Öffentliches WLAN am Tegernsee sicher nutzen

Ob im Urlaub als Tourist oder als Einheimischer – öffentliches, kostenloses WLAN am Tegernsee wird gerne und oft genutzt. Dabei ist es egal, ob man in Tegernsee selbst oder in Gmund am Tegernsee, Rottach-Egern, Kreuth oder Bad Wiessee Urlaub macht – in allen Städten rund um den Tegernsee kann man auch als Urlauber kostenlose öffentliche WLAN-Hotspots nutzen. Aber wie sicher ist es und vor allem, wie kann man sich selbst trotz öffentlichem Zugang vor Angriffen und bösen Überraschungen schützen?

Bild: unsplash

Wo gibt es kostenloses WLAN am Tegernsee?

In allen 5 Städten gibt es einige Plätze, an denen sich kostenloses WLAN finden lässt und auch von Touristen und Urlaubern nutzen lässt.

  • In Bad Wiessee finden sich kostenlose Hotspots am Aquadome, im Badepark Gastro (innen), Lindenplatz, Parkplatz Söllbachtal und an der Seepromenade.
  • In Gmund gibt es 2 Orte mit freien WLAN mit dem Strandbad Seeglas und am Bahnhof.
  • In Kreuth gibt es kostenloses WLAN an der Strecke Dorfplatz bis zur Bushaltestelle, im Lesesaal der Tourist-Info sowie im Warmbad.
  • In Rottach-Egern gibt’s den kostenlosen WLAN-Hotspot an der Bergstation Wallberg, in der Freibadanlage am Ringsee, im Kurpark und im Lesesaal des Rathauses sowie an der Strecke vom Seeforum bis Rathaus (nördl. Hauptstraße), im Warmbad und am Zentralparkplatz.
  • In der Stadt Tegernsee gibt’s kostenloses öffentliches WLAN im Lesesaal Rathaus, an der Strecke vom Schloßcafé und Länd sowie am Bahnhof.
  • Wie nutzt man öffentliches WLAN sicher?

    Gerade wenn der Hotspot für jeden zu erreichen ist und man sich einfach nur einloggen muss, indem man die AGB akzeptiert, aber sonst keine Daten eingeben muss, sollte man das Netzwerk mit Bedacht nutzen. Es könnte von Betrügern genutzt werden, um die Daten auszuspionieren, vielleicht auch, um das E-Mail-Fach zu hacken und Kreditkartendaten oder Bankdaten abzugreifen. Im öffentlichen Raum sollte man beim Nutzen von kostenlosem WLAN immer vorsichtig sein und folgende Punkte beachten:

  • Überprüfen Sie den WLAN-Hotspot
  • Egal, ob es auf einem Hauptplatz ist oder in einem Café – überprüfen Sie, ob das Netzwerk, in das Sie sich einloggen möchten, auch das richtige Netzwerk ist. Oft nutzen Betrüger einen ähnlichen WLAN-Namen nur mit einem Buchstabendreher oder Ähnlichem, sodass es auf den ersten Blick oftmals nicht ersichtlich ist, dass man sich in einem unsicheren WLAN befindet. Fragen Sie in Geschäften wie Cafés oder Shops immer einen Mitarbeiter, um welches Netzwerk es sich handelt.

  • Nutzen Sie keine Webseiten mit sensiblen Daten
  • Auch wenn es praktisch ist, schnell im Café sein Facebook-Profil zu überprüfen, die E-Mails zu checken oder sogar den Kontostand anzusehen, nutzen Sie keine Seiten mit sensiblen Daten während Sie in einem öffentlichen WLAN-Hotspot eingeloggt sind. Nutzen Sie notfalls für Webseiten, die Passwörter benötigen oder Informationen über Ihre Kreditkarten und Bankdaten enthalten, Ihr normales Netzwerk vom Smartphone und geben Sie lieber ein paar Cent aus, bevor Betrüger Ihre Daten abfischen können.

  • Erhöhen Sie die Sicherheit mit VPN
  • Zusätzliche Sicherheit kann die Nutzung von VPN geben, dem Virtuellen Privaten Netzwerk. Mithilfe dieses Netzwerkes können Sie auch in WLAN-Hotspots surfen, die weniger sicher erscheinen. Wenn Sie dieses Netzwerk über einen Drittanbieter aufbauen, wird Ihr Surfverhalten gut versteckt und geheim gehalten. So können Sie auch sensible Daten übertragen, ohne gleich befürchten zu müssen, dass Betrüger diese Daten abgreifen.

  • Nutzen Sie nur sichere Webseite
  • Heutzutage sollten Webseiten immer über https laufen, sodass eine sichere Datenübertragung stattfindet. Gerade wenn Sie Daten eingeben oder sich einloggen müssen, ist es wichtig, dass der Link der Seite mit https:// beginnt. Je nach genutztem Browser gibt es auch hier bereits Meldungen, wenn die Seite ohne diese zusätzliche SSL-Verschlüsslung aufgerufen wird. Nutzen Sie solche Webseiten auf keinen Fall in einem öffentlichen WLAN-Netzwerk, um sich dort anzumelden.

  • Nutzen Sie Sicherheits-Apps wie Antivirus & Antimalware
  • Für den Computer ist es absolut normal, dass man sich um eine Sicherheits-Software Gedanken macht und die Antivirus-Software auch als erstes auf dem PC installiert. Beim Smartphone sollte es nicht anders sein, auch hier sollte eine der ersten Apps eine Antivirus- bzw. Anti-Malware-App sein, die das Smartphone vor unschönen Überraschungen schützt. Achten Sie darauf, dass es ein bekanntes Unternehmen ist und dass die App ähnlich wie Ihre Anti-Virus-Software regelmäßig geupdatet wird.

    Wenn Sie sich an diese 5 Punkte halten, können Sie auch in Ihrem Urlaub am Tegernsee kostenlose Hotspots genießen und mit mehr Sicherheit surfen. Es müssen übrigens nicht immer die großen überfüllten Plätze sein, an denen Missbrauch mit kostenlosen Hotspots getrieben wird. Auch kleine Orte, an denen sich wenige Leute befinden, können für Betrüger ein optimales Betätigungsfeld sein, gerade weil man sich im Kleinen besser geschützt fühlt und „sich dort eh keiner die Arbeit macht“.

    Ihre Daten sind viel Wert und nutzen Sie die freien Tage am Tegernsee lieber, um sich zu entspannen, anstatt zusätzlichen Stress und Arbeit zu bekommen, weil Ihre Konten gehackt wurden und Sie sämtliche Passwörter ändern müssen.


    Aktuelle Jobangebote aus der Region

    Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

    Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

    Tegernseerstimme

    Tegernseerstimme