Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Kranzniederlegung auf dem Soldatenfriedhof Gmund

Mahnung gegen Kriegsgräuel

Von Madeleine Wisserodt

Der Monat November steht traditionell im Zeichen des Gedenkens an die Verstorbenen. Heute fand auf dem Gmunder Soldatenfriedhof die alljährliche Gedenkfeier für die Opfer beider Weltkriege statt.

Die Kriegsgräuel dieser dunklen Jahre dürften sich nie wiederholen, so die einhellige Forderung.

Bei schönstem Wetter fand heute die Gedenkfeier auf dem Soldatenfriedhof in Gmund statt.
Bei schönstem Wetter fand heute die Gedenkfeier auf dem Soldatenfriedhof in Gmund statt.

Im Gegensatz zum Vorjahr passte heute das Wetter so gar nicht zur Trauerstimmung bei der Gedenkfeier auf dem Soldatenfriedhof in Gmund. Bei strahlendem Sonnenschein marschierte um 8:15 Uhr der Zug vom Gmunder Bahnhof zuerst zur katholischen Pfarrkirche St. Äegidius, wo um 8:30 Uhr ein Gedenkgottesdienst stattfand. Eine gute Stunde später traf der Kirchenzug dann an der deutschen Kriegsgräberstätte in Gmund ein.

Dort warteten bereits zahlreiche Zuschauer und Unterstützer sowie Lokalpolitiker und militärische Vertreter verschiedener Länder. Gemeinsam beging man die Gedenkfeier für die Opfer der beiden Weltkriege mit Gebeten, zweisprachigen Ansprachen in deutsch und englisch, kurzen Lesungen und etwas Musik.

Mahnmale für den Frieden

Fast 400 Tote ruhen in Gmund nahe Kaltenbrunn, die in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs im Kampf oder in den Lazaretten des Tegernseer Tals gestorben sind. Diese Begräbnisstätte war der erste Soldatenfriedhof Bayerns. Wenige Kilometer entfernt in Dürnbach liegt der britische Soldatenfriedhof, der als letzte Ruhestätte für Luftwaffensoldaten aus dem Commonwealth dient. Dort fand im Anschluss an die erste Veranstaltung noch eine weitere Gedenkfeier statt.

In ihren kurzen Reden und Gebeten ermahnten sowohl die Kirchenvertreter, als auch die Abgesandten der Verbände und Organisationen zu mehr Völkerverständigung und einem friedlichen Miteinander. Kriegsgräuel dürfe es nie wieder geben, daher sollten auch die Geschehnisse der beiden Weltkriege nicht in Vergessenheit geraten.

Auch Landrat Wolfgang Rzehak (2.v.r.) und Bürgermeister Georg von Preysing (3.v.r.) legten Kränze nieder.
Auch Landrat Wolfgang Rzehak (2.v.r.) und Bürgermeister Georg von Preysing (3.v.r.) legten Kränze nieder.

Während der Veranstaltung spielte die Blaskapelle Gmund das Militärgebet. Insgesamt 18 Blumenkränze wurden niedergelegt, darunter auch jeweils einer von Landrat Wolfgang Rzehak und von Gmunds Bürgermeister Georg von Preysing. Am Ende beschlossen drei Salutschüsse der Gebirgsschützen und das Einholen der Fahnen diesen Teil der Gedenkfeierlichkeiten.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme