Google Street View im Tal – 100 Euro für das erste Bild!

Von Redaktion

Wir bieten € 100,- für das erste Bild eines Fahrzeugs im Tegernseer Tal - hier eine Aufnahme aus Rosenheim.

Das Bundesverbraucherministerium hat sich mit Google auf eine deutschlandweite Regelung für die Verwendung der Bilder aus dem Street View Projekt geeinigt. Somit ist der monatelang andauernde Streit zwischen Ilse Aigner und den Google-Verantwortlichen beigelegt. Wie Welt Online heute früh meldet soll der neue Dienst in Deutschland erst starten, wenn alle Einsprüche von Bürgern gegen die Panoramabilder von Straßen und Häusern berücksichtigt sind. Der Suchmaschinenkonzern sagte ein umfassendes Widerspruchsrecht zu und akzeptierte auch Sammelwidersprüche.

Dazu die Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner von der CSU:

„Bevor der Dienst im Internet freigeschaltet wird, müssen die betreffenden Wohnungen, Häuser und Gärten vollständig unkenntlich gemacht werden. Wer nicht auf dem Präsentierteller der digitalen Welt landen will, kann jederzeit Widerspruch einlegen und seine Daten löschen lassen.“

Nicht möglich ist ein pauschaler Widerspruch aller Bürger oder ganzer Gemeinden. „Wir brauchen eine Rückmeldung von jedem Einzelnen“, sagte Sprecher Kay Oberbeck. Jeder dürfe individuell entscheiden, ob er die Aufnahmen seines Hauses löschen oder in der Datenbank lassen will. Die genaue Vorgehensweise beim Widerspruch haben wir am Ende des Artikel nochmal ausführlich dargestellt.

Auch wenn wir in der Sache anderer Meinung sind wie Frau Aigner, so haben wir dennoch ein ureigenes Interesse herauszufinden was in der Gegend passiert, in der wir wohnen. Aus dem Grund drehen wir den Spieß um:

Wir wollen das/die Autos sehen, die unsere Strassen fotografieren. Und wir bieten € 100,- für das erste Bild eines Google Street View Fahrzeugs.

Voraussetzung ist: Es muss eindeutig erkennbar sein, dass das Auto im Tegernseer Tal fotografiert wurde. Und natürlich gewinnt das zuerst bei uns eingegangene Bild! Einfach das Foto an die Email info@tegernseerstimme.de schicken.

Und hier der Vollständigkeit halber, noch die zwei Möglichkeiten, die sich jedem aus dem Tal bieten.

1. Widerspruch gegen die Aufnahmen bei Google einlegen
Wer sich gegen die Aufnahme seines Hauses, seiner Wohnung oder seines Autos wehren möchte, hat folgende Möglichkeiten. Haus oder Wohnung kann er vorsorglich von den Aufnahmen ausschließen. Einfach eine Email an streetview-deutschland@google.com schicken. Mit Angabe der eigenen Adresse und Möglichkeit zur Kontaktaufnahme. Alternativ geht das Ganze auch per Post:

Google Germany GmbH
betr.: Street View
ABC-Straße 19
20354 Hamburg
(Ja, die Straße heißt wirklich ABC-Straße)

Bevor die Bilder in StreetView veröffentlicht werden, wird sich Google dann nochmals bei den Betroffenen melden und genau erklären, wie sie die exakt zu löschenden Bilder melden können. Ein generelles Ausschließen von Aufnahmen im Vorfeld ist aus technischen Gründen nicht möglich. Darum werden die Bilder erst ausgewertet und anschließend, auf Antrag, gelöscht. Mehr Informationen dazu gibt’s auch direkt bei Google.

2. Das eigene Fremdenzimmer, die eigene Firma o.ä. gezielt sichtbar machen
Wer sich jetzt dazu entscheidet, sich nicht gegen die Aufnahmen zu wehren, sondern die eigene Firma o.ä. in Google StreetView und die Google Landkarten einzutragen, kann das relativ leicht machen.

Einfach im Google Branchencenter das erforderliche Formular ausfüllen. Nachdem die Informationen abgeschickt wurden, bekommt man einen Anruf von Google. Jetzt muss man die eingetragenen Angaben per Tasentdruck bestätigen (dazu braucht man allerdings ein relativ neues Telefon, dass „Tastentöne“ unterstützt. Wer sich z.B. bei der Telekom oder der Bahn durchs Menü „tippen“ kann, hat so ein Telefon).

Falls man wirklich noch ein sehr altes Telefon hat, geht das Ganze natürlich auch wieder auf dem Postweg. Google schickt dafür eine PIN-Nummer an die Geschäftsadresse, die man anschließend wieder zurück schicken muss.

Wenn das alles erledigt ist, wird der Eintrag nach ein paar Tagen in Google Maps auftauchen. Sobald Google StreetView in Deutschland verfügbar ist, wird der Eintrag dort auch erscheinen.

Falls irgendwer Probleme mit der Anmeldung oder auch dem Widerspruch haben sollte, kann er sich gerne an uns wenden. Wir helfen gerne weiter.

Email an: info@tegernseerstimme.de
Telefon: 08022/ 85 89 302


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme