Falsche Polizisten im Tal unterwegs

Skurriler Raub in Gmund

Ein 62-jähriger Gmunder befand sich heute früh gegen 3 Uhr morgens zu Fuß auf dem Weg nach Hause, als er in der Münchner Straße im Gmunder Ortsteil Dürnbach von drei angeblichen Kriminalpolizisten aufgesprochen wurde.

Die angeblichen Polizisten meinten, der Gmunder sollte sich ihnen gegenüber ausweisen. Da die Beamten sehr jung aussahen und mit einem alten Ford Fiesta mit Münchner Kennzeichen unterwegs waren, bat der Gmunder die Beamten, sich vorher auszuweisen. Der Gmunder fotografierte dabei mit seinem Handy das Fahrzeug der angeblichen Beamten samt Kennzeichen.

Aus diesem Grund wurden die drei angeblichen Polizisten wütend und entrissen dem Mann sein Handy im Wert von 800 Euro. Als er an der Fahrzeugtür sein Handy zurückforderte, wurde ihm gewaltsam die Tür gegen die Hüfte geschlagen, so dass er zu Sturz kam. Die drei angeblichen Täter flüchteten und verunfallten gegen 5 Uhr in Valley. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Flüchtigen blieb bis jetzt ohne Ergebnis.

Der leicht verletzte 62-Jährige wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Agatharied gebracht, dort erstversorgt und anschließend wieder nach Hause entlassen. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass das von den drei angeblichen Polizisten genutzte Fahrzeug bei einem Einbruch am 23. November aus einer Münchner Kfz-Werkstatt geklaut wurde.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme