Kollegin Ramona Friedel: „Das Wichtigste ist eine gute Betreuung und Motivation.“

Um diesem Informationswirrwar einhalt zu gebieten und die Menschen über die verschiedenen und individuellen Möglichkeiten des Abnehmens zu informieren, bietet das Medius am 12.01.2013 einen Tag der Ernährung an. Die Devise lautet: Individuelles Rundumprogramm, das auf jeden Einzelnen eingeht und ihn in den ersten Wochen des Abnehmens begleitet.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme