Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
77

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 50) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Die Wetterlage nach "Bianca"

Neuschnee fürs Tegernseer Tal?

Von Filiz Eskiler

Auf heftigen Sturm folgt ruhiger Schneefall im Tegernseer Tal. Dürfen sich Winterliebhaber auch in der kommenden Woche über Schnee freuen? Die Wettervorhersagen versprechen einen Hoffnungsschimmer.

Traumhaft schöner Himmel vor dem Sturm “Biana” gestern Nacht.

Stürmische Unruhe im Tegernseer Tal. Die Nacht von Donnerstag auf Freitag war windiger als erwartet. Das Sturmtief “Bianca” hat zumindest in Schaftlach zur höchsten Windgeschwindigkeit in diesem Jahr geführt, war also stärker als die vorangegangenen Stürme, wie zum Beispiel “Sabine”. Nach dem Tief hat sich die Wetterlage nun wieder beruhigt. Unser Wetterfrosch Hans Wildermuth aus Schaftlach erklärt das Abklingen:

Die kalte Meeresluft, welche das Sturmtief hinterlassen hat, wird rasch von milder Luft aus Westen ersetzt, der am Sonntag etwas weniger milde Luft folgt. Gesteuert wird das alles von einem kräftigen Tiefdruckgebiet über Schottland.

Der Samstag wird zwar trocken, aber viele Wolken bedecken den Himmel und die Temperatur bleibt unter 8 Grad. Sturm ist kein Thema mehr. Am Sonntag kann es bei wenig zurückgehender Temperatur ab und zu regnen. Die Schneefallgrenze liegt anfangs unter 1000 m Höhe, berichtet der Experte, und steigt im Laufe des Tages etwas an.

Am Abend zieht ein kleines Sturmtief, ähnlich der “Bianca”, von Frankreich nach Hessen. Es fällt allerdings schwächer aus und wird das Oberland nicht berühren. Aber: “Holzauge sei wachsam”, erwähnt Wildermuth am Rande.

Neuschnee im Tegernseer Tal?

Die kommende Woche ist geprägt von Tiefdruckeinfluß, sagt der Frosch voraus. „Gesteuert von ortsfesten Tiefdruckgebieten bei Island zieht eine Störung nach der anderen über uns hinweg“, so der Meteorologe weiter. „Sie bringen mal mehr und mal weniger erwärmte Meeresluft, meist polaren Ursprungs, ins Oberland.“

Dabei tritt in kurzer Folge wiederholt Niederschlag auf. Die Schneefallgrenze kann auf Mittwoch und zum Ende der Woche bis ganz herab kommen, sonst liegt sie um 1000 Meter Höhe. Das bedeutet immerhin für höhere Lagen kein Tauwetter, sondern eher Neuschneezuwachs. Zum Ende der Woche könnte auch etwas mehr Schnee bis in die Täler fallen, sicher sei das allerdings noch nicht.

Eine Sturmlage ist in der ganzen Woche nicht in Sicht, versichert der Wetterfrosch abschließend. „Es sei denn, das angesprochene kleine (noch namenlose) Sturmtief am Sonntagabend verhält sich ´unartig´.” 😉


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme