Mann geht mit Weltkriegsmunition zur Polizei
Granatenfund im Keller

von Franziska Hampel

Mit einem vermeintlich explosiven Fund hatte es die Polizeiinspektion Holzkirchen am gestrigen Vormittag zu tun. Ein 72-jähriger Waakirchner stieß beim Aufräumen auf ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg und brachte die Munition kurzerhand auf die Polizeidienststelle.

Der 72-jährige Waakirchner war damit beschäftigt seinen Keller auszuräumen, als er auf die Granate stieß. Mit der 14 Zentimeter langen Mörsergranate im Gepäck fuhr der Mann zur Polizeiinspektion Holzkirchen, wo er den ungewöhnlichen Fund abgab. Er vermutet, dass sie im Besitz seines verstorbenen Vaters war.

LKA alarmiert: Sprengstoffexperten untersuchen Granate

Die Holzkirchner Polizei alarmierte die Technische Sondergruppe vom Landeskriminalamt. Die Sprengstoffexperten nahmen die Granate aus dem zweiten Weltkrieg mit auf ihre Dienststelle. Am Nachmittag gab es dann die Entwarnung: Der Sprengstoff an der Granate war bereits entfernt worden. Bei der Granate, die der Waakirchner der Polizei brachte, handelte es sich lediglich um die leere Hülse. Diese kann als Munitionsschrott vernichtet werden.

Anzeige

Im Zuge des Vorfalls warnt die Polizei davor, Waffen, Munition oder ähnliche gefährliche Gegenstände selbst zu transportieren. Bei einem Fund soll man unbedingt die Polizei verständigen, da man schwer einschätzen kann, wie gefährlich ein Sprengkörper ist. Außerdem weist die Behörde daraufhin, dass das Auflesen oder Mitnehmen von Sprengmitteln strafbar ist.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus