Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
491

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Infektionen können teils nicht nachverfolgt werden

Inzidenz im Landkreis so hoch wie noch nie

Von Redaktion

Der Landkreis Miesbach ist nach wie vor unter den Spitzenreitern, was die Höhe der Inzidenz angeht. Mittlerweile haben wir in der Region einen neuen Rekord geknackt: Es gibt so viele Corona-Neuinfektionen wie noch nie zuvor – während der gesamten Pandemie. Doch woran liegt das?

Die aktuelle Zahlen. / Quelle: Landratsamt Miesbach

Die 7-Tages-Inzidenz ist mit 230,6 so hoch wie nie zuvor im Landkreis Miesbach. Einen speziellen Grund, beispielsweise eine betroffene Einrichtung, gibt es dafür nach wie vor nicht. Doch woher kommen dann all diese Neuinfektionen?

Anzeige | Hier können Sie werben

Schulen und Kitas im Fokus

Im Fokus stehen nach Angaben des Landratsamts weiterhin Schulen und Kitas. „Weil dort viel getestet wird, werden auch viele Fälle entdeckt. Momentan gibt es Fälle in drei Schulklassen an drei verschiedenen Schulen mit insgesamt acht positiv getesteten Schülern“, heißt es. Außerdem seien zwei Kindertagesstätten betroffen mit drei Gruppen und insgesamt fünf positiven Fällen.

Das ansonsten einzige größere Cluster sei laut Landratsamt eine Hochzeitsfeier mit insgesamt 14 positiv getesteten Personen. Trotzdem wird betont: „Diese Cluster machen aber natürlich nicht die hohe Inzidenz aus.“ Weiter heißt es im Update:

Hauptsächlich wird die Infektion unbemerkt im Familienkreis, bei privaten Treffen oder am Arbeitsplatz übertragen.

Eine Aufschlüsselung nach Infektionsgrund gebe es nicht. Einige Infektionen können auch gar nicht nachverfolgt werden, weil es keine Anhaltspunkte für die Infektion gibt. „Das Contact Tracing Team versucht das Möglichste, Kontakte noch nachverfolgen zu können“, so das Landratsamt Miesbach.

Weniger Tests – seit sie kosten

Die Anzahl der Tests, die am Testzentrum in Miesbach durchgeführt werden, hat rapide abgenommen. Der Grund: Das Testzentrum führt keine Selbstzahler-Tests durch. „Personen, die ihren Anspruch auf einen kostenlosen Test nach der bundesweiten Testverordnung nicht nachweisen können, müssen leider unverrichteter Dinge wieder gehen.“ Aktuell werden täglich etwa 15 PCR- und 25 Schnelltests am Testzentrum gemacht.

Über das landkreisweite Portal www.reihentestung.de werden täglich noch ungefähr 600 Schnelltests abgewickelt, „aber es ist keine Auswertung möglich, ob diese gegen Bezahlung oder wegen des kostenlosen Anspruchs nach der Testverordnung durchgeführt werden.“

Impfquote im Landkreis vergleichsweise niedriger

Was das Impfen angeht, hinkt der Landkreis Miesbach im bayern- und deutschlandweiten Vergleich noch immer hinterher. Während die Impfquote in Bayern aktuell bei 63,6 und deutschlandweit bei 65,7 Prozent liegt, meldet das Landratsamt Miesbach aktuell eine Impfquote von 62,6 Prozent.

In der vergangenen Woche wurden 630 Impfungen über die Impfangebote des Impfzentrums durchgeführt. Diese teilen sich wie folgt auf: 108 am Krankenhaus Agatharied, 245 während der Happy Hour und des Familientags am Impfzentrum und 277 im Impfbus. Spitzenreiter war letzte Woche der Mittwoch mit insgesamt 130 Impfungen an der Impfbus-Station Herdergarten in Holzkirchen. Hier gibt es die Stationen des Impfbusses und alle weiteren Impfangebote im Landkreis.

Zusätzliche Info: Das RKI meldet heute eine niedrigere Inzidenz für den Landkreis Miesbach. Dies liegt jedoch nur an den unterschiedlichen Meldezeiten der Behörden.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme