Anlieger sollen besser geschützt werden

Neue Ufersicherung an der Rottach

Im kommenden Jahr wird das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim die stark beschädigte Sicherung an der Gewässersohle der Rottach unterhalb der Brücke an der Kühzaglstraße wieder reparieren. Anschließend soll die Sanierung im Unterlauf der Rottach zwischen der Ludwig Thoma- und der Bundesstraßenbrücke fortgesetzt werden. Das Ziel: mehr Schutz für die Anlieger.

Im kommenden Jahr wird der Hochwasserschutz an der Rottach erneuert.
Im kommenden Jahr wird der Hochwasserschutz an der Rottach erneuert.

Mitte Januar beginnen die Vorarbeiten, teilt das Wasserwirtschaftsamt mit. Für die Erneuerung werden Bäume und Gehölz entfernt. Rund fünf Wochen werde dies in Anspruch nehmen. In diesem Zeitraum können die Uferwege der Rottach nur abschnittsweise benutzt werden. Für die Sperrungen während dieser Zeit werden Anlieger um Verständnis gebeten.

Im Frühjahr – je nach Witterung – soll dann die Sanierung des Abschnitts am Bauhof starten. Für 2016 ist auch noch die Instandsetzung im Bereich oberhalb der Bundesstraßenbrücke vorgesehen. Durch Erosion bei größeren Hochwasserabflüssen hat sich die ursprünglich vorhandene Uferverbauung und Sohlsicherung aufgelöst und ist weitgehend zerstört. Die Uferböschung besteht derzeit teilweise nur aus anstehendem, durchlässigem Kiesmaterial, das gegen einen Hochwasserangriff wenig Widerstand leisten kann.

Das Amt erwartet in Kürze die wasserrechtliche Genehmigung für den noch ausstehenden Ausbau zur weiteren Verbesserung des Schutzgrades vor einem 100-jährlichen Hochwasser. Mit ersten Arbeiten hierzu soll dann ebenfalls noch im nächsten Jahr begonnen werden.

Anzeige | Wahlwerbung unabhängig von der Redaktion | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme