Über fünfzig Stück im Tal ausgegeben
Ehrenamtskarten im Umlauf

von Nicole Posztos

Aktualisierung vom 16. Juni / 11:01 Uhr
Jetzt sind die Ehrenamtskarten in den Händen derer, die ein wenig mehr Aufmerksamkeit verdienen, weil sie anderen helfen. Vor allem das Hochwasser hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig das Ehrenamt ist. Laut Ernst Dieckmann vom Landratsamt sind im Landkreis insgesamt 248 Karten ausgegeben worden – davon über 50 im Tegernseer Tal.

Bekommen haben sie unter anderem Aktive der Bergwacht Rottach-Egern, der Freiwilligen Feuerwehr Rottach-Egern, der Tegernseer DRLG sowie der Wasserwachten Bad Wiessee und Rottach-Egern.

Ursprünglicher Artikel vom 20. November 2012 um 8:35 Uhr mit der Überschrift “Gutes tun und etwas dafür zurück bekommen: Landkreis führt Ehrenamtskarte definitiv ein”

Anspruch auf die Ehrenamtskarte haben Personen, die sich freiwillig und unentgeltlich durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich engagieren. Sie müssen seit mindestens zwei Jahren gemeinwohlorientiert aktiv im bürgerschaftlichen Engagement tätig und 16 Jahre alt sein.

Ehrenamtliche, die eine Ehrenamtskarte bestellen möchten, und potentielle Akzeptanzpartner finden auf den Internet-Seiten des Landratsamts unter www.landratsamt-miesbach.de/Ehrenamtskarte den entsprechenden Antrag zum Herunterladen.

Der Landkreis Miesbach hatte sich ebenso wie 50 andere Kreise und kreisfreie Städte in Bayern – dazu entschlossen, die Ehrenamtskarte einzuführen. Durch diese sollen ehrenamatliche Helfer Vergünstigungen erhalten und so etwas für ihr freiwilliges Engagement zurück bekommen. Wie berichtet sind auch die fünf Talgemeinden dabei.

Wer sich ehrenamtlich engagiert, macht dies meistens gerne und erwartet auch keine Gegenleistung für seinen Einsatz. Nichts desto trotz haben diese Menschen neben der Anerkennung auch etwas materielle Wertschätzung verdient.

Dieser Meinung sind nicht nur die fünf Talgemeinden, die sich im letzten Monat für eine Einführung der Ehrenamtskarte ausgesprochen haben. Auch die Verantwortlichen des Landkreises Miesbach unterstützen die Aktion.

Bereits über 80 Angebote

Alle Ehrenamtlichen haben nun die Möglichkeit, ihre Anträge auf eine Ehrenamtskarte zu stellen. Dabei können neben den Städten und Gemeinden auch die Gewerbetreibenden in der Region die Ehrenamtskarte mit Vergünstigungen unterstützen, wie Landrat Jakob Kreidl betont:

„Damit die Ehrenamtskarte eine attraktive Auswahl für unsere Ehrenamtlichen bietet, sind wir dringend auf weitere Akzeptanzpartner angewiesen, die Vergünstigungen oder besondere Angebote zur Verfügung stellen.“

Die Inhaber der Ehrenamtskarte können Angebote aller Landkreise und Städte nutzen. Insgesamt gibt es bayernweit 450 Akzeptanzstellen, davon allein 80 im Umkreis von 25 Kilometern von Miesbach.

Vom Badepark zum Kutschenmuseum

Interessante Akzeptanzpartner sind unter anderem die Schifffahrtslinien, staatliche Museen und Sammlungen des Kunstbereichs aber auch zahlreiche Familien-Ausflugsziele. Derzeit wird auf den Internetseiten des Landkreises Miesbach eine Suchmaschine installiert, mit der dann alle Akzeptanzpartner abgerufen werden können.

Ehrenamtskarten-Besitzer dürfen in Gmund wohl zukünftig vergünstigt in den Kletterwald.
Ehrenamtskarten-Besitzer dürfen unter anderem in Gmund vergünstigt in den Kletterwald

Auch die Talgemeinden bieten solche Vergünstigungen für Besitzer einer Ehrenamtskarte an. Kreuth gewährt 50 Prozent Nachlass auf den Eintrittspreis ins Warmfreibad, in Gmund gibts zehn Euro Ermäßigung für Skilift, Sommerrodelbahn und den Klettergarten. und beim Tennisverein in Dürnbach wird keine Platzgebühr erhoben.

Rottach-Egern bietet Eintritt zum halben Preis in das See- und Warmbad sowie in das Kutschenschlittenmuseum. In Bad Wiessee kommt man zum halben Preis in den Bade Park.

Wer bekommt die Ehrenamtskarte?

Anspruch auf die Ehrenamtskarte haben Personen, die sich freiwillig und unentgeltlich durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich engagieren. Sie müssen seit mindestens zwei Jahren gemeinwohlorientiert aktiv im bürgerschaftlichen Engagement tätig und 16 Jahre alt sein.

Die Inhaber einer Juleica, oder Jugendleiter-Card, erhalten auf Wunsch ebenso ohne weitere Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen eine Ehrenamtskarte wie aktive Feuerwehrdienstleistende, Einsatzkräfte im Katastrophenschutz und dem Rettungsdienst mit abgeschlossener Grundausbildung. Auch Träger des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten sowie Inhaber die das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern oder der Auszeichnung des bayerischen Innenministeriums für 25- oder 40-jährige aktive Dienstzeit haben einen Anspruch.

Antrag online verfügbar

Ehrenamtliche, die eine Ehrenamtskarte bestellen möchten, und potentielle Akzeptanzpartner finden auf den Internet-Seiten des Landratsamts unter www.landratsamt- miesbach.de/Ehrenamtskarte den entsprechenden Antrag zum Herunterladen.

Ansprechpartnerin bei Fragen ist von Montag bis Mittwoch Christiane Braun unter der Telefonnummer 08025/704-204 oder per E-Mail an ehrenamtskarte@lra-mb.bayern.de.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus