Kenia zu Gast in der Naturkäserei

Bäuerinnen in Kreuth und in Kenia verfolgen ähnliche Ziele. Dies zeigte sich unlängst, als Frauen aus dem afrikanischen Land zu Besuch in der Naturkäserei waren und von der Vorstandsvorsitzenden, Sophie Obermüller durch den Betrieb geführt wurden.

Sophie Obermüller (Bildmitte), Vorstandsvorsitzende der Naturkäserei mit kenianischen Bäuerinnen / Bild: Naturkäserei TegernseerLand

Über das Bildungsprogramm des BBV „Welt ohne Hunger“, das von Angelika Eberl geleitet wird, kamen die Landfrauen aus Afrika nach Kreuth, um sich über die hiesige kleinbäuerliche Landwirtschaft und die Genossenschaft Naturkäserei TegernseerLand zu informieren. Dabei wurden unter anderem Themen diskutiert, wie man Futter für die Dürrezeit – vergleichbar mit unserer Winterzeit – haltbar machen kann.

Des Weiteren tauschten sich die Teilnehmer über Säuerungsmethoden der Milch aus. Da es in einigen Region Kenias noch keine Stromversorgung gibt und somit keine Kühlmöglichkeiten, ist die Art der Haltbarmachung ähnlich unseres bayrischen Topfens eine gute Möglichkeit, Milchprodukte länger zur Verfügung zu haben.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme