Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
690

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Einweihung auf dem Bergfriedhof in Bad Wiessee

Kruzifix von Helmut Ammann wird übergeben

Von Redaktion

Ergänzung vom 12. April / 17:01 Uhr
Vor einer Woche wurde ein Kruzifix mit geschnitzter Jesus-Skulptur am Wiesseer Bergfriedhof übergeben. Der bereits 2001 verstorbene Künstlers Helmut Amman hatte das gesamte Ensemble, bestehend aus Kruzifix, Rundfenster und Kanzelbrett, bereits in den 50er Jahren erschaffen. Jetzt wurde das fünf Meter hohe Kreuz in einer kleinen Zeremonie aufgestellt.

Anzeige | Hier können Sie werben

Ursprünglicher Artikel vom 3. April:
Der Bergfriedhof in Bad Wiessee wird um ein besonderes Kunstwerk bereichert. Am Mittwoch, 4. April, wird um 16 Uhr der große geschnitzte Kruzifixus des 2001 verstorbenen Pöckinger Bildhauers Helmut Ammann eingeweiht und der Öffentlichkeit übergeben.

Die Stiftung Hannelore und Lothar Rehme hat der Gemeinde Bad Wiessee das Werk geschenkt. Es stammt aus der evangelischen Erlöserkirche in Schwandorf, Oberpfalz, und war dort wegen des Umbaus und der Verkleinerung der Kirche 2009 heimatlos geworden. Eine biographische Spur von Hannelore Rehme führt ebenfalls in die Oberpfalz, waren doch dort ihre Großeltern nach der Flucht im Jahre 1945 in einem Lager untergebracht.

2011 wurde das Anfang der 50er Jahre von Helmut Ammann geschaffene Ensemble aus Kruzifixus, Rundfenster und Kanzelbrett in der Galerie Ammann restauriert und ausgestellt. Der eindrucksvolle große Kruzifixus aus Lindenholz am fünf Meter hohen Kreuz hat im Bergfriedhof eine zweite Heimat gefunden.

Der Bildhauer Helmut Ammann zählt zu den bedeutendsten evangelischen Kirchenkünstlern der Nachkriegszeit. Er schuf Altäre, Kirchenfenster, Mosaike und Taufsteine u.a. für Würzburg, Hamburg, Bremen und Bielefeld, für München, Lambrecht in der Pfalz und Bad Wörishofen. Er arbeitete in Holz, Stein, Bronze, Glas, Eisen.

Zu den profanen Arbeiten zählen Bronzeporträts bekannter Persönlichkeiten wie der Musiker Hans Knappertsbusch und Wieland Wagner oder der Wissenschaftler Otto Hahn und Werner Heisenberg in oder die „Verstrickung“ im Europäischen Patentamt in München.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme