Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Ausraster und Pöbeleien: Azubi kann sich nicht kontrollieren

„… sonst mach ich dich fertig“

Von Michael Dalock

Betrunken und aggressiv: Immer wieder landet ein 20-Jähriger vor dem Richter. Nun wegen eines Ausrasters am Holzkirchner Bahnhof. Dennoch lässt der Richter Gnade walten.

Ein 20-Jähriger nötigte einen Bekannten, zum Bahnhof zu kommen. Er drohte damit, ihn ansonsten mit mehreren Kumpels zu besuchen und fertig zu machen. (Bild: Archiv)

Zwei Fälle wurden heute vor dem Miesbacher Amtsgericht verhandelt. Am 13. Februar vergangenen Jahres hatte ein Waakirchner Auszubildender einen Bekannten am Telefon dazu aufgefordert, zu einer bestimmten Uhrzeit am Holzkirchner Bahnhof zu erscheinen. Sollte er sich weigern, würde er ihn mit Freunden aufsuchen und „fertig machen“, so hieß es in der Anklageschrift. Tatsächlich erschien der Bedrohte samt Begleitung zur verabredeten Zeit. Ohne ersichtlichen Grund schlug der Angeklagte der mitgekommenen Person mit der flachen Hand in den Nacken. „Das führte zu einer Rötung und nicht unerheblichen Schmerzen“, so der Staatsanwalt.

Beleidigende Abkürzung

Im zweiten Fall war der Angeklagte im August 2016 mit zwei Freunden unterwegs. Alle hatten etwas getrunken. Dabei trafen sie um 4.30 Uhr am Sauerlacher Bahnhof auf ein paar Polizeibeamte. Diese beleidigten sie mit der Abkürzung „ACAB“, was für „all cops are bastards“ oder auf Deutsch „Alle Polizisten sind Bastarde“ steht. Außerdem haben sie den Beamten, so die Staatsanwaltschaft, zugerufen:

Wegelagerer, schleicht’s euch!

Der Verteidiger des Angeklagten erklärte gleich zu Beginn der Verhandlung, dass sein Mandant die Taten vorbehaltslos einräumt. Der Angeklagte habe sich zudem bei den beiden Geschädigten aus dem ersten Fall entschuldigt. Die hätten ihrerseits die Anzeigen zurückgenommen. Richter Schmid verlas daraufhin die Einträge des Angeklagten im Bundeszentralregister. Bereits vier Mal wurde er zuvor verurteilt: Wegen Diebstahl, Androhung von Straftaten, Sachbeschädigung und Erwerb von Betäubungsmitteln.

Erziehungsmaßnahmen fruchten nicht mehr

Der Vertreter der Jugendgerichtshilfe erklärte, der Waakirchner lebe noch bei seinen Eltern. Mit denen habe er ein gutes Verhältnis. „Nachdem er nun nach einer abgebrochenen Lehre die richtige gefunden hat, diese im Sommer abschließt und auch übernommen wird, können wir eine positive Sozialprognose treffen“, erklärte er weiter. Trotzdem war die Jugendgerichtshilfe der Meinung, erzieherische Maßnahmen würden bei dem Angeklagten keinen Erfolg zeigen, wie die vorhergehenden Verurteilungen gezeigt hätten.

Ich rate zu Zuchtmitteln, halte aber eine Geldstrafe noch für ausreichend.

Der Staatsanwalt sah die hohe Anzahl an Einträgen in das Bundeszentralregister und die rasche Aufeinanderfolge der vergangenen Taten als erschwerend an. Positiv bewertete er das vorbehaltlose Geständnis. Trotzdem forderte er einen Freizeitarrest, also ein Wochenende im Jugendgefängnis. Auch forderte er, der Angeklagte solle die Kosten des Verfahrens tragen. „Schließlich hat er ein eigenes Einkommen.“

Der Angeklagte durfte sich abschließend zur Anklage äußern und entschuldigte sich noch einmal für seine Tat. Gern hätte er sich bei den Polizisten entschuldigt, diese waren aber nicht zur Verhandlung erschienen. Richter Schmid schloss sich mit seinem Urteil der Forderung der Staatsanwaltschaft an. „Normalerweise gibt es bei Körperverletzung einen Dauerarrest von nicht unter einer Woche“, erklärte Leitner. „Sie haben sich aber von ihrer besten Seite gezeigt.“ Ansonsten riet er dem jungen Mann, wenn er sich beleidigt fühle, zur Polizei zu gehen und wenn er künftig sauer werde, solle er lieber ein paar Liegestütze machen.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme