Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Die „Wedding Planer“ vom Tegernsee

Der See als Kulisse für Paare von woanders

Von Rose Beyer

„Vier Hochzeiten und ein Todesfall“ – „Die Braut, die sich nicht traut“ – „My Big Fat Greek Wedding“. Fast jede Frau liebt diese filmischen Komödien, in denen es meist drunter und drüber geht. „In echt“ wünscht man sich aber einen Hochzeitstag, an dem alles passt. Es gibt Abhilfe – sogar aus dem Tegernseer Tal.

Anna Valentina Schober ist zufrieden, wenn "ihre Brautpaare" es sind. Fotos: Thomas Friedl und Anna McMaster
Anna Valentina Schober ist zufrieden, wenn „ihre Brautpaare“ es sind / Alle Fotos: Thomas Friedl und Anna McMaster

Welche die schönste Hochzeit war, kann Anna Valentina Schober gar nicht mehr sagen. Eine Vielzahl an Paaren hat die Hochzeitsplanerin schon „zusammengebracht“. Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin sorgt sie dafür, dass an diesem „schönsten Tag im Leben“ alles für das Brautpaar reibungslos läuft.

Wir haben uns gefühlt wie Gäste auf unserer eigenen Hochzeit.

Wenn das ein Paar hinterher sagt, dann ist es das schönste Kompliment. Denn so schön wie eine Hochzeit auch ist, in erster Linie machen die Vorbereitungen einen Haufen Arbeit. Darum werden die Dienste von Hochzeitsplanern gern in Anspruch genommen.

Und deshalb stellen sie eine Berufsgruppe dar, der sogar schon Hollywoodfilme und Doku-Soaps gewidmet wurden und die den scheinbar schönsten Job der Welt macht. Dabei haben Hochzeitsplaner vor allem ein Ziel: möglichst im Verborgenen zu arbeiten, so dass man gar nicht merkt, dass sie da sind.

Drei Tage Party am See

Was gern unterschätzt wird, ist die Terminplanung, weiß Anna Schober. Denn mehr als 350 Hochzeiten finden pro Jahr im Tegernseer Tal statt. Die meisten im Zeitraum von Mai bis Oktober und dann in den allermeisten Fällen entweder am Freitag oder Samstag. Da kann es schon mal eng werden im passenden Wunschlokal, der richtigen Kapelle oder mit dem maßgeschneiderten Termin am Standesamt.

Zwei von drei Paaren sind von auswärts, weiß Schober. In den vergangenen fast acht Jahren, seit sie Hochzeiten organisiert, hatte sie Paare bis aus Stuttgart, Nürnberg, Würzburg und natürlich auch viele aus München. „Die feiern dann auch gern mehrere Tage“, meint sie. Mit Freitagabend-Get-Together und Sonntagsfrühstück.

Traumhafte Kulisse für Paare von woanders

Verena und Nikolaus*, die beide in München wohnen, haben sich auf einem Waldfest am Tegernsee kennengelernt. Heute treffen sie sich mit Anna Schober zum Erstgespräch in ihrem Büro am Gmunder Berg. „Feste feiern“ – genau so haben sie sich ihren eigenen Hochzeitstag vorgestellt. Zur Komplettorganisation leisten sich die beiden ein erfahrenes Hochzeitsplanungs-Unternehmen.

Wann ihre Vermählung sein soll, das wissen die beiden schon: am 8.8. Denn an diesem Tag hatten sie sich damals auf dem Waldfest kennengelernt. Wie die meisten Paare haben sie schon konkrete Vorstellungen, wie sie ihren Hochzeitstag feiern möchten. Doch die Organisation geben sie gern ab.

Viele Ehepaare, wie Verena und Nikolaus, entscheiden sich für den Tegernsee als Kulisse für ihre Hochzeit.
Viele Ehepaare, wie Verena und Nikolaus, entscheiden sich für den Tegernsee als Kulisse für ihre Hochzeit. /Quelle: Feste feiern Eventgestaltung

Denn eine Hochzeit bedarf einer langen Vorbereitung und verlangt nach Dutzenden Entscheidungen. Wer dafür keine Nerven oder keine Zeit hat, nimmt die Dienste der Weddingplanerinnen vom Tegernsee in Anspruch. So können Anna Schober und ihre Mitarbeiterin Agnes Thaler derzeit nicht über einen Mangel an Aufträgen klagen.

An ihren ersten Hochzeitsauftrag erinnert sich die Gmunderin noch ganz genau. Hundert Gäste waren eingeladen. „Wir haben im Boarhof die komplette Scheune ausgeräumt“, so Schober. Die coolste Hochzeit war eine Gesellschaft im Münchner Jagd- und Fischereimuseum, meint sie. Auch wenn die Gäste bis sechs Uhr durchgefeiert haben und sie spät ins Bett kam. Persönlich berührt ist sie auch heute noch, wenn sie mit in der Kirche dabei ist.

Ruhe an den aufregenden Tagen

Verena und Nikolaus stellen sich die Gmunder Pfarrkirche und das Freihaus Brenner als Location vor. „Das würde von der Anzahl der Gäste auch passen“, meint die Hochzeitsplanerin. 120 Leute sollen kommen. Am 8. August hat das Freihaus auch noch einen Termin frei. Dass das Hochzeitsdatum meist mit persönlichen Ereignissen verbunden ist, weiß auch die Hochzeitsplanerin.

Der Rote Faden ist das Wichtigste.

Ist der Termin im Kasten und sind Standesamt, Pfarramt und Location über die anstehende Hochzeit informiert, kann Schober sich um die Papeterie kümmern. Dabei folgt sie möglichst einem bestimmten Farbklima. Da das Brautpaar es gern festlich mag, entscheidet sich das Trio für Karten in Weiss-Rosé. Dieses Farbthema soll sich durch die komplette Hochzeit ziehen.

Zuerst werden „Safe-the-date-Karten“ gestaltet und an die Gäste verschickt, so dass sich diese den Termin schon mal im Kalender blocken können. Außerdem hat man dann Zeit gewonnen, in Ruhe die eigentlichen Einladungskarten zu gestalten.

anna-schober_deko

Die Band, der Fotograf, Musik für die Kirche, Brautstrauß und das geschmückte Auto, Hochzeitstorte, Kinderbetreuung und Shuttleservice für Gäste und deren Kinder. Dazu das Essen oder die Dekoration – alles will organisiert werden. Ein Weddingplaner denkt im Idealfall an alles und wird den schönsten Tag unvergesslich machen. Das gibt jedem Brautpaar Sicherheit und bringt etwas Ruhe in die aufregenden Stunden vor dem und am Tag der Hochzeit.

Früh aufstehen für den „schönsten Tag im Leben“

Am Hochzeitstag selbst stehen nicht nur Braut und Bräutigam früh auf, sondern auch Anna Schober und Agnes Thaler. Bereits um 8 Uhr hat Thaler die Kirche dekoriert und Liedblätter ausgelegt, dann den Brautstrauß und Anstecker für Trauzeugen sowie die Blumenkörbe für die Blumenkinder in das jeweilige Hotel gebracht.

Anna Schober begleitet die Braut in die Kirche und kontrolliert beim Einzug ins Gotteshaus, ob Verenas Brautkleid sitzt. Eine SMS ihrer Mitarbeiterin zeigt ihr an, dass der Bräutigam auch gerade ankommt. Ob Sektempfang, Fotosession, Essen oder Begrüßungsreden – die beiden Weddingplanerinnen haben das Brautpaar und ihre Wünsche den ganzen Tag im Blick und achten darauf, dass alles reibungslos klappt. Denn erst, wenn der letzte Gast ins Taxi gesetzt ist, ist der Tag auch für sie zu Ende.

*Namen von der Redaktion geändert


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme