Mangfallbrücke in Gmund: Mängel beseitigt und Maßnahme abgeschlossen

Von Redaktion

Dritte Anmerkung vom 08. September / 09:37 Uhr:
Wie wir berichtet und viele am eigenen Leib gemerkt hatten, musste die Mangfallbrücke kurz nach den ersten Bauarbeiten vor rund vier Wochen nochmals gesperrt werden. Grund waren beschädigte Übergangsfugen der Brücke. Der Bauleiter, Herr Bruckeder vom Straßenbauamt Rosenheim, sagte zu den Nachbesserungen: „Die Maßnahme ist sehr gut gelaufen. Von uns aus passt jetzt alles so weit.“ Die endgültige Abnahme der ausgeführten Arbeiten ist wahrscheinlich in der übernächsten Woche.

Für den Schaden und die zusätzlichen Kosten ist übrigens das für die Fräsarbeiten beauftragte Unternehmen zuständig. Dabei handelt es sich um einen Subunternehmer der eigentlich beauftragten Baufirma. Allerdings geht der Bauleiter vom Straßenbauamt davon aus, dass die Versicherung des Unternehmens für den Schaden aufkommt. Zumindest fallen für die Allgemeinheit keine zusätzlichen Kosten an.

Sicher ist aber auf jeden Fall, dass es das jetzt erstmal war mit Sperrungen der Mangfallbrücke. Die Arbeiten sind beendet und die Brücke wieder in sehr gutem Zustand. Dankeschön.

Zweite Anmerkung vom 23 Juli / 12:08 Uhr
Wie im Kurzbericht zum Gmunder Gemeinderat berichtet, müssen an der Mangfallbrücke von Montag 26.07.2010 ab ca. 09:00 Uhr bis voraussichtlich Freitag 30.07.2010 erneut Arbeiten durchgeführt werden. Dafür ist dieses Mal nur eine halbseitige Sperrung nötig. Bei Regen verschiebt sich die Baustelle jeweils um einen Tag.

Hier noch die Pressemitteilung des Straßenbauamtes Rosenheim mit allen Infos und den genauen Gründen zur erneuten Sperrung:

Das Schreiben
Mitteilung vom Staatlichen Bauamt Rosenheim

Anmerkung zum Artikel vom 25. Mai:
Die Bauarbeiten gehen ganz gut voran. Bereits am Dienstag Nachmittag konnte die Asphaltschicht aufgetragen werden. Und so wie es derzeit aussieht kann, wenn das Wetter sich hält oder es nicht allzu lange so regnet wie heute morgen, bereits am Freitag Vormittag die Vollsperrung aufgehoben werden. Den beschriebenen Schleichweg über Louisenthal benutzen übrigens relativ viele Autofahrer. Das sind die Anwohner in dem Bereich gar nicht gewohnt, dass da soviel los ist. Aber ab Freitag, spätestens ab Samstag, ist wieder alles normal.

Ursprünglicher Artikel:
Jetzt ist sie endgültig dicht, die Brücke in Gmund. Für Fußgänger ist der Durchgang aber, wie angekündigt, möglich. Erwischen tut es momentan hauptsächlich Urlauber und Auswärtige, die teilweise recht hilflos vor der Absperrung stehen und nicht mehr weiter wissen. Sauber ausgeschildert ist leider auch nichts. Von der Tegernseer Seite aus fährt man einfach auf die Absperrung zu und dann ist vorbei. Bis Freitag wird es so noch weitergehen. Ab dem nächsten Wochenende soll die Brücke dann wieder offen sein – mit neuem Belag. Das Wetter soll halbwegs mitspielen, also sollte das auch funktionieren.

Die beste Umfahrung führt übrigens über Louisenthal. Egal von welcher Seite aus man kommt.

1. Von Dürnbach bzw. Autobahn kommend: Kurz vor der Brücke nach links abbiegen, an der großen Papierfabrik in Louisenthal vorbei, Am Brand (die erste rechts) hoch. Dann wieder rechts am Liedschreiber vorbei Richtung Schwärzenbach. So kommt man innerhalb von 5 Minuten wieder auf die Schlierseerstrasse in Richtung Seeglas oder Hausham.

2. Von Tegernsee aus kommend am Seeglas Richtung Schliersee abbiegen. Hoch fahren, die dritte Abzweigung links rein in Richtung Schwärzenbach. Und dann in Richtung Louisenthal den Berg runter. Links wieder hoch nach Gmund. Innerhalb von einigen Minuten gelangt man so zur Brücke. Nur eben auf der anderen Seite der Baustelle.

Die genaue Ansicht in der Karte sieht man hier:

Größere Kartenansicht

Hier noch ein paar Bilder:


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme