Umweltschützer übergeben Offenen Brief in Wildbad Kreuth am 14. Januar

Kundgebung “Pro Energiewende”

Dass eine Minderheit an Windkraftgegnern, Atomkraftbefürwortern und Klimaschutzgegnern gemeinsam mit der Staatsregierung an einem wesentlichen Standbein der Energiewende sägen – nämlich der Nutzung der Windkraft – will sich der Bund Naturschutz nicht mehr gefallen lassen.

Am 14. Januar soll es deshalb eine Kundgebung in Wildbad Kreuth geben. Bund Naturschutz, die Stiftung Energiewende Oberland, der Bundesverband Windenergie Bayern, Bürger-Energie-Genossenschaften und das Bayerische Bündnis “Rückenwind” wollen auf die ihrer Meinung nach rückwärts gewandte Energiepolitik aufmerksam machen.

windkraft-1-2

Nach einem hoffnungsvollen Beginn der Energiewende nach Fukushima sehen die Umweltschützer den Atomausstieg sowie den Klimaschutz in Bayern in Gefahr. Deshalb rufen sie zur Demonstration auf. Interessierte sind eingeladen, zur Kundgebung “Pro Energiewende” zu kommen.

Treffpunkt am Dienstag, den 14. Januar ist um 11.45 Uhr in Kreuth an der Bushaltestelle “Riedlerbrücke”.

Gegen 12.15 Uhr wird dann ein Offener Brief an die CSU-Landtagsfraktion an der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth übergeben.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme