Nach Haushaltschaos: Gemeinde soll neu investieren
Otterfing braucht mehr Schotter

von Marius Mestermann

Die Haushaltsdebatte in Otterfing dreht sich nur um Schotter: Erst musste der finanzielle Rotstift angesetzt werden, jetzt braucht der Bauhof zusätzliche Mittel für die Sanierung von Wanderwegen. Doch im Gemeinderat bestehen Zweifel, ob Otterfing sich das leisten kann – und ob das vorliegende Angebot die Gemeinde nicht übervorteilt.

Otterfings löchrige Wander- und Radwege werden zum finanziellen Problem - hier der ortsnahe Bitzenweg.
Otterfings löchrige Wander- und Radwege werden zum finanziellen Problem – hier der ortsnahe Bitzenweg.

Es ist noch keine zwei Monate her, da brachte Otterfing seinen Haushalt für 2016 durch. Der Finanzplan fand allerdings erst im zweiten Anlauf und nach deutlichen Kürzungen eine Mehrheit im Gemeinderat. Bei der jüngsten Ratssitzung sorgte daher die Bitte des Bauhofs für Unmut, für eine Sanierung von drei Wanderwegen zusätzliche Gelder zu bewilligen.

Anzeige

Bauhofleiter Franz Huber erklärte, dass man dringend neues Material auf dem Holzhamer Weg, dem Salzweg und dem Bitzenweg brauche. Dort habe sich ein Hohlprofil entwickelt, das mithilfe einer speziellen Mischung wieder aufgefüllt werden müsse – mit den Ressourcen des Bauhofs sei das nicht zu machen.

Daher habe er ein Angebot einer Firma eingeholt, die Kies mit einem hohen Lehmanteil und großen Steinen liefert und an Ort und Stelle verarbeitet. „Wir können das Material nicht gebrochen kaufen, dann wäre es keine dauerhafte Lösung“, so Huber. Doch auch Warten ist für ihn keine Option:

Die drei Wege haben es wirklich nötig.

Wenn der neue Schotter erst einmal aufgetragen sei, müsse man ihn zum Austrocknen zunächst „zehn Tage stehen lassen“. Dann könnte das Wasser wieder vom neu geschaffenen Dachprofil abfließen. Das Problem: Die Maßnahme würde 43.300 Euro Kosten. So beziffert es zumindest der Bauhofleiter, der den Preis für die rund drei Kilometer Wegstrecke ausgehandelt hat.

Skepsis unter den Gemeinderäten

Grünen-Fraktionsführer und Dritter Bürgermeister Karl Einwanger zeigte sich ob des Kostenvolumens überrascht und bezeichnete den Preis als „sehr hoch“. Der Förster dürfte sich mit der Instandhaltung von Wegen auskennen – daher auch der Vorschlag seines Parteikollegen Thomas Hogger, Einwanger gemeinsam mit Franz Huber auf die Suche nach günstigeren Alternativen zu schicken.

SPD-Gemeinderat Max Ruf hingegen bezweifelte, dass Otterfing sich die Maßnahme heuer überhaupt leisten kann: „Dieses Jahr ist kein Geld mehr da. Das muss jetzt nicht zwingend sein.“ Doch Bauhofleiter Huber sah das anders und fand in Bürgermeister Jakob Eglseder einen Unterstützer:

Die 30.000 bringen uns nicht um. Wir sollten lieber an anderer Stelle sparen.

Die Rücklagen in Höhe von 1,3 Millionen Euro gäben der Gemeinde einen ausreichenden Spielraum. Im Haushalt für 2016 wurden lediglich 3.500 Euro für den Unterhalt von Feldwegen eingeplant, davon sind noch 3.000 Euro verfügbar. Der Unterhalt gemeindlicher Straßen sollte nicht mehr als 30.000 Euro kosten – es bleiben nach aktuellem Stand 11.800 Euro.

Schlussendlich rang sich der Gemeinderat zu der Entscheidung durch, zunächst nach günstigeren Angeboten zu suchen und benannte das Gespann Einwanger-Huber als Zuständige. Wichtig war den Gemeinderäten zu betonen, dass das Material unbedingt auch für Radfahrer geeignet sein sollte – schließlich gehe es auch um die touristische Infrastruktur Otterfings.

Mit der Erneuerung von Holzhamer Weg, Salzweg und Bitzenweg könnte sich die Gemeinde rund 20 Jahre erkaufen, in denen die Wege „mit normaler Pflege mit unseren Materialien“ instandgehalten werden können, erklärte der Bauhofleiter auf Nachfrage von CSU-Gemeinderätin Susanne Weitl.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus