17-Jähriger im See ertrunken

Obduktion erklärt Unglück am Tegernsee

Von Redaktion

Vor rund 1,5 Wochen ereignete sich ein tragischer Unfall auf dem Tegernsee. Ein 17-Jähriger ertrank. Bisher war unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Jetzt liegt der Obduktionsbericht vor.

Auch ein Hubschrauber suchte vor 1,5 Wochen den See nach dem 17-Jährigen ab / Quelle: Julia Kinder

Update – 11. Juli 2022 – 14.02 Uhr

Ein tragischer Unfall ereignete sich am 2. Juli am Tegernsee. Ein 17-Jähriger aus Emmering ist während eines Angelausflugs mit seinem Vater mit seinem Kajak gekentert und untergegangen. Eine große Suchaktion wurde gestartet. Am Sonntagabend den 3. Juli wurde der Leichnam des Jungen mit Hilfe eins Tauchroboters geborgen.

Mittlerweile ist die Obduktion abgeschlossen. Wie Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, gegenüber dem Merkur sagt, hatte der junge Mann wohl eine internistische Erkrankung.

Update – 04. Juli 2022 – 09.14 Uhr:

Am Samstag-Vormittag war ein 17-jähriger Jugendlicher aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck mit seinem Vater am Ringsee fischen. Nachdem der Vater wieder an Land gefahren war, war ihm aufgefallen, dass das Boot seines Sohnes auf dem See gekentert und der junge Mann nicht mehr zu sehen war. Der Vater setzte um 11.50 Uhr einen Notruf ab und eine große Suchaktion von Wasserrettung und Polizei wurde eingeleitet.

Etliche Stunden waren Taucher der Wasserwacht und Feuerwehr, ein Polizeiboot und ein Hubschrauber im Einsatz. Die Suche wurde am Sonntag fortgesetzt. Inzwischen bestätigt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd:

Mit Hilfe eines Tauchroboters und dem Einsatz von Tauchern konnte der Vermisste am Sonntag, 3. Juli 2022, leider nur mehr tot im See geortet und daraus geborgen werden.

Er sei laut Polizei zweifelsfrei als der gesuchte 17-Jährige identifiziert worden. Wie die DLRG Gmund auf Facebook berichtet, wurde der 17-jährige durch einen Taucher aus den eigenen Reihen geborgen. „Wir drücken den Angehörigen unser tiefes Mitgefühl aus und wünschen ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.“

Die Kriminalpolizei Miesbach übernahm die Ermittlungen. Doch die Polizei erklärt bereits jetzt: „Hinweise auf eine Fremdbeteiligung ergaben sich bislang keine, die Ermittler gehen von einem tragischen Unfallgeschehen aus.“

Update – 03. Juli 2022 – 11.15 Uhr:

Gestern berichteten wir von einem tragischen Unfall am Tegernsee. Ein 17-Jähriger aus Emmering war mit seinem Vater am Ringsee fischen. Als der Vater mit seinem Kajak zurück ans Ufer fuhr, sah er das umgedrehte Kajak seines Sohnes auf dem See.

Die Polizei vermutet, dass der starke Wind das Boot zum Kentern brachte. Um 11:50 Uhr wurde der Notruf abgesetzt, sofort wurde eine große Suchaktion angelegt. Etliche Taucher der Wasserwacht und Feuerwehr, ein Polizeiboot und ein Hubschrauber suchten nach dem Jugendlichen.

Jugendlicher noch nicht gefunden

Die Polizei beendete die Suche gestern gegen 17 Uhr. Die Wasserwacht soll noch länger gesucht haben. „Bis halb elf glaube ich“, war sich ein Beamter der Polizei Bad Wiessee unsicher.

Leider wurde der 17-Jähriger bisher noch nicht gefunden. Unter anderem die schlechte Sicht erschwerten die bisherige Suche, da wegen des starken Regens viele Sedimente im See sind. Heute wird ab Mittag weiter nach dem Verunglückten gesucht.

Ursprünglicher Artikel vom 02. Juli 2022 mit der Überschrift: „Jugendlicher auf Tegernsee gekentert“

Wie berichtet, sind bereits seit mehreren Stunden etliche Taucher der Wasserwacht und Feuerwehr, ein Polizeiboot und ein Hubschrauber im Einsatz am Ringsee. Gegen 11:50 Uhr wurde der Notruf gesetzt, nachdem Hilferufe im Bereich Rottach-Egern Schorn/Ganghoferstraße zuhören waren.

Suche bisher erfolglos

Dort war ein 17-Jähriger aus Emmering mit seinem Vater beim Fischen. „Jeder war mit seinem eigenen Kajak unterwegs“, berichtet die Polizei Bad Wiessee. Weiter heißt es:

Nachdem der Vater wieder an Land fuhr fiel ihm auf, dass das Boot seines Sohns gekentert war und dieser nicht mehr zu sehen war.

Die Polizei vermutet, dass der starke Wind das Kajak zum Kentern brachte. Die sofort gestartete Suche ist aktuell immer noch im Gange.

Ursprünglicher Artikel vom 02. Juli 2022 mit der Überschrift: „Großeinsatz am Ringsee“

Seit etwa einer Stunde sind Wasserwacht, Feuerwehr und Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften auf der Suche. Ein Boot mit zwei Personen ist gekentert.

Bisher konnten die Einsatzkräfte die zwei Personen noch nicht finden. Auch ein Hubschrauber ist mittlerweile im Einsatz. Über den weiteren Verlauf der Suchaktion wird nachberichtet.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme