Waakirchner Asylbewerber: Integration leicht gemacht
Hartl hat’s gern harmonisch

von Nina Häußinger

Vor einem Jahr war die Empörung über die Asylbewerber in Waakirchen groß. Drohbriefe, Fremdenfeindlichkeit und Rücktrittsforderungen an den Bürgermeister waren an der Tagesordnung. Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden. Waakirchen nimmt eine Vorreiterrolle ein.

Sepp Hartl macht vor wie Integration funktionieren kann - in Waakirchen läuft's harmonisch
Sepp Hartl macht vor wie Integration funktionieren kann – in Waakirchen läuft’s harmonisch

Im letzten Jahr kochte die Stimmung in Waakirchen hoch. Das Thema Asyl spaltete die Gemeinde. Die Kegler wollten nicht mehr kegeln, weil die Flüchtlinge genau nebenan untergebracht wurden. Der Bürgermeister bekam Drohbriefe.

Anzeige

Jetzt, ein Jahr später, scheint sich die Situation beruhigt zu haben. Auf der Bürgerversammlung am Montag gab es keinen Diskussionsbedarf. Keine einzige Anfrage zu diesem Thema ist eingegangen. Die Bürger scheinen sich mit der neuen Situation angefreundet zu haben.

Fahrtraining für Asylbewerber

46 Asylbewerber sind derzeit in der Gemeinde untergebracht. Und Waakirchen nimmt jetzt sogar eine Vorreiterrolle ein. Zwei Häuser sollen extra für die Flüchtlinge am Buchkogel entstehen. Insgesamt sei der Vertrag sehr günstig für die Gemeinde.

Die Regierung müsse sich um die meisten Reparaturarbeiten selbst kümmern und auch die Miete sei über dem Niveau vergleichbarer Häuser in Waakirchen. Dabei sei die Nutzung für zehn Jahre festgeschrieben, danach müssen die Asylbewerber ausziehen. Die Wohnungen sollen dann 40 Jahre für Einheimische zur Verfügung stehen.

Auch im Fußballverein werden die Flüchtlinge immer besser integriert, berichtet Hartl am Montag stolz. Dabei dankt er auch den Fußballern für die nette Aufnahme. Und ein weiteres Highlight wird es im Frühjahr für die neuen Mitbürger geben. Da die Asylbewerber auf das Fahrrad angewiesen sind, viele von ihnen das Radfahren aber nie gelernt haben, wird es ein Radl-Fahrtraining geben. Jeder hat’s mal lernen müssen“, lacht Hartl.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus