Holzkirchen
Kogl erstmal keine Gassi-Meile mehr

von Laetitia Schwende

Am Holzkirchner Kogl werden bald Baumfällungen vorgenommen. Mitarbeiter des Holzkirchner Bauhofs entfernen nach Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Miesbach und dem zuständigen Förster kranke Eschen. Für Spaziergänger ändert sich deshalb einiges.

Wie in ganz Europa entwickelt sich das Eschentriebsterben – verursacht durch einen aus Ostasien eingeschleppten Pilz – auch im Landkreis Miesbach rasant. Der Zustand der Eschen im Kogl, dem allseits beliebten Holzkirchner Naherholungsgebiet, hat sich in den letzten Jahren laufend verschlechtert.

Geschwächte Bäume müssen entfernt werden

Nach einer gemeinsamen Begehung des „Kogl-Waldes“ durch die Marktgemeinde Holzkirchen, die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Miesbach und das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) wurde bereits Anfang des Jahres angekündigt, dass im Herbst umfangreiche Fällarbeiten notwendig werden, da die von Pilzen und Insekten angegriffenen Bäume stark geschwächt sind. Auch abgestorbene Wurzeln führen zum Verlust von Standfestigkeit und gefährden gemeinsam mit Dürrästen und Bruch die Verkehrssicherheit.

Anzeige

Die Experten sind jedoch optimistisch, dass sich der Kogl sehr gut erholt und wieder einen stabilen Waldbestand ausbildet. Dank der zahlreich vorkommenden Mischbaumarten kann sich der Kogel selbst regenerieren.

Linde, Eiche, Ahorn und Ulme ersetzen die abgängige Esche ganz natürlich, Nachpflanzungen sind nicht erforderlich,

so der Experte Robert Wiechmann. Der Kogl ist für die Dauer der Arbeiten für die Besucher komplett gesperrt. Entsprechende Hinweisschilder und Barken werden an den Eingängen angebracht.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus