Holzkirchen

“Heftiger Schlag” für Drogenszene

Bei einer umfangreichen Ermittlung in und um Holzkirchen wurden zwei Männer festgenommen. Die Kripo Miesbach spricht von einem „heftigen Schlag gegen die örtliche Drogenszene“.

Der Bahnhof Holzkirchen soll ein Hotspot für Drogendealer sein.

Bereits seit Monaten gingen die Fahnder des Rauschgiftkommissariats der Kriminalpolizeistation Miesbach unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II mehreren Hinweisen und Ermittlungserkenntnissen wegen Drogengeschäften in Holzkirchen und der dortigen Umgebung nach. Dabei rückten im Februar diesen Jahres zwei Männer in den Mittelpunkt der Ermittlungen, die man des Drogenhandels an viele Abnehmer – darunter auch zahlreiche Jugendliche – verdächtigte. „Als Hauptumschlagplatz diente dabei offensichtlich der Holzkirchner Bahnhof“, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Fündig bei umfangreichen Ermittlungen

Nachdem es zu umfangreichen kriminalpolizeilichen Ermittlungen kam, wurden die Fahnder in ihrem Verdacht bestätigt. Bei einem der beiden Männern, ein 23-Jähriger aus dem Landkreis Miesbach, stieß man Mitte März auf 1,6 Kilogramm Marihuana, sowie auf 100 Gramm Kokain. Außerdem wurde eine kleine Menge an Ecstasy-Tabletten sichergestellt.

Auch betroffen von den Ermittlungen: Ein 30-Jähriger aus München. Die Kripo nimmt an, er habe gemeinsam mit dem 23-Jährigen die Betäubungsmittel für die fortgesetzten Drogengeschäfte vorgehalten.

Männer in Untersuchungshaft

Aufgrund der Aktenlage wurden die beiden Männer vorläufig festgenommen. Nach einem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurden sie daraufhin dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete eine Untersuchungshaft an, woraufhin beide Betroffenen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurden, so das Polizeipräsidium Oberbayern Süd über das weitere Vorgehen.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme