Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Großräumige Umleitung: Einmal um den See

Gmunder Hauptstraße halbseitig gesperrt

Von Redaktion

In Gmund wird gebaut. Nun haben die Bauarbeiten auch Einfluss auf die Gmunder Hauptstraße. Von der geplanten Ampelregelung ist nichts zu sehen. Gibt es eine Umleitung? Darauf sollten Autofahrer nun achten.

In Gmund ist die Hauptstraße aktuell halbseitig gesperrt.

Update – 12.45 Uhr

Josef Harraßer aus dem Gmunder Bauamt bestätigt nun: „Die Ampelregelung wurde gestrichen“. Es bleibe bei der einseitigen Sperrung der Hauptstraße. Nur über das Wochenende soll die Strecke offen sein. Eine Umleitung gebe es zudem nur für Berechtigte über die Seestraße. Dabei handle es sich um den öffentlichen Personennahverkehr, Schulbusse und Anwohner, so Harrasser. Und die anderen?

Alle anderen müssen über Wiessee fahren. Die untere Straßenverkehrsbehörde aus dem Miesbacher Landratsamt bestätigt, dass nicht berechtigte Verkehrsteilnehmer keine Umleitung bekommen – sie müssen den Umweg rund um den Tegernsee in Kauf nehmen. Die halbseitige Sperrung der Hauptstraße soll etwa fünf Wochen dauern. Ab kommender Woche wird dann auch die Max-Obermayer-Straße gesperrt.

Update – 10.45 Uhr
In Gmund müssen „drei betriebsgealterte und nicht mehr zukunftssichere Mittelspannungskable erneuert“, erklärte Josef Harraßer aus dem Gmunder Bauamt vergangene Woche. Hierfür wird es in den kommenden Wochen immer wieder Baustellen rund um den Volksfestplatz und die Max-Obermayer-Straße geben.

Nach den Vorarbeiten haben heute nun die Bauarbeiten an der Hauptstraße begonnen. Ab der Kreuzung am Gmunder Stachus von Wiessee kommend bis zur Max-Obermayer-Straße ist die Straße halbseitig gesperrt. Eine Ampelregelung, wie ursprünglich angekündigt, ist bisher nicht installiert. Weitere Infos dazu folgen.

Die Sperrung beginnt ab der Kreuzung.

Ursprünglicher Artikel vom 17. März 2022 mit der Überschrift: „Mehrere Baustellen in Gmunder Ortsmitte“

Rund um den Gmunder Volksfestplatz wird es in den kommenden Wochen und Monaten einige größere Baustellen geben. Bereits seit diesem Montag, den 14.03.2022, haben die vorbereitenden Bauarbeiten für eine Kabeltrasse begonnen. Die Kabeltrasse soll von der neuen Transformatorenstation, die nördlich des WC Hauses am Volksfestplatz stehen wird, entlang des Fischerweges zur Max-Obermayer-Straße, entlang der Tegernseer Straße bis zur Einmündung in die Mannhardtstraße verlaufen.

Nach Angaben von Josef Harraßer vom Technischen Bauamt werden drei betriebsgealterte und nicht mehr zukunftssichere Mittelspannungskabel erneuert, die bisher in der Seestraße liegen. „Diese Baumaßnahme dient der Zukunftssicherung der Stromversorgung in Gmund“, betont er.

Das Ganze sei eine vorbereitende Maßnahme für den Ausbau der Seestraße, die dann ab dem 01.08.2022 erfolgen soll. „Da in der Seestraße viele Spartenträger ihre Trassen führen, wird das Verlegen der Kabel den Bauablauf bzw. die Bauarbeiten erleichtern“, so Harraßer weiter.

Die Max-Obermayer-Straße wird für mehrere Wochen komplett gesperrt.

Diese Kabeltrasse, eine Wasserleitung und Leerrohre für den späteren Breitbandausbau kreuzen die Bahnlinie, die im Bereich der Max-Obermayer-Str. unterquert werden wird. Hierfür wird auf beiden Seiten des Bahngleises je eine Start- beziehungsweise Zielgrube für die Pressbohrung eingerichtet.

Max-Obermayer-Straße vier Wochen gesperrt

Die Max-Obermayer-Straße ist daher ab dem 21.03.2022 für einen Zeitraum von etwa vier Wochen gesperrt. Der Umleitungsverkehr erfolgt, ausschließlich für Anlieger und Berechtigte, über
 die Seestraße. Der Volksfestparkplatz ist für diesen Zeitraum der Baumaßnahme ebenfalls gesperrt, Anlieger dürfen aber währenddessen weiterhin dort parken.

Am Beginn und Ende der Seestraße wird eine Ampelanlage aufgestellt, über die das Ein- und Ausfahren geregelt wird. Rettungsdienst und Feuerwehr sollen über die Seeuferanlage einfahren.

Die Müllabfuhr für diesen Zeitraum wird folgendermaßen geregelt:

  • Seestraße Nr. 1, 2, 3, 4 und 6 (östlich des Bahngleises): Die Mülltonnen sind zum Parkplatz am Jagerhaus zu stellen.
  • Seestraße Nr. 5, 7, 8, 10, 10a, 12, 12a, 14, 16 (westlich des Bahngleises): Die Mülltonnen sind zum Volksfestplatz zu bringen.
  • Max-Obermayer-Str. Nr. 2, 3, 5: Die Mülltonnen sind zum Fischerweg zu bringen.
  • Tegernseer Str. 6b, 8, 8a, 10, 12, 14: Die Mülltonnen sind an die Tegernseer Str. zu bringen.
  • Die Wertstoffiglus werden vorübergehend vom Standort Fischerweg entfernt und am Bahnhofsparkplatz in der Wiesseer Str. aufgestellt.
Auch die Hauptstraße muss teilweise gesperrt werden.

Und auch die Hauptstraße ist von der Baustelle betroffen: Die Tegernseer Straße (B307) muss für den Zeitraum der Verlegung der Kabeltrasse ebenfalls ab dem 21.03. für einen Zeitraum von zirka fünf Wochen halbseitig gesperrt werden – auch an den Wochenenden. Die Ampel regelt dann den Verkehr. „Hierdurch kann es zu Verkehrsbehinderungen mit Stauungen kommen“, so Harraßer.

Diese vorbereitenden Maßnahmen für den Ausbau der Seestraße sollen voraussichtlich bis Anfang April andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen aufgrund des Baufortschrittes können allerdings wie immer nicht ausgeschlossen werden.

Neue Bushaltestelle geplant

Ab dem 20.06.2022 sei dann geplant, westlich an der Tegernseer Straße (B307) auf Höhe der Querungshilfe eine barrierefreie Bushaltestelle sowie zwei Längsparkplätze zu errichten und den Gehweg herzustellen. In der Max-Obermayer-Straße werden dann noch abschließende Arbeiten, wie die Fertigstellung der Fahrbahn und des Gehwegs, die Ausrundung der Einfahrtsradien sowie die Asphaltschicht und Bordsteine, durchgeführt.

Hier soll eine Bushaltestelle errichtet werden.

Am Volksfestplatz, östlich des Fischerwegs, werden zudem ebenfalls Parkplätze, drei Behindertenparkplätze, E- Ladesäulen und eine Fahrradabstellanlage errichtet. „Durch die anfangs erwähnte Verlegung der Kabeltrasse wird die Schaffung der geplanten „Ladeinfrastruktur E-Mobilität“ auf dem Parkplatz Volksfestplatz ermöglicht“, erklärt Harraßer abschließend.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme