Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
75

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Verhandlung zum Mord in Kreuther Altersheim startet nächsten Donnerstag

Pflegerin muss sich verantworten

Von Nicole Posztos

Aktualisierung vom 3. Januar / 10:24 Uhr
Im Mai 2012 meldete eine 41-jährige Pflegerin eines Kreuther Pflegeheims den Tod einer 81-jährigen Bewohnerin. Was zunächst wie ein Selbstmord aussah, stellte sich schließlich als abscheuliches Verbrechen heraus.

Kommenden Donnerstag muss sich die mutmaßliche Täterin nun vor Gericht verantworten. Ein Geständnis verweigert sie jedoch weiterhin.

Nach und nach beschlichen die Kriminalpolizei Zweifel, ob es sich bei dem Tod der 81-jährigen Heimbewohnerin wirklich um einen Selbstmord gehandelt habt. Monatelange Ermittlungen der Kripo waren die Folge. Erst nach umfangreichen Analysen der Rechtsmedizin kamen die Beamten zu dem Ergebnis, dass die Rentnerin getötet wurde.

Ausschlaggebend für den Tod war letztlich ein hochgiftiger Medikamentencocktail, der der 81-Jährigen offenbar eingeflößt worden war. Als Tatverdächtige gilt seither die 41-jährige Pflegerin des Opfers. Denn im Zuge der Ermittlungen stellte die Polizei Wertgegenstände der 81-Jährigen in der Wohnung der Pflegerin sicher, und so erhärtete sich der Tatverdacht gegen die 41-Jährige. Rund zehn Monate nach dem Mord nahmen die Beamten die Frau aus Bulgarien schließlich fest. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft.

Indizienprozess erwartet

Kommenden Donnerstag wird ihr nun in München der Prozess gemacht. Auch wenn Polizei und Staatsanwaltschaft nach wie vor von einem dringenden Tatverdacht ausgehen, ist eine Verurteilung der Frau keineswegs sicher. Denn gestanden hat die 41-Jährige bislang nicht, und auch die Beweise scheinen nicht eindeutig zu sein.

Aus diesem Grund wartet wohl ein Indizienprozess mit ungewissem Ausgang auf die Beobachter. Ken Heidenreich von der Staatsanwaltschaft München II ist dennoch von einer Verurteilung der Angeklagten überzeugt. „Sonst dürften wir gar nicht anklagen“, so Heidenreich heute. Angesetzt ist der Prozess auf mehrere Tage.

Ursprünglicher Artikel vom 26. März 2013 mit der Überschrift: Mord in Pflegeheim am Tegernsee
Bereits vor zehn Monaten war es in einem Pflegeheim am Tegernsee zu einem Vorfall gekommen. Eine 81-jährige Bewohnerin wurde dabei tot von einer Pflegerin aufgefunden. Der Anfangsverdacht eines Selbstmordes bestätigte sich jedoch nicht. Nach umfangreichen Analysen der Rechtsmedizin und Ermittlungen der Kripo Miesbach kamen die Beamten auf das eindeutige Ergebnis: die Rentnerin musste ermordet worden sein.

Gestern Nachmittag meldete nun die Polizei, dass die Frau, die die Tote aufgefunden hatte, aufgrund des dringenden Tatverdachts bereits vergangenen Mittwoch festgenommen worden war. Auf Nachfrage wollte die Kripo keine weiteren Details zu genauem Ort oder Umständen der Tat bekannt geben. Nur so viel: Die Tatverdächtige befindet sich mittlerweile in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim, hat aber bisher noch kein Geständnis abgelegt. Der Prozess gegen sie könnte bereits in gut vier Monaten beginnen.

Alles weitere in der Original Polizeimeldung:

Aktuelle Meldung der Polizei zum Mord an einer Seniorin


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme