Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Ludivine darf nicht in die „Akademie“ einziehen

Aus der Traum von POPSTARS

Von Cornelia Schramm

Aktualisiert am 18. August 2015 / 10:11 Uhr
Gestern Abend startete die neue POPSTARS-Staffel auf RTL II. Mit dabei war auch die Holzkirchnerin Ludivine Widmoser-Aubry. Mit Tanz- und Gesangseinlage versuchte sie die Jury von sich zu überzeugen – doch am Ende hat es nicht gereicht.

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=7VAivmdVp6M&w=740&h=416]

Gestern Abend musste sich die Holzkirchnerin Ludivine Widmoser-Aubry vor der diesjährigen POPSTARS-Jury behaupten. Bis unter die letzten 27 Kandidatinnen hatte sie es schon geschafft. Nur 18 Teilnehmerinnen durften jedoch gestern, nach einer Gesangsdarbietung und einer schweißtreibenden Tanzeinlage, in die POPSTARS-„Akademie“ einziehen. Dabei lag die Messlatte der Jurorinnen Stefanie Heinzmann, Miss Platnum und Bella Garcia dieses Jahr sehr hoch.

Obwohl für die 20-jährige Ludivine die Bühnensituation nicht ganz neu war, konnte sie die Jury nicht ausreichend von sich überzeugen. „Titanium“ von David Guetta und Sia gab sie gestern Abend zum Besten, doch Pop-Sängerin Stefanie Heinzmann, einst selbst in einer Castingsendung entdeckt, fühlte sich von Ludivines Auftritt nicht ganz „abgeholt“. Musikerin Miss Platnum war die Stimme der Holzkirchnerin zu „unspezifisch“.

Ludivine scheitert in der „Audition“

Auch das Vortanzen konnte diese Kritik nicht wettmachen. In der großen Entscheidung am Ende der Sendung machte es Bella Garcia gestern Abend kurz: „Ludivine, du hast uns leider nicht überzeugt.“ Die Holzkirchnerin durfte demnach nicht unter die 18 glücklichen Mädchen, die nun weiterhin die Chance auf einen Platz in der neuen POPSTARS-Girlband haben. Die Entscheidung der Jury trug Ludivine vor der Kamera mit Fassung:

Momentan ist es schon so, dass POPSTARS halt gerade das Leben dominiert. Aber die Entscheidung ist dann schon gerechtfertigt, denk ich.

Dennoch sei sie für die Erfahrung unendlich dankbar. Aus der doch kurzen Zeit habe sie viel mitgenommen und liebe Menschen kennen gelernt. Ihren Traum will das Holzkirchner „Popsternchen“ nicht aufgeben und auf jeden Fall weitermachen.

Ursprünglicher Artikel vom 13. August 2015 mit der Überschrift: „Ludivine will POPSTARS rocken“

Die beliebte TV-Show POPSTARS ist zurück – und mit dabei ein Holzkirchner „Pop-Sternchen“. Die junge Musikerin Ludivine Widmoser-Aubry hat es bis unter die letzten 27 Kandidatinnen geschafft. Ab nächster Woche wird sie sich im Fernsehen vor der POPSTARS-Jury behaupten.

Mit geballter Frauenpower geht die beliebte Castingshow POPSTARS in diesem Sommer wieder auf Sendung. Bei der Neuauflage des Formats, das im Jahr 2000 die „No Angels“ hervorbrachte, suchen die Pop-Sängerin Stefanie Heinzmann, die Musikerin Miss Platnum und die Tänzerin Bella Garcia eine neue Girl-Band.

Unter den Kandidatinnen ist auch die Holzkirchner Nachwuchskünstlerin Ludivine Widmoser-Aubry. Schon im vergangenen Herbst fieberten die Holzkirchner mit, als sie in das Finale des Euro Pop Contest einzog. Kommende Woche muss sie sich wieder vor einer Jury beweisen – dabei geht es diesmal um den Einzug in die sogenannte POPSTARS-„Akademie“.

Die Produzenten der Show sind durch den europaweiten Gesangswettbewerb auf Ludivine aufmerksam geworden und haben sie zum Casting eingeladen. „Da dachte ich mir, ich versuche es einfach mal“, freut sich Ludivine. Mit Liedern, die ihr persönlich viel bedeuten, konnte sie sich in die nächste Runde manövrieren – unter anderem auch mit einer ihrer eigenen Kompositionen. „Dabei habe ich mich selbst am Klavier begleitet“, erzählt sie.

Das Casting hat mir super viel Spaß gemacht. Die Leute dort waren sehr nett, was die ganze Anspannung und Atmosphäre aufgelockert hat.

Zum Auftakt der neuen Staffel kämpft die Psychologie-Studentin am 17. August auf RTL II mit 26 weiteren Kandidatinnen um den Einzug in die „Akademie“. Hier sollen laut den Produzenten einige Kandidatinnen Gelegenheit bekommen, sich mit ihrem Song direkt der Jury zu präsentieren. Der Rest bekommt noch etwas Zeit, um ein Stück vorzubereiten.

POPSTARS-Choreographin Bella Garcia prüft die Nachwuchstalente dann nach dem Vorsingen bei einem schweißtreibenden Training auf Herz und Nieren. Im Anschluss geben die 27 Kandidatinnen vor der Jury ihre Tanzkünste zum Besten. Eine Herausforderung für Ludivine, die im Tanzen noch nicht allzu viel Erfahrung hat, wie sie erzählt.

Kampf um den Platz in der Band

Konkurrenzkampf unter den Kandidatinnen gibt es offenbar noch nicht. Ludivine versteht sich mit den anderen Teilnehmerinnen der Staffel gut: „Man hat nicht das Gefühl, dass es hier um Konkurrenz geht, sondern um ein schönes Miteinander.“ Niemand müsse sich verstellen und jede Kandidatin könne so sein, wie sie wirklich ist, erklärt die Holzkirchnerin.

Durch POPSTARS will sich Ludivine Widmoser-Aubry musikalisch und persönlich weiterentwickeln, neue Kontakte knüpfen und einen Einblick in die Musikbranche erhalten. Und wer weiß, vielleicht ergattert Holzkirchens „Popsternchen“ ja auch einen der begehrten Plätze in der POPSTARS-Girlband.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme