Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Pizzeria Rusticale Bad Wiessee

Muss der Glasbau jetzt weg?

Von Nina Häußinger

Ein großer Glasbau ziert seit Dezember das „Rusticale“ in Bad Wiessee. Die Pizzeria muss jetzt raus. Aber muss auch der Wintergarten wieder weg?

Aktuell prüft das Landratsamt ob der Anbau wieder weg muss

Im Dezember wunderten sich viele Wiesseer über einen Glasbau vor der Traditions-Pizzeria „Rusticale“. Eine Art Wintergarten zierte das Haus. Seit zwölf Jahren betreibt die Familie Giorno das Restaurant an der Münchner Straße. Den Wintergarten hat jedoch nicht Giorno als Pächter veranlasst, sondern die neuen Eigentümer – die AFH-Group in München. Laut Bauamtsleiter Helmut Köckeis soll das Grundstück im vergangenen Jahr den Besitzer gewechselt haben. Die Münchner Firma ist aber nicht in der Immobilienbranche zuhause, sondern im Kfz-Gewerbe.

Auf ihrer Homepage bietet die AFH-Group „zahlreiche Dienstleistung rund um Straßenverkehr und Mobilität aus einer Hand“ an. Vermutlich deswegen sind die Firmeninhaber noch nicht so mit den Gepflogenheiten im Baugewerbe vertraut.

Giorno haben die neuen Eigentümer fristlos gekündigt. Doch damit nicht genug. Auch der Anbau wurde einfach durchgeführt, ohne vorher eine Baugenehmigung bei der Gemeinde einzuholen. Der Gemeinderat stimmte gegen eine nachträgliche Genehmigung.

Noch ist alles offen

Aktuell prüfe das Landratsamt den ablehnenden Bescheid der Gemeinde und den Antrag des Bauherren, erklärt Pressesprecher Birger Nemitz gegenüber dem Merkur. Wenn die Pläne dem Bebauungsplan nicht entsprechen, werde man den Antrag ebenfalls ablehnen.

Wie es dann weiter geht, ist unklar. Sollte das Landratsamt sich gegen die Pläne des Eigentümers aussprechen, kann dieser Einspruch erheben und vor das Verwaltungsgericht gehen. Das Verfahren kann sich dann bis zu einem Jahr hinziehen. Sollte der Bauherr nicht den Richter entscheiden lassen, könne das Landratsamt eine Beseitigung des Anbaus veranlassen oder diesen sogar selbst entfernen lassen, so Nemitz.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme