Haushamer nach Verfolgungsjagd hinter Gittern

In der Nacht auf Montag wurde ein Haushamer von der Polizei aufgehalten. Als er aus dem Auto stieg, rannte er plötzlich los. Doch die Beamten konnten ihn stoppen. Dafür zwei weitere Personen sind verschwunden.

In der Nacht auf Ostermontag gegen 01.50 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Miesbach in Hausham einen Pkw anhalten und kontrollieren. In einem Hinterhof in der Oberen Tiefenbachstraße hielt der Wagen schließlich an. Ein Mann stieg aus und rannte sofort weg. Die Beamten verfolgten den Mann und es gelang ihnen kurz darauf, ihn ganz in der Nähe bei einem Wohnanwesen festzuhalten.

Er wurde wenig später festgenommen. Der Grund: Die Polizisten fanden auf dem Fluchtweg eine Plastiktüte mit einer größeren Menge Marihuana. Die Beamten nehmen an, dass die Tüte dem Fahrer gehörte. Zwei weitere Personen, die sich wohl im Wagen befunden haben sollen, sind während der Verfolgungsjagd geflüchtet.

Hat der Haushamer mit Drogen gehandelt?

Weil bei der Durchsuchung des tatverdächtigen 23-Jährigen auch noch ein Reizstoffsprühgerät zum Vorschein kam und sichergestellt wurde, lautet der Tatvorwurf der zuständigen Staatsanwaltschaft München II: Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unter Mitführen einer Waffe.

Der 23-Jährige, der in der Vergangenheit bereits einschlägig mit Drogendelikten auffällig war und zudem über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurde heute dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen ihn, der junge Mann wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme