Top-Torhüter vom FC Basel hat ein ganz besonderes Verhältnis zum Tal

Marwin Hitz, der Tegernsee und die Liebe

Von Sabiene Hemkes

Das Tegernseer Tal ist – kaum zu glauben – eigentlich Fußballtal. Bei uns leben gleich mehrere aktive Spieler des FC Bayern und weltbekannte Fußballmanager. Und im Sommer ist Trainingslagerzeit am Tegernsee. Aktuell trainiert der FC Basel im Tal. Ein Top-Spieler und ehemaliger Bundesligatorhüter Marwin Hitz berichtet exklusiv über seine spezielle Liebe zum Tal.

Der Schweizer Torhüter Marwin Hitz hat am Tegernsee geheiratet. Auch acht Jahre später schwärmt der Fußballer von dem einzigartigen Fest hoch über dem Tal.

Als am Sonntag um 16:00 Uhr die Spieler des Schweizer Erstligisten des FC Basel und der Spielvereinigung Greuther Fürth den Rasen betraten, war die Stimmung auf der Anlage der Sportfreunde Dürnbach prächtig. Um die 250 Besucher haben sich auf dem Gelände eingefunden. Für die Gemeinde Gmund ein denkwürdiges Event. Besonders als man gegen 15:15 Uhr laute Fangesänge aus Richtung des Bahnhofs näherkommen hörte.

Die Fans aus Basel haben für mächtig Stimmung auf dem Sportplatz in Gmund gesorgt.

Mit dem Bus waren 50 – 60 der treuesten Anhänger des Vereins nur für das Spiel an den Tegernsee gereist. Mit kleiner Blockfahne, bester Laune und viel Hunger und Durst gaben sie dem Spiel ihre ganz besondere Note. Der Zaun am Spielfeldrand hat es auch überlebt, ebenso wie der für Ordnung sorgende Polizist aus Wiessee. Auch wenn er schon nicht begeistert war, als ihn ein Baseler Fan etwas mit Wasser aus der Schuhwaschanlage bespritzte. Ansonsten waren die Schweizer sehr friedlich.

Auch Marwin Hitz, der beim 3:2 der Baseler in der ersten Halbzeit im Tor stand, ist ein erfreulich zurückhaltender und freundlicher Profifußballer. Hitz, der die letzten vier Jahre bei Borussia Dortmund unter Vertrag stand, haben wir gestern im Hotel Egerner Höfe getroffen.

Ein Mann der Berge und der Seen

Der 34-jährige Fußballprofi ist ein Kind der Berge. Aufgewachsen im idyllischen Freidorf unweit des Bodensees verbrachte er seine Ausbildungsjahre beim FC Gallen. Danach zog es den jungen Nachwuchssportler mit 20 Jahren nach Deutschland. Ihn verbindet viel mit seinen Stationen in Wolfsburg, Augsburg und Dortmund.

Doch eines hat der Fußballer immer vermisst: „Als Schweizer fehlen einem einfach die Berge und die Seen. Das kann man gar nicht verhindern. Aber Deutschland war 14 Jahre meine Heimat. Unsere drei Kinder wurden hier geboren.“ Und nicht nur das. Bei der Frage, ob er denn schon mal am Tegernsee war, verrät uns der Profi lachend:

Ich habe hier geheiratet. 2014 im Winter. Da habe ich in Augsburg gespielt. Es war der schönste Tag in unserem bisherigen Leben überhaupt.

Bei der Suche nach einer schönen Hochzeits-Location, die weder für die Deutschen noch Schweizer Freunde eine zu lange Anreise bedeuten würde, seien er und seine Frau auf das Hotel Tegernsee in Tegernsee gestoßen. „Ein absoluter Glücksfall. Wir werden das nie vergessen. Das war einzigartig mit dem tollen Blick auf den See“, berichtet Hitz immer noch begeistert.

Hitz und seine Familie immer wieder am Tegernsee

Auch später sei er mit der Familie immer mal wieder als „Tagestouristen“ an den See zurückgekehrt. Während des Trainingslagers bleibt dem Torhüter, wie er weiter berichtet, nur wenig Zeit, um den See zu genießen. „Die Vorbereitung ist hart und nach den Einheiten steht in erster Linie Regenration an.“ Daher waren weder er noch seine Mannschaftskollegen bisher im See schwimmen, berichtet der 34-Jährige. Und am Sonntag, dem einzig trainingsfreien Tag der Spieler am Tegernsee, sei das Wetter zu schlecht gewesen. „Das wird wohl nichts mehr in diesem Jahr.“

Aus Dortmunder Zeiten ist bekannt, dass Hitz kein Teil der „Generation Playstation“ bei den Fußballern ist. Besonders seit seine drei Kinder auf der Welt seien, habe er nicht mehr viel damit am Hut. So verbringt der Keeper auch lieber die freie Zeit am Tegernsee mit Lesen. Und welche Bücher hat er diesmal im Gepäck?

Ich habe mir zwei Biografien ins Hotel mitgenommen. Die eine ist von Roger Federer (lacht), die andere über einen chinesischen Politiker.

Auch überliefert ist, dass der Torhüter einem unsäglichen Brauch bei den Profis nicht ganz so positiv gegenübersteht. Spieler, die neu zu einem Verein kommen, müssen als Aufnahmeritual oft ein Lied singen für die Kollegen, was dann spätestens 10 Minuten später durch alle Social-Media-Kanäle geistert. Hier in Rottach beim Mannschaftsabend kam Hitz aber drum herum:

Ich durfte alternativ etwas für den Mannschaftsabend spenden. War mir auch viel lieber. Da bin ich dem Spielerrat dankbar.

Insgesamt fühlt sich Hitz, wie er sagt, sehr wohl dieser Tage am Tegernsee. Auch die Egener Höfe haben es dem Schweizer angetan, auch wenn es nicht das Honeymoon Hotel ist. Die Kollegen hätten ja schon einiges berichtet im Vorfeld, aber die Mischung aus alt und modern findet er sehr gelungen und der Spa-Bereich sei top.

Viel los auf Platz 1 in Gmund bei den Sportfreunden Dürnbach. Hier eine Strafraumszene mit Marwin Hitz / Quelle: S4ART – M. Schulte

Zum Schluss wollen wir vom Deutschen Pokalsieger wissen, ob er in den letzten Jahren schon mal auf einem so kleinen Dorfplatz wie in Gmund am Sonntag gespielt hat. Da muss Hitz wirklich lachen:

Ehrlich gesagt: Nein. Wenn man mit dem BVB irgendwo aufläuft, kommen immer gleich tausende Fans. Das war schon ganz besonders.

Besonders auch die Ballkinder der Sportfeunde Dürnbach werden diesen Tag so schnell nicht vergessen.

Allerdings habe er sich auch sehr über die Baseler Fans unter den Zuschauern gefreut, ergänzt der sympathische Profi noch. Wir freuen uns darauf, Marwin Hitz und seine Mannschaftskollegen auch 2023 wieder am Tegernsee begrüßen zu dürfen, und wünschen ihnen eine erfolgreiche Saison in der Liga und im Europapokal.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme