Holzkirchen zeigt Außergewöhnliches

Mit Anzügen gegen Armutsbilder

Männer mit schicken Anzügen, Krawatte und Hut mitten im Armenviertel. Wie das zusammenpasst? Die Einheimischen wollen ein Zeichen setzen. Ein Fotograf hat alles festgehalten und lässt jetzt sogar hier alle teilhaben.

Die Mitglieder der SAPE heißen Sapeurs.

Ein Foto – im Hintergrund ein buntes Gebäude. Mehrere junge schwarze Männer laufen umher. Im Vordergrund ein Mann im Anzug. Schick gekleidet mit Krawatte, Hut und Tasche. Er läuft nicht, sondern tanzt fast schon. Einen Schirm in der Hand und eine Zigarre im Mund sieht er direkt in die Kamera.

Er ist Teil der SAPE, also der Société des Ambianceurs et des Personnes Élégants. Diese Gemeinschaft hat sich der Haute Couture verschrieben und investiert jeden Cent ihres Geldes in Markenklamotten. Ob ihr Heim dann aus Wellblech besteht oder ob sie immernoch bei ihren Eltern wohnen, ist hierbei zweitrangig.

Ein Kampf gegen Stereotype

Der Ursprung der SAPE liegt in Brazzaville im Kongo – entstanden ist die Bewegung durch die Großväter der jetzigen Generation. Früher arbeiteten die schwarzen Bürger des Kongos für die weiße Bevölkerung und sahen dabei immer die Anzüge der Reichen. Sie entschieden die Anzüge in ihre Viertel zu bringen.

Hiermit wollen die Mitglieder zeigen: Nicht nur das Geld und die Anzüge sind wichtig, wie man sie trägt und wie man sich verhält, macht alles aus. Sie sehen das Tragen der Designerstücke nicht als Verrat der Kultur, sondern als Kampf gegen Vorurteile.

Ausstellung in Holzkirchen

Auf eine unkonventionelle Art gegen Vorurteile vorgehen will auch der Fotojournalist Baudouin Mouanda. Er arbeitet in Brazzaville als Fotojournalist. Mit seinen Aufnahmen will er gegen das stereotype Bild Afrikas von Armut, Hunger und Bürgerkrieg anfotografieren und stattdessen von einem Lebensstil berichten, dem der exzentrische Auftritt zum Lebensinhalt wird. Und nicht zu vergessen: clothes don’t kill. Wenn man sich gut anzieht, dann benimmt man sich auch gut.

Die Fotos der “Fashion Battles” kann man noch bis Freitag, den 22.03.2019, während Kurs- und Geschäftszeiten in der vhs Holzkirchen bestaunen.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “Das Oberland bringt’s” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme