Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
876

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Alles zur aktuellen Entwicklung

Live-Ticker: Hochwasser am Tegernsee

Von Redaktion

Die rekordverdächtigen Regenfälle der letzten Tage haben zu einer massiven Flut am Tegernsee geführt. Betroffen sind auch die Zuflüsse. Die Behörden erwarten ein Jahrhunderthochwasser. Wir informieren in diesem Live-Ticker zu den aktuellen Entwicklungen im Tal. Schicken Sie uns Ihre Bilder auf facebook oder schreiben Sie uns per E-Mail an info@tegernseerstimme.de.

19:01 Uhr
Da sich die Situation im Tal weiter entspannt, lassen wir den Live-Ticker nach fast 60 Stunden auslaufen. Wenn es noch wichtige Informationen geben sollte, werden wir diese natürlich nachtragen. Doch an dieser Stelle gilt der Dank allen Helfern, die seit Tagen ihren Dienst teilweise bis zur Erschöpfung geleistet haben. Immer im Einsatz ‒ so wie auf dem Foto von Mona Dannenberg, aufgenommen am Tegernseer Rathaus.

Anzeige | Hier können Sie werben

hochwasser helfer-1

18:34 Uhr
Durchfahrt von Tegernsee nach Rottach-Egern passierbar ‒ trotz offizieller Sperrung
Ganz langsam und im Reißverschlussprinzip zwängen sich derzeit die Autofahrer in Tegernsee-Süd durch das immer noch leicht überflutete Stück an der Schwaighofstraße. Zwar sind die Absperrungen wie heute früh von Gmund in Richtung Tegernsee noch da, die meisten Autos fahren jedoch langsam daran vorbei, um nach Rottach-Egern zu gelangen. Zeitweise kommt es zu kurzen Staus, doch insgesamt läuft alles weniger chaotisch ab als noch heute Nachmittag. Dabei ist die Durchfahrt immer noch offiziell gesperrt, wie die Polizei bestätigt.

hochwasser rottach schwaighof-1

17:57 Uhr
Knapp 380 Liter Regen in Kreuth ‒ Tegernsee fällt bald unter Meldestufe 2
Laut dem Hochwassernachrichtendienst sind in Kreuth-Glashütte zwischen Donnerstagabend und Montag früh knapp 380 Liter Niederschlag gefallen. Das entspricht in etwa so viel, wie es in den zugegebenermaßen trockensten Gegenden Deutschlands im gesamten Jahr regnet. Am Tegernsee direkt hat es in dem Zeitraum um die 250 Liter geregnet.

Die Niederschläge in Kreuth-Glashütte von Donnerstag vergangener Woche bis heute
Die Niederschläge in Kreuth-Glashütte von Donnerstag vergangener Woche bis heute

Die Auswirkungen der massiven Niederschläge lassen trotz allem langsam nach. Die Niederschläge haben heute, wie prognostiziert, komplett aufgehört. Die Seepegelstände sind im Fallen begriffen. Voraussichtlich bis spätestens Donnerstag wird der Tegernsee unter die Meldestufe 1 fallen. Die Pegel der Zuflüsse haben zwischenzeitlich alle Meldestufe 1 unterschritten.

17:05 Uhr
„Wir werden alles daran setzen, dass es weitergeht“
Wir haben heute mit Florian Hornsteiner, dem OK-Chef des Mountainbike-Marathon, gesprochen. Das Rennen mit erwarteten 3.000 Teilnehmern musste ja , wie berichtet, vor zwei Tagen aufgrund des Hochwassers kurzfristig abgesagt werden. Mit ein wenig Abstand hat Hornsteiner das ganze Hin und Her mittlerweile einigermaßen verdaut. Die Entscheidung zur Absage am Sonntagmorgen war laut seiner Einschätzung vor allem im Rückblick vollkommen richtig.

Ein Bild aus besseren Tagen/Florian Hornsteiner und Streckenchef Stefan Niedermair beim MTB-Festival 2011

Trotzdem sei die derzeitige Situation für das so erfolgreiche Festival alles andere als einfach, wie Hornsteiner erklärt. Einerseits ist die Absage extrem bitter für das Team nach der langen Vorbereitung. Andererseits befürchtet man nun massive finanzielle Einbußen. „Wir sind gerade am rechnen, welche Mehrkosten auf uns zukommen. Doch wir werden alles daran setzen, dass es weitergeht.“

Ein klares Zeichen zum Weitermachen seien auch die Kommentare auf der Webseite des MTB-Festivals, in denen sich viele Teilnehmer mit dem Veranstalterteam solidarisieren. Fast noch wichtiger für den Gmunder ist dagegen das große Zusammengehörigkeitsgefühl im gesamten Team. „Alle Helfer, alle Freiwilligen ziehen mit und bieten ihre Hilfe an. Das ist ziemlich begeisternd.“

15:58 Uhr
Erster Lichtblick für die 2.104 Kabel-Deutschland-Kunden, die vom Internetausfall betroffen sind.
In Teilen Gmunds geht das Fernsehsignal, und auch Internet soll wieder funktionieren. Für die anderen Gemeinden heißt es aber warten. Auf erneute Nachfrage erklärt die Pressereferentin Gisela Bauer, dass man sich weiterhin in ständiger Abstimmung mit dem E-Werk befinde und im Endeffekt nur die Information von heute früh weitergeben könne: „Der Strom ist teilweise noch immer abgestellt. Solange das der Fall ist, können wir nicht senden und testen, wo die Störung liegt und was defekt ist.“

Eine Erklärung, die verständlicherweise nicht alle Kunden zufriedenstellen dürfte. Vor allem die Art und Weise, wie der Anbieter laut Aussagen von Betroffenen auf Anfragen nicht reagiert, ärgert viele. So schreibt Christoph Schempershofe:

„Ich kann gut verstehen, dass es ausfällt und dass es nicht in 24 Stunden zu richten ist. Die meisten von uns hatten jetzt einige Tage mit Wichtigerem zu kämpfen. Aber: Die Informationspolitik bei Kabel Deutschland stinkt wie bei jedem Ausfall zum Himmel. Über das Telefon einfach eine Bandansage ohne jede Aussagekraft laufen zu lassen und die Kunden so abzuwimmeln, ist für einen Versorger bei kritischen Ausfällen unter aller Kanone.“

15:32 Uhr
„Das war eine Freude“, schreiben die Macher des MTB-Marathons. Heute Vormittag wurden die Obstkisten vom am Sonntag abgesagten Festival den Kindern und Schülern der Grund- und Mittelschule in Rottach-Egern übergeben. Die Obstkisten dürften mittlerweile bereits verzehrt sein …

mtb-festival

14:23 Uhr
Zumindest für ein paar Stunden hat heute die Sonne am Tegernsee herausgeschaut. Hier eine schöne Aufnahme mit Blick von Kaltenbrunn, die auf der Facebook-Seite des Landkreises veröffentlicht wurde.

hochwasser tegernsee sonne

13:58 Uhr
Wir haben uns gerade ein Bild von der gegenwärtigen Situation an der gesperrten Schwaighofstraße in Tegernsee-Süd gemacht. Die Überflutungen sind zwar schon deutlich zurückgegangen, doch die Passage nach Rottach-Egern ist auch weiterhin offiziell dicht. Viele Autofahrer stört das, zum Ärger der anwesenden Feuerwehrler, allerdings nicht.

Wie ein Sprecher vor Ort erklärte, sei die Durchfahrt auf eigene Gefahr möglich. Aber aufgrund des tiefen Wassers weiterhin nicht ungefährlich. Alle Autofahrer, die es trotzdem probieren müssen, sollten ein wenig mehr Zeit einplanen, da es immer wieder zu Staus kommt.

hochwasser verkehr gesperrt

13:39 Uhr
Wohin mit gebrauchten Sandsäcken?
Das Wasser geht langsam zurück. Viele betroffene Anwohner möchten daher schnellstmöglich die Sandsäcke entsorgen, die ihre Häuser und Grundstücke vor den Fluten geschützt haben. Wie das Landratsamt erklärt, können die Säcke ab sofort bei den jeweiligen Gemeinden abgegeben werden. Diese haben dazu zentrale Sammelstellen eingerichtet, die man telefonisch in den Rathäusern erfragen kann. Auf der Landkreisseite sind alle Nummern der Rathäuser hinterlegt.

13:15 Uhr
Appell der Helfer: Autofahrer sollen Straßensperren einhalten!
Auf Hochtouren arbeiten die Einsatzkräfte im Tegernseer Tal derzeit daran, Keller auszupumpen und Straßen vom Wasser zu befreien. Leider wird die Arbeit durch Autofahrer erschwert, die trotz Straßensperren durch die wassergefluteten Bereiche fahren.

hochwasser verkehr gesperrt 2

Außerdem würden die meisten Autofahrer zu schnell fahren, sodass sich auf dem Hochwasser Wellen bilden. „Die Wellen sind natürlich höher als der Wasserspiegel, mit der Folge, dass immer wieder Wasser in bereits ausgepumpte Gebäude schwappt“, erklärt Kreisbrandmeister Karl Limmer von der Inspektion Tegernsee. Besonders folgenschwer sei es, wenn Reisebusse durch das Hochwasser fahren.

Limmer appelliert daher an die Autofahrer, die Straßensperren unbedingt einzuhalten. Für den Verkehr bleibt das östliche Tegernseeufer von Seeglas bis Rottach-Schwaighof weiter gesperrt.

12:28 Uhr
Gute Wetteraussichten! Auch wenn das Wasser noch immer in vielen Straßen im Tal steht ‒ das Wichtigste: es ist kein weiterer Regen in Sicht. Ab morgen bis zum kommenden Wochenende soll es am Tegernsee strahlenden Sonnenschein geben. Genau das richtige Wetter, um mit den nötigen Aufräumarbeiten zu beginnen.

wettervorhersage

11:21 Uhr
Viele Menschen haben seit nunmehr zwei Tagen keinen Internet- und Fernsehempfang. Vor allem auf das Internet sind viele angewiesen. Wie beispielsweise Anwohner, die zu Hause ihr Büro haben, so wie ein Gmunder, der in den Kommentaren schreibt:

„Totalausfall Kabel Deutschland: Ich arbeite von zu Hause aus, und ohne Internet und Telefon muss ich Zwangsurlaub nehmen.“

Vor allem die Kunden von Kabel Deutschland sind massiv betroffen. So sind laut Gisela Bauer, zuständige Pressereferentin bei Kabel Deutschland, im Tegernseer Tal aktuell 2.104 Haushalte ohne Fernseh- und Internetempfang. „Unserer Verteilerkästen sind durch das Hochwasser betroffen und derzeit nicht in Betrieb“, so Bauer auf Nachfrage.

In der Mehrzahl der Haushalte und auch den Schulen geht das Internet.
In der Mehrzahl der Haushalte und auch den Schulen geht das Internet.
Doch mehr als 2.000 Kunden von Kabel Deutschland sind seit Sonntagmittag abgeschnitten

Sobald das Hochwasser zurückgeht und die Techniker das Gebiet wieder anfahren können, werde man Genaueres sagen zur gesamten Dauer des Ausfalls. Heute Mittag wollen die Verantwortlichen die nächsten Schritte im Rahmen einer Telefonkonferenz besprechen. Doch auf eine schnelle Lösung sollten die Betroffenen nicht hoffen. Denn für die Inbetriebnahme der Verteilerkästen benötige man Strom. Und auch der ist noch nicht überall wieder da, wie der Chef des E-Werks Norbert Kruschwitz erklärt:

„Die Pegelständ des Tegernsees gehen nur langsam zurück, und wir werden erst wieder ans Netz gehen, wenn es sicher ist und keine Gefahren mehr vom Wasser ausgehen.“

Aktuell seien, so Kruschwitz, immer noch 30 Haushalte ohne Strom, und das dürfte wohl auch eine Weile so bleiben.

10:32 Uhr
Die Bayerischen Staatsforsten ziehen Bilanz. So hat laut Forstbetriebsleiter Stefan Pratsch der Starkregen der letzten Tage auch im Wald, und da insbesondere an den Waldwegen, schwere Schäden verursacht. „Der Gesamtschaden im Bereich des Staatswaldes wird rund 350.000 Euro betragen“, so Pratsch in einer ersten Bestandsaufnahme. Allein in den ersten drei Juni-Tagen habe es im Tegernseer Tal etwa 300 Liter Wasser pro Quadratmeter geregnet.

Ein Bild vom Peterwurzgraben in Bad Wiessee
Schäden in Wiessee: Hier ein Bild vom Peterwurzgraben

Die größten Schäden sind im Bereich des Reviers Bad Wiessee zu befürchten. Mehrere Murenabgänge (am Kogelkopf, Peterwurzgraben und am Breitenbach) sowie die Überflutung des Söllbachs sorgen hier für ein hohes Schadensmaß. Pratsch schätzt den Aufwand allein in Wiessee auf rund 150.000 Euro.

Der Betriebsleiter appelliert weiter an alle Wegenutzer, die beschädigten Straßen möglichst zu meiden und Sperrungen ernst zu nehmen. Die Forstleute seien derzeit noch pausenlos unterwegs, um Wasserdurchlässe freizuhalten und – wo möglich ‒ Sicherungsarbeiten vorzunehmen. Auch die Reparaturarbeiten haben bereits begonnen. „In vielen Fällen sind wir noch mit einem blauen Auge davongekommen“, so Pratsch.

09:57 Uhr
Das Landratsamt begrüßt die Feuerwehrler aus Rottach-Egerns Partnergemeinde Kastelruth.

Die Südtiroler Freunde sind soeben angekommen, um ihre Kollegen vor Ort zu unterstützen! Im Gepäck: unter anderem 30 Pumpen!!!! Am Schwaighof und in der Seestraße wird nun eine Wohnung nach der anderen wieder ans Netz genommen. Um die Wohnungen dafür vorzubereiten, werden die Pumpen dringend benötigt. VIELEN DANK FÜR DIE WAHNSINNS-UNTERSTÜTZUNG!!!!

Dem Dank schließen wir uns an. Hier ein Archivbild von einem Einsatz der Kastelruther Feuerwehr.

27032011tierbergung03

09:41 Uhr
Uns erreichen gerade aktuelle Infos aus dem Landratsamt
Wie um 7:36 Uhr gemeldet, ist die Straße in St. Quirin freigegeben, die Ortsdurchfahrt von Tegernsee (B 307) ist befahrbar bis zur Hochfeldstraße. In Rottach-Egern sind weiterhin gesperrt: Schwaighofstraße, Ganghofer Straße, Überfahrtstraße und Seestraße.

Bahnverkehr
Das Tegernseer Tal ist mit der Bayerischen Oberlandbahn normal erreichbar. Die BOB pendelt wie gestern schon zusätzlich zwischen Gmund und Tegernsee. Die zusätzlichen Züge verkehren stündlich zu den regulären Zügen jeweils ab Gmund Richtung Tegernsee zur 35. Minute und ab Tegernsee zur 27. Minute. So steht Fahrgästen ein Halbstundentakt zur Verfügung.

Schule
Die Schulen im Tal sind seit heute wieder normal geöffnet.

Strom- und Gasversorgung
In seenahen Bereichen kann es noch zu Stromausfällen kommen. Derzeit sind noch 40 von ursprünglich etwa 80 Hausanschlüssen betroffen

08:27 Uhr
Der Pegel des Tegernsees sinkt und sinkt. Seit dem Höchststand in der Nacht von Sonntag auf Montag ist das Wasser um einen halben Meter zurückgegangen. Aktuell liegt der Spiegel bei 727.04 Metern ‒ das ist immer noch 1.70 Meter über dem normalen Niveau. Trotz allem dürfte sich die Situation in den fünf Talgemeinden und speziell in der Stadt Tegernsee im Laufes Tages weiter entspannen.

grafiken_abw_neu.php

07:36 Uhr
Durchfahrt nach Tegernsee möglich! Die Bundesstraße von Tegernsee in Richtung Gmund hätte seit 7 Uhr offen sein sollen. Vor wenigen Minuten wurde sie nun auch offiziell von der Polizei freigegeben. Zwar stehen die Absperrungen weiterhin. Trotzdem ist die Straße gut passierbar, wie mehrere Leser melden. Hier ein Foto von Peter Sieben von der aktuellen Situation in St. Quirin.

hochwasser quirin bundesstraße

Das Wasser steht beispielsweise in St. Quirin noch auf der Straße, allerdings deutlich niedriger als noch gestern Abend. Man sollte jedoch etwas mehr Zeit für die Fahrt einplanen.

Und auch von Tegernsee in Richtung Rottach-Egern haben es scheinbar einige Autos über die Schwaighofstraße geschafft haben. Doch die Wiesseer Polizei warnt vor dem Befahren: „Die Bundesstraße 307 Tegernsee ‒ Rottach-Egern bleibt weiterhin gesperrt“, so ein Sprecher. Es sollten nur unvermeidbare Fahrten durchgeführt werden.

23:08 Uhr
Stimmen aus Gmund: Bürgermeister Georg von Preysing spricht im Bayerischen Fernsehen über die Hochwasserlage im Tegernseer Tal. Rund 50 Zentimeter höher als noch 1999 sei das aktuelle Hochwasser gewesen. Preysing freut dabei vor allem, dass das Rückhaltebecken in Moosrain gehalten hat ‒ wir berichteten im Live-Ticker gestern Nacht.

Hier das Video beim BR ‒ einfach auf das Bild oder den folgenden Link klicken.

hochwasser gmund preysing

Der Bürgermeister erklärt weiter, dass das Rückhaltebecken ‒ eine Millioneninvestition der Gemeinde ‒ zwar „gerammelt voll gewesen“ sei und teilweise sogar ein wenig übergelaufen wäre. Doch gerade das Überlaufen hätte verhindert werden können, wenn man den Durchlass hätte weiter öffnen können. Doch das sei erst möglich, sobald der noch offene Abschnitt in Moosrain fertiggestellt wird. Für Preysing ein klare Zeichen: „Das hat uns gezeigt, dass wir den Zwischenabschnitt umsetzen müssen. Weil wenn ein stärkeres Hochwasser kommen sollte, dann werden die Häuser in Moosrain genauso überflutet wie früher auch.“

22:42 Uhr
Noch ist die Gefahr trotz sinkendem Seespiegel in der Rottacher Seestraße nicht ganz gebannt, wie Hildegard Bayerschmidt erzählt. Die Parfümeriebesitzerin hofft, dass Pumpen und Abdichtungen halten. Am Sonntagnachmittag wurden von vielen Helfern in Rekordzeit die Ware und das lose Mobiliar vor den herannahenden Fluten in Sicherheit gebracht. Nicht nur die Feuerwehr hatte großen Anteil an der kurzfristigen Aktion. Auch der Vermieter des Ladens half unermüdlich mit Wissen und Material. Nun hofft das ganze Team, dass der Schaden im Rahmen bleibt.

hochwasser bayerschmidt

22:15 Uhr
Mit einem Haus auf Stelzen braucht’s (fast) keine Angst vorm Hochwasser … entdeckt in Bad Wiessee, Nähe Jachthafen. Fotografiert von mein-tegernsee.de

hochwasser wiessee stelzen

21:41 Uhr
Ausrücken musste die Polizei Bad Wiessee ‒ wie schon berichtet ‒ in den letzten Tagen nicht ganz so häufig wie die anderen Helfer von Feuerwehr und Wasserwacht. Dafür aber umso mehr Telefondienst leisten. Bis heute Abend sind in der Polizeiwache geschätzte 13.000 Anrufe besorgter Talbewohner eingegangen. Vor allem Informationen nach der aktuellen Verkehrslage waren heiß begehrt, wie ein Sprecher bestätigt.

20:52 Uhr
Heute noch sollen insgesamt 20 Haushalte im Tegernseer Tal wieder an die Stromversorgung angeschlossen werden. Die restlichen 60, die noch ohne Strom sind, werden dann wahrscheinlich im Laufe des morgigen Tages folgen. Wann das sein wird, das hängt laut E-Werk Chef Norbert Kruschwitz allerdings erheblich davon ab, wann sich das Wasser zurückzieht. Ohne leergepumpten Keller sei das zu gefährlich.

20:05 Uhr
Dammbruch abgewendet! Wie wir gerade erfahren haben, ist es im Laufe des Abends zu einem erneuten Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. In der Nähe des Klärwerks, unterhalb der ehemaligen Schleuse an einer Biegung der Mangfall, war ein beginnender Dammbruch erkennbar.

Foto: Wolfgang Maurer
Foto: Wolfgang Maurer

Durch die konzentrierte Anstrengung der Feuerwehren der Umgebung, die mit knapp 40 Mann am Einsatzort waren, konnte dies jedoch verhindert werden. Der Dammbruch wurde gestoppt und vorerst gefestigt. Wäre der Bruch nicht verhindert worden, hätte dies schlimme Folgen haben können.

Mit knapp 40 Mann war die Feuerwehr vor Ort / Foto: Wolfgang Maurer
Mit knapp 40 Mann war die Feuerwehr vor Ort / Foto: Wolfgang Maurer

19:23 Uhr
Gerade erreicht uns die Info, dass der Schlosskeller in Tegernsee – , erst vor wenigen Wochen umfassend renoviert, heute ebenfalls unter Wasser stand. Das Grundwasser war schuld. Das habe, so Wirt Guido Stocker, durch den Boden gedrückt. Allerdings ist der Schaden nicht schlimm. Es sei, so Stocker, nur rund fünf Zentimeter Wasser im Restaurant gestanden. Das meiste ist wieder raus.

18:14 Uhr
Hier eine aktuelle Einschätzung der heutigen Lage in Tegernsee von Peter-Friedrich Sieben, Vorsitzender der Tegernseer Geschäftsleute: Die Geschäfte der Stadt Tegernsee sind im Wesentlichen vom Hochwasser verschont geblieben. Größtes Problem war wohl, dass man nicht nach Tegernsee reinkam. Zudem konnten auch die Versorgungsfahrzeuge die Stadt nicht erreichen. Die meisten Geschäfte waren deshalb auch geschlossen.

hochwasser tegernsee durchfahrt_

„Wie ich heute in Gesprächen festgestellt habe, hatte die Bevölkerung dafür vollstes Verständnis“, so Sieben. Einen besonderen Dank richtet er an das Ehepaar Riedel, die extra mit der BOB nach Tegernsee kamen, um den Edeka zu öffnen und die Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen. „Brot und Semmeln waren sehr schnell vergriffen.“

17:29 Uhr
Uns wurde ein Video von Florian Kohler zugespielt, dem Geschäftsführer der Gmunder Büttenpapierfabrik. Kohler war mit seiner Kamera vor Ort in Louisenthal und hat die gewaltigen Wassermassen der Mangfall gefilmt, die um die Papierfabrik herumfließt. Dank des Hochwasserschutzes ist die alte Papiermaschine, die sich in dem exponierten Raum befindet, einigermaßen geschützt. Normalerweise fließt der Abfluss des Tegernsees an dieser Stelle rund drei Meter tiefer.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

17:03 Uhr
Auch die Hotels am Tegernsee sind erwartungsgemäß vom Jahrhunderthochwasser betroffen. Dabei sind es nicht nur die seenahen Häuser, bei denen Schäden zu verzeichen sind. So steht das Wasser beispielsweise in der Tiefgarage der Egerner Höfe knöcheltief. Dabei liegt diese rund einen halben Kilometer vom Rottacher Seeufer entfernt und gut zehn Meter höher. Trotzdem drückt das Grundwasser durch.

Doch die Verantwortlichen der Höfe sind hauptsächlich froh, dass die Situation nicht schlimmer ist, und bedanken sich bei allen Helfern und speziell bei der Freiwilligen Feuerwehr Rottach-Egern, die rund um die Uhr versuchen, die Schäden möglichst gering zu halten.

hochwasser egerner hoefe_

16:15 Uhr
Katastrophenfall aufgehoben! Morgen wieder normal Schule. Die Lage am Tegernsee hat sich im Vergleich zur heutigen Nacht deutlich entspannt. Die Sprecherin des Landratsamtes Gabriele Dorby erklärt dennoch, dass der Tegernsee weiter der Schwerpunkt der Einsätze im Landkreis sei. Der Katastrophenfall wurde aber mittlerweile aufgehoben. Auch der Unterricht an den Schulen in Rottach-Egern, Bad Wiessee und Tegernsee, der heute ausgefallen war, findet ab morgen, den 4. Juni, wieder statt.

„Die Pegel sinken zwar, aber nur sehr langsam“, so Dorby. Bei der letzten Messung betrug der Pegelstand des Tegernsees noch 727,39 Meter über Normalnull. Eine genaue Bilanz der letzten Nacht liegt zwar noch nicht vor, doch Dorby betont: „Es war sehr stressig für die Einsatzkräfte.“ Das Problem seien hauptsächlich vollgelaufene Keller gewesen. Mit Dammbrüchen oder Ähnlichem, wie sie in anderen Regionen Bayerns auftraten, hatte man zum Glück nicht zu kämpfen.

Die Zufahrtsstraßen nach Tegernsee werden erst morgen früh wieder geöffnet
Die Zufahrtsstraßen nach Tegernsee werden erst morgen früh wieder geöffnet

Zudem ließ die Pressesprecherin auch schon durchblicken, ab wann sich die Verkehrssituation rund um Tegernsee voraussichtlich wieder entspannen wird. Zwar könne man den genauen Zeitpunkt derzeit nur abschätzen, doch es ist geplant, die Zufahrtsstraßen nach Tegernsee erst morgen früh gegen 7 Uhr wieder zu öffnen. „Heute wird es auf jeden Fall nichts mehr“, so Dorby.

Landrat Jakob Kreidl hat sich heute in Rottach ein Bild von der Schadenslage gemacht. „Wichtig ist es jetzt, den Betroffenen im Landkreis schnell zu helfen, vor allem auch finanziell“, so Kreidl. Die Staatskanzlei habe dafür bereits Mittel in Aussicht gestellt.

Laut Kreidl sei es nun wichtig, die Bevölkerung dauerhaft vor den Folgen der Hochwasserlagen zu schützen. „Wir werden schnellstmöglich einen runden Tisch einberufen – mit Vertretern der Gemeinden, des Landkreises, des Wasserwirtschaftsamtes und betroffenen Bürgern. Es muss jetzt etwas passieren“, fordert der Landrat. Dabei müsse neben schnell umsetzbaren Sofortmaßnahmen auch an einem langfristigen Hochwasserschutz an neuralgischen Punkten gearbeitet werden.

15:57 Uhr
“Auffanglager im Westerhof” ‒ Das Tegernseer Hotel Der Westerhof lädt heute Nachmittag alle Einwohner aus Tegernsee ein, sich im Hotel mit Kaffee und Kuchen zu verköstigen, in die Sauna zu gehen oder ‒ bei Stromausfall im eigenen Haus ‒ den Handy-Akku zu laden. Das Angebot gilt ab sofort.

hochwasser tegernsee westerhof

15:20 Uhr
Das Hochwasser führt zu einer Flut an Hilfsangeboten. Immer mehr Bewohner aus dem Tal wollen unterstützen, so wie Bettina Rempe, die auf facebook schreibt:

„Kann irgendwer Hilfe in Tegernsee gebrauchen? Bitte melden …“

Grundsätzlich ist das Landratsamt froh über alle Freiwilligen, die helfen wollen. Zwischenzeitlich sei es auch tatsächlich angedacht gewesen, Helfer aus der Bevölkerung einzusetzen, um beispielsweise Sandsäcke zu füllen. Doch mittlerweile, so eine Sprecherin aus dem Landratsamt, habe sich die Lage schon wieder so weit beruhigt, dass dies nicht mehr nötig sei. Dennoch möchte man sich im Namen aller Einsatzkräfte herzlich für die vielen eingegangenen Angebote bedanken. „Das ist wirklich super.”

14:56 Uhr
Der Pegel des Tegernsees fällt weiter. Zwar ganz langsam, wie man an den Daten der automatischen Messanlage sieht. Aber anhand der Bilder, wie hier von mein-tegernsee.de aus Bad Wiessee, erkennt man, dass der Scheitelpunkt bereits vor Stunden erreicht wurde. Rund 12 Zentimeter ist der See seit heute Morgen gesunken. Trotzdem bleiben die Zufahrtsstraßen nach Tegernsee weiterhin dicht.

hochwasser wiessee meintegernsee

Wie heute Vormittag berichtet, hat die BOB mittlerweile einen Pendelverkehr zwischen Gmund und Tegernsee eingerichtet. Diese Pendelzüge verkehren zusätzlich einmal in der Stunde zu den regulären Verbindungen. Die genauen Zeiten sind jeweils ab Tegernsee in Richtung Gmund zur 27. Minute und von Gmund nach Tegernsee zur 35. Minute. Damit will man allen Fahrgästen einen Halbstundentakt zur Verfügung stellen.

14:28 Uhr
Große Aufregung in Enterrottach. Mit Blaulicht und Martinshorn war die Feuerwehr gegen 13:45 Uhr auf dem Weg zum Wertstoffhof. In einer der dort ansässigen Schreinereien kam es zu einem Zwischenfall. Wie Polizei-Pressesprecher Paul Knott soeben bestätigt, lief Wasser in eines der Arbeitsgeräte. Dadurch sei es zu einem Kurzschluss gekommen, und eine Spanplatte war in Flammen aufgegangen. „Es war allerdings kein richtiger Brand“, so der Pressesprecher. Mittlerweile sei alles wieder unter Kontrolle. Für Personen habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden.

14:04 Uhr
Die Betreiber des Café Seehaus in Tegernsee bitten dringend um Hilfe! Durch das Hochwasser ist ein großer Teil der Holzmöbel auf der direkt am Seesteg gelegenen Terrasse weggeschwemmt worden. Bei der Suche braucht man nun Unterstützung. Dadurch soll der ansonsten erhebliche Schaden etwas eingegrenzt werden. Denn die Elektrogeräte der Bar und der Küche sind sämtlich der Überschwemmung zum Opfer gefallen.

Wer das Mobiliar irgendwo gesehen hat, kann sich gerne bei Frau Krauß unter der 0151 / 546 486 89 melden.

Der Seesteg in Tegernsee, im Hintergrund das Café Seehaus, dessen komplettes Außenmobiliar in den Fluten verschwunden ist. / Foto:
So sieht es derzeit am Seesteg in Tegernsee aus. Im Hintergrund das Café Seehaus. / Foto: Ferdi Müller

13:32 Uhr
Nach und nach kommen auch die Ladeninhaber wieder zu ihren überschwemmten Geschäften. So ist Elisabeth Zibert vom Modegeschäft Classix in der Rottacher Seestraße immer noch fassungslos ob der Geschwindigkeit, mit der das Wasser gestiegen sei: „Ich hätte nie gedacht, dass es so schlimm wird. Als ich am Samstag das Geschäft abgeschlossen habe, war noch alles normal. Heute früh dann dieses Desaster.“

hochwasser seestraße inhaber

Den Schaden kann Zibert laut eigenen Aussagen derzeit noch nicht abschätzen. Doch er dürfte in die Tausende gehen. Und ein Anwohner aus dem betroffenen Teil von St. Quirin hat derzeit immer noch alle Hände voll, um das Wasser abzuhalten. „Ein großer Dank an die Feuerwehr, ohne deren Hilfe und ohne die Pumpe wären wir schon lange abgesoffen.“

13:02 Uhr
Das Hochwasser ist auch an der Post nicht spurlos vorbeigegangen. Derzeit habe man, so eine Pressesprecherin, noch keinen genauen Überblick darüber, wo die Post im Tegernseer Tal zugestellt werden kann und wo nicht. Die Zustellung sei aber generell nur eingeschränkt möglich. Man tue aber, was man könne, wie man uns versichert.

12:20 Uhr
Ganz allmählich beruhigt sich das Wetter im Tegernseer Tal. Es soll kein Regen mehr nachkommen, soweit die gute Nachricht. Doch die vielen Einsatzkräfte sind weiter im Dauereinsatz. Keller müssen, wie hier in der Rottacher Seestraße, leergepumpt werden, erste Aufräumarbeiten finden statt.

hochwasser seestraße

Bis die Geschäfte wieder öffnen können, dürften mehrere Tage vergehen. So haben beispielsweise die Verantwortlichen der Tegernseer Seesauna heute Mittag entschieden, dass bis einschließlich 13. Juni geschlossen bleiben soll. „Die Schäden sind zu groß. Nicht nur der Keller, auch die Saunabereiche sind überflutet worden. Nächste Woche ist Revision, und die Zeit werden wir brauchen“, so Norbert Kruschwitz am Telefon.

11:51 Uhr
Das gestern Abend für den gesamten Landkreis verhängte Fahrverbot für Lkw über 12 Tonnen ist vor Kurzem wieder aufgehoben worden. Dies gilt bis auf die Straßen, die aufgrund des Hochwassers von den Einsatzkräften gesperrt wurden. Die Bundesstraße am Ringsee ist weiter gut befahrbar, und da es aufgehört hat zu regnen, auch nicht mehr akut gefährdet. Hier eine aktuelle Aufnahme.

hochwasser ringsee

11:32 Uhr
Für die derzeit noch von den anderen Ortschaften abgeschnittene Stadt Tegernsee hat die BOB aktuell eine Art Pendelzug zwischen Gmund und Tegernsee eingerichtet. Die anderen Züge verkehren fahrplanmäßig, doch so kann den Bewohnern ein Halbstundentakt ermöglicht werden.

10:58 Uhr
Die Stromversorgung ist in einigen Teilen des Tals, vor allem in seenahen Gebieten, immer noch abgeschaltet. Wie Norbert Kruschwitz, Chef des E-Werks Tegernsee, auf Nachfrage erklärt, könne man frühestens heute Abend einen kleinen Teil der vom Netz genommenen Häuser wieder anschließen. „Wir sind da abhängig vom Wasserstand“, so Kruschwitz. Und solange das Wasser (Bild von Mario Liebold) noch so hoch in den Straßen und damit auch in den Kellern steht, muss aus Sicherheitsgründen abgewartet werden.

hochwasser wiessee

In knapp 80 Haushalten, verteilt auf alle Talgemeinden, habe man seit gestern den Strom abgestellt. Die Gefahr eines Kurzschlusses sei derzeit einfach zu hoch. Wenn das Wasser aus den Straßen weg ist und die Häuser leergepumpt sind, wird die Stromversorgung wieder aufgenommen. Doch das dürfte, so Kruschwitz, im Großteil der betroffenen Haushalte erst morgen Vormittag wieder der Fall sein.

10:32 Uhr
Verstärkte Trinkwasserkontrollen: Aufgrund der Hochwassersituation empfiehlt das Landratsamt Miesbach allen Betreibern von Trinkwasserversorgungseinrichtungen, das Trinkwasser verstärkt zu kontrollieren. Durch die starken Niederschläge könnte auch verunreinigtes Oberflächenwasser nachfließen. Die Betreiber müssten das im Auge behalten.

Wenn beispielsweise Brunnenwände feucht sind oder das Wasser Trübungen zeigt oder gar riecht, sollte unverzüglich eine Wasseranalyse erfolgen und der Brunnen bis zum Vorliegen der Ergebnisse abgeschaltet werden.

Das Landratsamt beruhigt jedoch, dass eine unmittelbare Gefährdung der Verbraucher nicht besteht, da „bei Auffälligkeiten in der Trinkwasserversorgung oder auftretenden Veränderungen des Trinkwassers sofortige vorsorgliche Maßnahmen erfolgen“.

10:08 Uhr
Die Durchfahrt nach Tegernsee ist immer noch von Gmund und von Rottach-Egern aus gesperrt. Denn in St. Quirin steht das Wasser in Höhe der Kapelle weiterhin zu hoch. Und in Tegernsee-Süd wird die Schwaighofstraße derzeit mit Booten befahren, wie man auf dem aktuellen Bild von Alie Sahin sieht.

Der VW-Bus rechts vom Boot fährt übrigens nicht, sondern ist gestern Abend „abgesoffen“ und steht dort in den Fluten. Die Einsatzkräfte warnen die Autofahrer davor, die Tiefe des Wassers zu unterschätzen. Vor wenigen Minuten ist in St. Quirin wieder ein Autofahrer beim Durchfahren gestrandet. Das bedeutet nur mehr und vor allem unnütze Arbeit für die Einsatzkräfte.

hochwasser schwaighof

09:22 Uhr
Weil viele TS-Leser per E-Mail oder über facebook nachgefragt haben, hier eine ganz aktuelle Informationen aus der BOB-Zentrale: Im gesamten Bereich der Bayerischen Oberlandbahn kommt es zwar zu Verspätungen. Doch das betrifft hauptsächlich den Ast Schliersee ‒ Bayerischzell. Die Verbindung von Holzkirchen in Richtung Tegernseer Tal und auch die Strecke in die Stadt Tegernsee sind, bis auf kleinere Verzögerungen, stabil.

Dagegen komme es laut BOB-Pressesprecherin Gabriele Wischeropp zwischen Holzkirchen und München zu größeren Verspätungen, da die Züge in Holzkirchen immer wieder auf die Ersatzbusse aus dem Schlierseer Bereich warten müssen.

09:03 Uhr
Die Seesauna in Tegernsee bleibt am heutigen Montag und möglicherweise auch am Dienstag zu. Verständlich, wenn man das Bild von heute früh sieht. Trotz aller Widrigkeiten bedanken sich die Verantwortlichen vor allem bei den Helferinnen und Helfern sowie allen Mitarbeitern, die in den dramatischen Stunden vor Ort im Einsatz waren und immer noch sind. Diesem Dankeschön schließen wir uns an.

hochwasser seesauna

08:31 Uhr
Die Pegelstände sinken! Seit dem Maximum heute Nacht mit 727,53 Metern über Normalnull ist der Tegernsee ein wenig zurückgegangen. Laut aktuellem Stand liegt der See bei 727,49 , was leider immer noch 2,3 Meter über dem normalen Pegel ist. Doch die ersten positiven Auswirkungen sieht man bereits ‒ das Wasser ist auf dem Rückzug!

Foto: Matthias Bernhardt
Foto: Matthias Bernhardt

07:57 Uhr
Auch wenn die Hauptstraßen im Tal bis auf die neuralgischen Punkte in St. Quirin und Tegernsee passierbar sind, so bleiben viele Nebenstrecken überflutet. Das Boot als alternatives Verkehrsmittel ist an so einem Tag eine echte Option.

Die Schulen in Rottach-Egern, Bad Wiessee und Tegernsee bleiben, wie gestern berichtet, heute zu. Nur in Gmund und Kreuth müssen die Schüler nach den Pfingstferien wieder ran. Ob die Kitas im Tal offen bleiben, muss übrigens jeder Betreiber selbst entscheiden.

Ein aktuelles Bild aus Gmund vom Ursprung der Mangfall / Foto: Tobias Stang
Ein aktuelles Bild aus Gmund vom Ursprung der Mangfall / Foto: Tobias Stang

06:42 Uhr
Auch wenn der Pegel des Tegernsees wahrscheinlich bald sinken dürfte, sind viele Straßen im Tal weiter überflutet. Das Landratsamt bittet daher, das Tegernseer Tal nicht unnötig anzufahren. Die Durchfahrt Tegernsee ist ab Gmund/Seeglas und von Rottach-Egern ab Schwaighof immer noch gesperrt.

Die Bayerische Oberlandbahn meldet derzeit keine massiven Störungen für das Tal, allerdings komme es zu erheblichen Verspätungen, da in anderen Bereichen Bahnverbindungen gesperrt sind und Züge ausfallen. Die Busse verkehren, bis auf die Verbindungen nach Tegernsee, im normalen Rhythmus. Dazu hat vor allem auch die weiter passierbare Ringseekurve beigetragen, die die Feuerwehren seit Sonntag früh mit allen Mitteln freigehalten haben.

Die Ringsee-Kurve bleibt frei / Foto: Andreas Schlinker
Die Ringsee-Kurve bleibt frei / Foto: Andreas Schlinker

04:57 Uhr
Vermutlich ist das Schlimmste jetzt überstanden. Wie die letzten Messungen des Pegelstandes ergeben haben, ist dieser im Moment konstant. Der voraussichtliche Höchststand des neuen Jahrhunderthochwassers liegt somit bei 727,53 Metern über Normalnull und übertrifft damit die bisherige Höchstmarke von 1999 um 38 Zentimeter.

Die Nacht über sei es zu keinen besonderen Vorkommnissen gekommen, wie es aus dem Landratsamt heißt. Positiv bewertet man zudem die Tatsache, dass der Regen nachgelassen beziehungsweise aufgehört hat. Bevor man allerdings endgültig Entwarnung geben kann, müssen noch die nächsten Messungen abgewartet werden.

03:19 Uhr
Aktuelle Pegelstände zu erfahren, gestaltet sich im Moment schwierig. Denn wie das Landratsamt Miesbach soeben telefonisch bestätigt, sind die automatischen Pegelmessanlagen ausgefallen. Daher weiß gerade niemand genau, wie hoch der aktuelle Hochwasserpegel des Tegernsees ist.

In der nächsten halben Stunde werden aber manuelle Messungen vorgenommen, die Tendenzen für die kommenden Stunden bringen sollen. Nach der internen Lagebesprechung im Landratsamt möchte man die Ergebnisse dieser Messungen dann bekannt geben.

Selbst die automatischen Messanlagen haben vor den Hochwassermenegen kapituliert / Foto: Matthias Bernhardt
Selbst die automatischen Messanlagen haben vor den Hochwassermenegen kapituliert / Foto: Matthias Bernhardt

02:28 Uhr
Auch die Wiesseer Polizei hat eine gute Meldung für die Talbewohner parat. Die bisherige Nacht sei sehr ruhig verlaufen. Weder Unfälle noch andere Einsätze sind bis jetzt nötig gewesen. Hoffen wir, dass es so bleibt.

02:05 Uhr
Hier noch mal ein paar Eckdaten: Ab einem Pegelstand von 726,21 Metern über Normalnull beginnen in Rottach, Wiessee und Tegernsee die Überschwemmungen. Ab 727 Metern ist laut Angaben des Hochwassernachrichtendienstes die Tegernseer Hauptstraße überflutet worden. Mittlerweile liegen wir allerdings schon deutlich über diesem Stand. Es gilt die höchste Hochwasser-Meldestufe 4.

Wie das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim erklärt, wird mit der zum Montag hin erwarteten Abschwächung des Regens der Pegelstand der Zuflüsse wie Rottach und Weissach zügig fallen. Der des Sees wird dagegen erst verzögert sinken.

01:33 Uhr
Jetzt können wir auch mal wieder gute Nachrichten verkünden. Wie der Kreuther Feuerwehr Kommandant Thomas Wolf bestätigt, bleibt die Ringsee-Kurve frei. Somit ist eine der Hauptzufahrtsstraßen am Tegernsee vor der Überschwemmungsgefahr gebannt.

Auch der Achenpass ist inzwischen geräumt. Derzeit sind die Kreuther Feuerwehrler nur noch damit beschäftigt, einen Keller an der Weissach auszupumpen. „Ich hoffe, dass ich danach keinen Anruf mehr bekomme“, gesteht Wolf, der bereits in der vergangenen Nacht bis spät im Einsatz war. Um zwei Uhr, so der Plan, möchten er und seine Kameraden daheim sein.

00:45 Uhr
Keine guten Nachrichten für alle Helfer und Anwohner. Wie das Landratsamt mitteilt, musste der Zeitpunkt für den erwarteten höchsten Pegelstand erneut korrigiert werden. Aktuell geht man davon aus, dass der sogenannte Peak um 4 Uhr morgens erreicht wird.

Foto: Jörg Säckel
Foto: Jörg Säckel

00:22 Uhr
Neben den vollgelaufenen Kellern wie in Bad Wiessee plagt die Feuerwehr Dürnbach gerade auch noch ein weiteres Problem: das Hochwasser-Rückhaltebecken in Moosrain. Dort ist der Pegel innerhalb von einer Stunde um einen knappen Meter auf 3,60 Meter angestiegen. Mithilfe von Sandsäcken versucht die Feuerwehr dort gerade den Damm zu stabilisieren.

„Es ist halt jetzt voll. Aber der hält schon“, ist sich Kommandant Franz Huber sicher. Man habe allerdings auch noch genug andere Einsätze. „Aber wir kommen zurecht“, so Huber, der mit seinen Leuten nun seit bereits knapp 15 Stunden ununterbrochen Hilfe leistet.

Mit Sandsäcken stabilisiert die Feuerwehr den Staudamm in Moosrain / Quelle: Freiwillige Feuerwehr Dürnbach
Mit Sandsäcken stabilisiert die Feuerwehr den Staudamm in Moosrain / Quelle: Freiwillige Feuerwehr Dürnbach

23:42 Uhr
In Wiessee wie auch am Rest des Sees ist die aktuelle Lage weiterhin angespannt. Wie Feuerwehrkommandant Christian Stiglmeier berichtet, rücken die Einsatzkräfte derzeit permanent aus. „Das Problem ist, dass es den Leuten das Grundwasser in die Keller drückt“, sagt Stiglmeier.

Er hat aber auch gute Nachrichten zu vermelden. So stellen nämlich die von den Regenfällen stark angeschwollenen Bäche im Moment keine große Gefahr dar. Und auch von schlimmeren Vorfällen als vollgelaufenen Keller sei derzeit nichts bekannt.

Die angeschwollenen Bäche in Wiessee stellen derzeit keine Gefahr da / Foto: Andreas Eirainer
Die angeschwollenen Bäche in Wiessee stellen derzeit keine Gefahr da / Foto: Andreas Eirainer

23:26 Uhr
Wir werden im Übrigen die Nacht über noch weiter berichten. Zumindest, bis der Pegelstand seinen Höchststand erreicht hat. Wer aktuell informiert sein will, sollte also dranbleiben.

22:34 Uhr
In Gmund ist die Seepromenade am heutigen Abend komplett überflutet. Und am Strandbad Seeglas steht das Wasser quasi vor der Tür. Die Besitzer sichern derzeit das Restaurant mit Sandsäcken. Man kann nur hoffen, dass der Tegernsee nicht noch weiter steigt. Die folgenden Bilder sind von Mick Zollenkopf.

hochwasser gmund-4

hochwasser gmund-2

Derweil ist der Abfluss der Mangfall auf Spitzenniveau. Hier eine aktuelle Aufnahme an der Gmunder Brücke, auf der man auch sieht, dass es immer noch stark weiterregnet.

hochwasser gmund-3

Der Krisenstab im Miesbacher Landratsamt will das eingerichtete Bürgertelefon die ganze Nacht über besetzt halten. Unter der 08025 / 704 6666 erhält man ständig aktuelle Informationen, die vor allem in Notlagen helfen können.

22:15 Uhr
Die Lage in Glashütte und damit auch am Achenpass hat sich nach dem Murenabgang gegen 20:45 Uhr ein wenig entspannt. „Die Straße ist wieder einspurig befahrbar“, so der Feuerwehrkommandant Thomas Wolf. Mit schwerem Gerät sind die Einsatzkräfte derzeit damit beschäftigt, Schlamm, Geröll und herumliegende Bäume beiseitezuschaffen. „In etwa einer Stunde sollte die Straße aber wieder frei sein“, ist sich Wolf sicher.

Foto: Frank-Wolfgang Hirdes
Foto: Frank-Wolfgang Hirdes

Unterdessen konnte er Gerüchte um eventuell ausgelaufenes Öl in der Weissach dementieren. „Die Flüsse riechen jetzt natürlich sehr erdig. Aber dass wirklich Öl ausgelaufen ist, kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen“, erklärt Wolf weiter. Mehrere Anwohner hatten heute Abend über Ölgeruch geklagt.

21:37 Uhr
In Tegernsee steht das Wasser mittlerweile im Keller des Rathauses. Und die schlimmsten Befürchtungen von gestern Abend haben sich bewahrheitet. Der Pegel des Tegernsees lag um 21 Uhr bei 727,42 Metern über Normalnull. Das sind 27 Zentimeter über dem Höchststand aus dem Jahr 1999. Damit ist das prognostizierte Jahrhunderthochwasser leider eingetreten.

wettervorhersage

Trotz allem lassen die Wetteraussichten hoffen. Morgen früh müsste das Schlimmste vom Pegel her ausgestanden sein. Und dann wird es Stück für Stück freundlicher: kein Regen mehr, ab Dienstag vereinzelt Sonnenschein und bis Ende der Woche an die 25 Grad!

21:03 Uhr
Murenabgang in Glashütte! Laut Thomas Wolf, dem Kommandanten der Kreuther Feuerwehr, ist der Achenpass seit wenigen Minuten dicht. Weitere Informationen gibt es in Kürze. Die Feuerwehr ist derzeit noch auf dem Weg zum Einsatzort.

Eine gute Nachricht hat Wolf auch: Die Ringsee-Kurve ist immer noch frei. Das bedeutet, Kreuth und Rottach-Egern sind mit dem Auto weiterhin erreichbar.

20:40 Uhr
Lkw-Fahrverbot bis Montagabend: Durch den Katastrophenalarm im gesamten Landkreis Miesbach hat die Regierung von Oberbayern ein Fahrverbot für alle Fahrzeuge ab 12 Tonnen angeordnet. Die Regelung gilt von Sonntag, den 02. Juni, 22.00 Uhr, zunächst bis Montag, den 03. Juni, 22.00 Uhr. Ausgenommen sind Fahrzeuge, die im Rahmen des Katastropheneinsatzes tätig sind.

20:17 Uhr
Die Rottacher Wasserwacht ist schon den ganzen Tag im Dauereinsatz. Immer wieder rücken die Helfer aus, um vollgelaufene Keller und tiefliegende Räume zu sichern. Nur selten bleibt Zeit, um die eigenen Schäden zu begutachten oder sich mal kurz auszuruhen. Danke an Jan Zangenfeind für die Bilder.

Quelle: Jan Zangenfeind von der Rottacher Wasserwacht

Quelle: Jan Zangenfeind von der Rottacher Wasserwacht

20:02 Uhr
Derzeit verkehren die Busse des RVO relativ normal. Laut Aussage aus dem Landratsamt ist nur die Verbindung nach Tegernsee unterbrochen. Ansonsten fahren die Busse dort, wo es dem Wasserstand entsprechend noch geht. Das könnte sich aber im Laufe der Nacht und auch morgen früh ändern. Aktuelle Informationen gibt es an dieser Stelle.

19:58 Uhr
Wie die TTT meldet, kann es aufgrund des Hochwassers in den Tourist-Informationen am Tegernsee und bei der Tegernseer Tal Tourismus GmbH zu einer eingeschränkten telefonischen Erreichbarkeit kommen.

19:36 Uhr
Noch mal eine Meldung für alle Schüler: Im Gymnasium Tegernsee finden morgen ja bekanntlich keine Prüfungen statt. Für Schüler, die zwar im Tegernseer Tal wohnen, aber beispielsweise in Miesbach oder Holzkirchen ins Gymnasium gehen und morgen Abiturprüfungen haben, gibt es keine besondere Regelung. Hier soll man das individuell abklären. „Die BOB fährt ja noch“, erklärt der Pressesprecher des Landratsamtes Ernst Dieckmann.

Solange man also über Stege wie hier in Bad Wiessee noch aus seinem Haus kommt, gibt es für morgen zumindest keine „offizielle“ Entschuldigung.

Foto: Martin Heilmann
Foto: Martin Heilmann

19:15 Uhr
Hier noch aktuelle Informationen zu den Stromausfällen im Tal: Die betroffenen Gebiete sind im Moment in Tegernsee die Bereiche Eybhof, Rathaus und die Ortsdurchfahrt. In Rottach sind die Ganghoferstraße, die Überfahrtstraße, die Seestraße und der Bereich Schorn von Stromausfällen betroffen.

Zudem ist laut Aussage von E-Werk-Chef Norbert Kruschwitz auch in Teilen von Wiessee der Strom abgeschaltet worden. Er weist allerdings vorsorglich darauf hin, dass wahrscheinlich noch in weiteren seenahen Bereichen der Strom abgestellt wird. Dabei tun die Helfer laut Kruschwitz ihr Bestes, um die Situation für die betroffenen Anwohner noch erträglich zu gestalten.

Die Einsatzkräfte arbeiten Hand in Hand. Der THW und der Abwasserzweckverband sind gerade beispielsweise dabei, mit einem Notstromaggregat die Abwasserentsorgung im Bereich Eybhof zu gewährleisten.

19:02 Uhr
Auch Landrat Jakob Kreidl zeigt sich in einer aktuellen Meldung beeindruckt über die tatkräftige und professionelle Hilfe, die in die Wege geleitet worden ist. Kreidl, der immer wieder im Lagezentrum im Landratsamt weilt, sagte:

„Ich bin sehr dankbar, dass alle Beteiligten von den Behörden, Fachstellen und Hilfsdiensten rund um die Uhr im Interesse des Schutzes der Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sind.“

In den kommenden Tagen werde man, so Kreidl, alles tun, „um den Geschädigten Unterstützung und Hilfeleistung zu geben“.

Im Lagezentrum in Miesbach.
Im Lagezentrum in Miesbach.

Hier noch ein Überblick über die eingesetzten Kräfte im gesamten Landkreis bis heute 18 Uhr:
Feuerwehr ca. 600
THW 49
BRK ca. 45
Polizei 9

Einsätze im Tegernseer Tal
o eine Vielzahl von vollgelaufenen Kellern (ca. 200)
o Straßen überflutet (z. B. B307 von Seeglas bis Rottach)
o Überflutete Stromtransformatorenstationen

18:39 Uhr
Georg Köstler, Vorsitzender der DLRG Tegernsee, ist mit seinen Leuten seit gestern ununterbrochen im Einsatz. Köstler steht stellvertretend für die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren, des BRK, THW und sonstiger Helfer, die im Dauereinsatz sind. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Helfer. Ihr macht einen riesen Job!

Foto: Peter-Friedrich Sieben
Foto: Peter-Friedrich Sieben

18:12 Uhr
Wichtige Meldung für alle Schüler: Die Schulen bleiben morgen, Montag, den 03. Juni, im gesamten Tegernseer Tal geschlossen. Nur die Grundschulen in Gmund und in Kreuth öffnen ihre Pforten. Das wurde soeben vom Landratsamt Miesbach in Absprache mit dem Staatlichen Schulamt beschlossen. Der Katastrophenschutz Miesbach kann die Ab-/aAnreise zur Schule nicht gewährleisten.

Weitere Informationen zu den Abiturprüfungen folgen.

17:53 Uhr
Vom ganzen Tegernsee erreichen uns jetzt immer wieder Bilder von den überspülten Uferbereichen. Besonders diese Fotos aus Wiessee zeigen, wie weit das Wasser bisher schon vorgedrungen ist. Der Bereich vor der Schiffsanlegestelle ist komplett verschwunden. Das Wasser steht einem dort bis zum Hals.

Eine eindringliche und sehr sinnvolle Bitte hat das Landratsamt an alle Bürger und Urlauber: Man solle den Katastrophentourismus mit dem Auto unterlassen und die Einsatzkräfte nicht bei der Arbeit behindern.

An der Anlegestelle Seepromande Bad Wiessee / Foto: Tobi Ernst
An der Schiffsanlegestelle in Bad Wiessee / Foto: Tobi Ernst
Wiesseer Seepromenade / Foto: Andreas Eirainer
Wiesseer Seepromenade / Foto: Andreas Eirainer

17:27 Uhr
Da einige TS-Leser bereits wegen der BOB-Verbindungen angefragt haben: Laut Pressesprecherin Gabriele Wischeropp gibt es in Richtung Tegernseer Tal derzeit keine Probleme. Doch Wischeropp betont: „Man weiß ja nie, was kommt. Das Wetter ist unberechenbar.“

Dagegen musste die Strecke zwischen Schliersee und Bayrischzell gesperrt werden. Grund ist, dass ein Teil des Fundaments aus dem Bahndamm herausgespült wurde. Gleichzeitig haben die am Gleis stehenden Masten keinen Halt mehr im nassen Erdreich und könnten jederzeit umfallen. Ab Schliersee in Richtung Holzkirchen beziehungsweise weiter nach München fährt die BOB allerdings im regulären Fahrplan.

17:11 Uhr
Das Wasser steigt und steigt. Hier eine aktuelle Aufnahme von Manfred Wutzer aus Tegernsee. Der Platz vor dem Rathaus ist mittlerweile komplett überflutet. Ob die Schulen im Tal morgen ausfallen, ist im Übrigen derzeit noch offen. Im Landratsamt tagt der Krisenstab. Danach wissen wir mehr.

hochwasser tegernsee rathaus

16:38 Uhr
Für alle Pfingstrückkehrer: So sieht die A8 zwischen Salzburg und München in Höhe Grabenstätt aus. Das Bild ist von Thomas Scheck. Wie man sieht, ist die Autobahn wegen Überflutung in beiden Richtungen gesperrt. Auch alle örtlichen Umleitungsstrecken sind beeinträchtigt und nicht befahrbar. Die Situation wird wohl ‒ der weiteren Wetterentwicklung entsprechend ‒ noch länger andauern. Die Polizei empfiehlt derzeit, Autofahrten grundsätzlich auf ein nötiges Minimum zu reduzieren.

hochwasser autobahn

16:21 Uhr
Eine positive Nachricht bei all den Hochwasserschäden: Das Rückhaltebecken des Festenbach südwestlich von Moosrain, das erst seit wenigen Jahren in Betrieb ist und die Gemeinde Gmund viel Geld gekostet hat, hält. Es ist zwar, so ein Anwohner, bereits gut gefüllt, hat aber noch Platz nach oben. Die Aufnahmen sind von heute Mittag. Mittlerweile war auch der Gmunder Bürgermeister Georg von Preysing vor Ort und hat die Lage sondiert.

Quelle: Hans Wildermuth
Foto: Hans Wildermuth

16:02 Uhr
Für Fragen von besorgten Bürgern hat das Landratsamt Miesbach ein Bürgertelefon eingerichtet: 08025/704-6666.

15:47 Uhr
Wie der Kreuther Feuerwehrkommandant Thomas Wolf gerade telefonisch berichtet, muss auch die Ringsee-Kurve in den nächsten Stunden aller Voraussicht nach geschlossen werden. Derzeit tue man alles, um die Schächte freizuhalten. „Sonst wäre die Straße schon längst zu“, so Wolf.

Spätestens am Abend wird der See jedoch auch in dem Bereich der B318 übertreten. Dann muss die Straße gesperrt werden. Man versuche aber, sie so lange wie möglich offen zu halten. „Wir tun, was wir können. Es ist ja die einzige Zufahrtsstraße nach Rottach und Kreuth“, verspricht der Kreuther Kommandant.

hochwasser b317
Die Feuerwehr versucht, die Ringsee-Kurve so lange wie möglich offen zu halten / Foto: Andreas Schlinker

15:28 Uhr
Nun ist es passiert: Vor wenigen Minuten hat der Tegernsee die historische Hochwassermarke von 727,15 Metern über Normalnull aus dem Jahr 1999 um vier Zentimeter überschritten. Und der Pegel steigt weiter.

grafiken_abw_neu

15:14 Uhr
Heute Mittag hat das Landratsamt für den Landkreis Miesbach den Katastrophenfall festgestellt. Der Höhepunkt der stärksten Regenfälle dürfte laut aktueller Prognosen diverser Wetterdienste nun erreicht sein. Die Höchststände des Sees werden für Mitternacht erwartet. Derweil ist das Schuhmacherwehr in Gmund ‒ der einzige Abfluss des Tegernsees ‒ laut Aussagen von Ernst Dieckmann, Pressesprecher im Landratsamt, „so offen, wie es nur geht“. Überlegungen, die Abflussmenge zugunsten der gefährdeten Mangfall-Anlieger zu drosseln, gäbe es nicht.

Hier ein aktuelles Bild vom Schuhmacherwehr in Gmund, aufgenommen von Christoph Bertram:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

14:55 Uhr
In Teilen von Gmund ist das Fernsehsignal ausgefallen. Dazu werden, wie berichtet, immer mehr seenahe Häuser von der Stromversorgung getrennt.

14:31 Uhr
Der Dürnbach in Gmund könnte bald über die Ufer treten. Laut den Angaben mehrerer Leser fehlen nur noch rund 30 cm, dann läuft das ganze Wasser in die Keller. Hier eine Aufnahme von Christian Lenz.

duernbach

13:54 Uhr
Der Strom am Tegernsee muss teilweise abgestellt werden.
Das E-Werk Tegernsee wird in enger Abstimmung mit den Feuerwehren weitere Stromabschaltungen vornehmen müssen. Wie der Direktor des E-Werks Norbert Kruschwitz telefonisch mitteilt, sei das in immer mehr Fällen nötig, da die Verteilerkästen überflutet werden. Davon betroffen seien zwar immer mehr Anwohner. Doch Kruschwitz betont, dass großflächige Stromabschaltungen nicht nötig sind.

13:42 Uhr
Die Einsatzkräfte befürchten, dass nach Tegernsee bald auch Rottach-Egern und Kreuth über die gewohnten Straßen nicht mehr erreichbar sind. Der neuralgische Punkt ist derzeit die Ringsee-Kurve, in der die Feuerwehr einerseits mit dem Wasser des Sees und andererseits mit möglichen Murenabgängen zu kämpfen hat.

13:19 Uhr
Die Seesauna Tegernsee ist aufgrund der Überflutungen geschlossen und bleibt das laut den Betreibern sicher bis einschließlich Montag und möglicherweise auch Dienstag noch.

Aktuelles Bild vom Strandbad Tegernsee direkt neben der Seesauna / Foto: Christian Habedere
Aktuelles Bild vom Strandbad Tegernsee direkt neben der Seesauna

13:07 Uhr
Seit zwei Stunden ist die B 307 zwischen Gmund und Tegernsee gesperrt. Bisher konnte man mit dem Auto und als Anlieger noch durchfahren. Doch mittlerweile steht in St. Quirin und an der Einfahrt nach Tegernsee das Wasser so hoch, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis kein Durchkommen mehr ist.

Hier eine aktuelle Aufnahme aus St. Quirin:
hochwasser b307 quirin

12:51 Uhr
In diesen Minuten dürfte die Hochwassermarke des historischen Hochwassers von 1999 erreicht werden. Laut dem Tegernseer Feuerwehrkommandanten Michael Haller könnte der Pegel des Tegernsees noch etwa 60 cm steigen. Der Scheitel soll in der Nacht von Sonntag auf Montag erreicht werden.

grafiken_abw_neu.php

11:47 Uhr
Das Landratsamt bekräftigt seine Warnung von gestern Abend:

Aufgrund der aktuellen Situation im Landkreis, der Pegelstände und der weiteren Prognosen des Deutschen Wetterdienstes und des Hochwassernachrichtendienstes Bayern warnt das Landratsamt Miesbach vor einem schweren Hochwasser im Bereich des gesamten Tegernsees. Besonders betroffen sind die Seeanlieger und die Anlieger am Unterlauf der Rottach.

Sollten die Prognosen zutreffen, ist auch mit der Überflutung von bebauten Bereichen zu rechnen. Ferner ist im Laufe des Tages im See nahen Bereich mit Stromausfällen zu rechnen. Für Rückfragen ist ein Bürgertelefon mit der Rufnummer 08025/704-6666 geschaltet

10:31 Uhr
Die Seenschifffahrt hat die eigenen Schiffe vorsorglich aus den Bootshäusern gefahren. Die großen Dampfer ankern mitten auf dem Tegernsee. Hier ein Bild von mein-tegernsee, aufgenommen beim Seehotel Überfahrt Rottach-Egern.

970783_10151397947441986_1406322527_n

9:58 Uhr
Die Straße nach Tegernsee ist ab dem Lidl gesperrt. Ein Bild von Andi Schlinker.

382334_585892234775410_311091375_n

7:45 Uhr
Das MTB-Festival ist definitiv abgesagt. Weitere Informationen gibt es hier.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme