Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Polizeibeamte stoppen Autodiebe

Mercedes in Bayern illegal „gewaschen“

Von Laura Urban

Schleierfahndern der Polizei fiel heute auf der A8 in Höhe Holzkirchen ein Mercedes Benz Vito mit Rosenheimer Kurzzeitkennzeichen auf. Bei der Kontrolle bestätigte sich der Verdacht der Beamten. Der Wagen war in Spanien geklaut worden – und sollte weiter verschoben werden.

Beamte der Bundespolizei Rosenheim im Einsatz: Veronika und Christian durchsuchen einen verdächtigen Kleintransporter.
Schleierfahnder durchsuchen einen verdächtigen Kleintransporter. \ Archivbild

Drei Rumänen im Alter zwischen 25 und 36 Jahren fuhren heute mit einem Mercedes Benz Vito auf der A8. Bei Holzkirchen wurden Kreuther Schleierfahnder schließlich auf den vermeintlichen Rosenheimer Wagen aufmerksam.

Obwohl die Fahnder nach Überprüfung der Fahrzeugpapiere zuerst keine Straftat feststellen konnten, hegten die Beamten Zweifel. Denn der Ausstattung nach zu urteilen war der neuwertige PKW nicht für den deutschen, sondern für den spanischen Markt produziert worden.

Berechtigte Zweifel

Nach genauerer Überprüfung stellte sich heraus, dass der Mercedes dem Autovermieter AVIS in Spanien gehört. Diesem war der Verlust bis dato noch gar nicht aufgefallen. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Mercedes ganz regulär an einen Kunden vermietet worden sei.

Dieser hatte den Wagen allerdings sofort nach Deutschland weitergereicht. Dort angekommen erhielt der PKW gefälschte spanische Fahrzeugdokumente. Damit wurden dann bei der Zulassungsstelle in Rosenheim originale, deutsche Fahrzeugdokumente und Kurzzeitkennzeichen zur angeblichen Einführung beantragt.

Wie die Polizei mitteilt, wäre das „gewaschene“ Fahrzeug vermutlich noch am Wochenende nach Rumänien zum dortigen Verkauf verschoben worden. Damit wäre der Wagen außerhalb der Reichweite deutscher Behörden gewesen.

Die Rumänen, einer davon wohnhaft in München, zeigten sich bei ihrer Festnahme überrascht. Sie wären gutgläubige Käufer und wüssten nichts von gefälschten Papieren. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme