Reh mit Einschussloch im Kopf gefunden - es lebte noch
Jagdwilderer in Valley

von Marius Mestermann

Am Dienstagabend macht ein Jagdpächter bei Valley eine seltsame Entdeckung. Ein Reh verhält sich “wilduntypisch”, also erlegt er es. Doch dann stellt er eine Schussverletzung fest, die auf einen Jagdwilderer hindeutet.

Das Reh verhielt sich merkwürdig - die Ursache stellte der Jäger kurz darauf fest. (Foto: Symbolbild, Ned Horton/freeimages.com)
Das Reh verhielt sich merkwürdig – die Ursache stellte der Jäger kurz darauf fest. (Foto: Symbolbild, Ned Horton/freeimages.com)

Das Reh fiel dem Jagdpächter nach Angaben der Polizei im Wald zwischen Valley und Fellach auf, es verhielt sich “wilduntypisch”. Also erlegte der Mann es ordnungsgemäß – wurde dann aber auf eine Verletzung am Kopf des Tieres aufmerksam.

Durchschuss im Kopf – Reh lebte noch

Im Bereich der Augen stellte der Jagdpächter ein Einschuss- und ein Ausschussloch fest, welches nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei “durch einen Schuss einer Kleinkaliberwaffe entstand.” Die Folgerung: Ein seriöser Jäger kann das nicht gewesen sein, denn die Schussabgabe auf ein Reh mit einer solchen Waffe ist verboten.

Anzeige

Es dürfte sich also um einen Fall von Jagdwilderei handeln. Die Polizei bittet um Hinweise und gibt selbst noch einen: “Aufgrund der Frische der Schussverletzung am Kopf wird davon ausgegangen, dass der Schuss aus der Kleinkaliberwaffe wenige Stunden zuvor abgegeben wurde.”

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus