Drei Rezeptideen für den November:
Lecker, Lecker Kürbis

von Redaktion

Mit den niedrigeren Temperaturen kommt auch endlich wieder die Zeit, in der man leckere Kürbisgerichte zaubern kann. Wir haben für euch drei Lieblingsrezepte zusammengestellt.

Kürbisse am Stand in Agatharied. / Quelle: Archiv

Kürbis ist schmeckt gut und ist zudem noch gesund. Er wird regional angebaut und ist vielseitig verwendbar. Das typische Herbstlebensmittel bekommt man schon ab Anfang September. Die bekanntesten Sorten: Hokkaido-Kürbis und Butternut-Kürbis. Der Kürbis kann sogar mit Schale verspeist werden, dabei sind aber die längeren Garzeiten zu beachten, das Fruchtfleisch ist deutlich schneller verzehrfertig. Wir haben drei schmackhafte Rezepte für Sie zusammen gestellt.

Der Klassiker – Kürbissuppe

Zutaten:
• 1 Hokkaido Kürbis
• 3 mittel große Kartoffeln
• 3 mittel große Möhren
• 1 Teelöffel Gemüsebrühe
• 1 gestrichener Teelöffel Kümmel
• 1 gestrichener Teelöffel Fenchelsamen
• Salz & Pfeffer
• Kürbiskernöl

Anzeige

Zunächst den Hokkaido Kürbis waschen, den Stiel abschneiden und dann den Kürbis halbieren. Die Kerne und die Fäden mit einem Löffel entfernen. Möhren und Kartoffeln waschen, die Kartoffeln schälen. Ebenfalls klein schneiden und alles in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen, bis alles bedeckt ist. Nun die Gemüsebrühe, Kümmel und Fenchel hinzugeben und 20 Minuten kochen lassen. Wenn alles weich gekocht ist, pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe in eine Schale geben und mit ein paar Tropfen Kürbiskernöl garnieren.

Gefüllter Kürbis mit Hackfleisch

Zutaten:
• 1 Butternut-Kürbis
• 500 g Rinderhack
• 1 Karotte
• 1 Paprika
• 1 Zwiebel
• 2 Zehen Knoblauch
• 250 g geriebener Käse
• 1 Becher Sauerrahm
• 125 ml Sahne
• Gemüsebrühe
• Tomatenmark
• Olivenöl
• Koriander
• Kümmel
• Thymian
• Majoran
• Paprikapulver
• Salz & Pfeffer

Den Kürbis waschen, halbieren, den Stiel abschneiden und dann halbieren. Die Kerne und die Fäden mit einem Löffel entfernen und anschließend mit Olivenöl bestreichen. Den Butternut-Kürbis salzen, pfeffern und bei ca. 180 °C Heißluft im Backofen eine halbe Stunde garen.

In der Zwischenzeit Öl in einer Pfanne erhitzen, die klein geschnittene Zwiebel und Knoblauch glasig andünsten. Die Paprika und die Karotte ebenfalls klein würfeln, dazugeben und goldbraun anbraten. Zuletzt noch das Hackfleisch kräftig mit anbraten. Gewürze nach Belieben hinzugeben und mit etwas Wein ablöschen. Sahne dazu, kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

Zum Schluss noch einen Becher Sauerrahm untermengen (nicht mehr aufkochen) und die Masse in den vorgegarten, ausgehöhlten Kürbis geben. Die Kürbishälften nun mit Käse bestreuen und überbacken.

Kürbis-Kartoffel Rösti mit Rahmschwammerl

Zutaten:
• 600 g Kartoffeln
• Hokkaido Kürbis
• 600 g Schwammerl (Pilze)
• 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
• 200 g Kirschtomaten
• 4 EL Rapsöl
• 1 EL Butter
• 250 ml Schlagsahne
• 1 Bund Petersilie, gehackt
• Muskatnuss, gemahlen
• Salz & Pfeffer

Die Kartoffeln waschen, schälen und mit einer Küchenreibe in grob reiben. Den Kürbis waschen, halbieren, den Stiel abschneiden und dann halbieren. Die Kerne und die Fäden mit einem Löffel entfernen und ebenfalls grob reiben. Beides mischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Die Schwammerl putzen. Die Kirschtomaten halbieren und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die Kartoffel- und Kürbisstreifen leicht andrücken, um die Flüssigkeit zu verringern, 2 pfannengroße Rösti daraus formen und in einer Pfanne mit heißem Rapsöl vorsichtig goldbraun anbraten.

In einer heißen Pfanne die Butter aufschäumen lassen, die Schwammerl zugeben und ca. 3 Minuten anbraten, dann mit der Sahne ablöschen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Kirschtomaten und die Frühlingszwiebeln und weitere 3 Minuten einkochen lassen. Die Rösti vierteln und mit den Rahmpilzen anrichten. Mit der Petersilie bestreuen und servieren

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus