Kathan zieht nach Weyarn

von Nina Häußinger

Das Autohaus Kathan zieht im kommenden Jahr von Miesbach nach Weyarn. So jedenfalls der Plan. Bis dahin sind noch einige Hürden zu nehmen. Ein Grundstück ist schon ausgesucht.

Rainer Kathan hat große Pläne – das Grundstück in Weyarn ist fast doppelt so groß wie in Miesbach / Archivbild

Das Autohaus Kathan zieht von Miesbach nach Weyarn. So jedenfalls der Plan von Inhaber Rainer Kathan. Ein 6200 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet am Weiglfeld soll es werden, berichtet der Merkur. Das ist fast doppelt so groß, wie der bisherige Standort.

Schon lange steht fest, dass die Firma Kathan das Gebäude in Miesbach räumen muss. Der Pachtvertrag wird nicht verlängert. Hier soll ein Wohnhaus mit Geschäften entstehen. Seitdem ist Kathan auf der Suche. Für ihn sei auch wichtig, dass sie an den Holzkirchner Kunden nah dran sind. Und auch die Nähe zur A8 sei von Vorteil, erklärt er gegenüber dem Merkur.

Ein Autohaus für alle Fälle

Bisher beschäftigt Kathan in Miesbach 25 Mitarbeiter. In Weyarn sollen es dann rund 30 werden. Immer noch deutlich weniger als die 75 Beschäftigten in Bad Wiessee. Hier hat Kathan im vergangenen Jahr ordentlich aufgerüstet. Ein komplett neues Ausstellungshaus auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist entstanden.

In Weyarn will man vor allem im Bereich Elektromobilität punkten. Die Nachfrage nach dem BMW i3 sei gestiegen. Und auch sonst soll es am neuen Standort an nichts fehlen. Wie in Bad Wiessee sollen Kfz-Werkstatt, Ausstellung und Reifenservice unter einem Dach vereint werden. Schon in einem Jahr will Kathan umziehen. Dem Weyarner Gemeinderat liegt derweil bereits ein Antrag auf Änderung des bestehenden Bebauungsplans vor.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus