Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Polizei warnt

Neun Betrugsversuche in Miesbach

Das Telefon klingelt und die Polizei ist am Apparat. Angeblich sei ein Überfall auf das eigene Haus geplant oder Einbrecher in der Nähe. Diesen Trick nutzen Betrüger nun schon seit einiger Zeit um Geld zu machen. Heute gleich neun Mal in Miesbach.

Wie berichtet kam es bei uns schon vermehrt zu betrügerischen Anrufen. Zumeist meldeten sich Unbekannte am Telefon bei älteren Mitbürgern und gaben sich als Polizeibeamte aus.

Die Masche der Betrüger ist dabei fast immer dieselbe: Der Anrufer stellt sich als Polizeibeamter oder auch anderer behördlicher Vertreter vor und erklärt, dass bei dem Angerufenen ein Einbruch geplant sei beziehungsweise in der Nähe Einbrecher festgenommen worden seien.

Sie raten das Geld in Sicherheit zu bringen

Der Angerufene soll dann sein Barvermögen und seinen Schmuck zusammensuchen. Ein „Kollege“ könne alles abholen, es wäre aber auch möglich, Geld und Schmuck im Umfeld des Anwesens zu verstecken.

Heute wurden in Miesbach bereits neun solcher Fälle gemeldet. Bisher kamen die Betrüger nicht zum Erfolg. Dennoch geht die Polizei weiterhin davon aus, dass weitere Betrugsversuche unternommen werden.

Die Polizei rät deshalb:

  • Setzen Sie Familienangehörige und Nachbarn über diese Masche in Kenntnis.
  • Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse!
  • Staatliche Stellen fordern niemals auf diese Art und Weise Bargeld.
  • Rufen Sie Ihre örtliche Polizei zurück und erkundigen sie sich. Verwenden Sie hierfür niemals die im Display angezeigte Rufnummer, sondern die Ihnen bekannte.
  • Bei Zweifeln fordert die Polizei Mitbürger auf den Notruf zu wählen.

Haben Sie keine Angst anzurufen! Lieber einmal zu oft den Notruf genutzt, als Opfer der Betrüger zu werden!


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme