Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Bau der Rastanlage Holzkirchen Nord verzögert sich

Otterfing bremst Lastwagen aus

Von Kilian Nedelec

Lautstark hatten Umweltschützer und Gemeinde Otterfing gegen die Verlegung und den Ausbau der Parkanlage im Hofholdinger Forst gewehrt. Der Erfolg steht noch aus, aber die Gnadenfrist verlängert sich. Mit einem Baubeginn ist nicht vor 2017 zu rechnen.

Die LKW sollen nicht im Hofoldinger Forst parken dürfen: DIe…t Unterschriften, Landschaftsschutz und Veränderungssperre.

Endlich, so mag sich der ein oder andere Pendler denken, ist die Rastanlage Holzkirchen Süd fertiggestellt. Seit Herbst letzten Jahres baut die Tank&Rast GmbH an dem Gebäude. Doch die Ruhephase wird nur kurz. Schon bald will die Autobahndirektion Südbayern mit dem Ausbau des Parkplatzes beginnen.

Die Bauvorbereitungen liefen bereits, so Josef Seebacher von der Pressestelle der Autobahndirektion. 23 neue LKW-Stellplätze sollen dort im Rahmen der Erweiterung des Stellplatzangebots auf der Strecke Rosenheim-München entstehen.

Die ursprüngliche Planung sah vor, 141 neue Stellplätze an der Rastanlage zu Bauen. Eine Ding der Unmöglichkeit fanden die Gemeinde Holzkirchen und das Landratsamt Miesbach. Eine Intervention brachte den erwünschten Erfolg. Da die Stellplätze trotzdem fehlen, machte sich die Autobahndirektion auf die Suche nach einem neuen Standort.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Nun soll die bestehende Parkanlage im Hofholdinger Forst verlegt und um 98 Lastwagenstellplätze erweitert werden. Trotz Protests von Umweltschützern und Gemeinde sollte es Anfang 2016 mit dem Bau losgehen. Die Kritiker hatten bemängelt, dass die neue Parkanlage zu nah an der Siedlung gebaut werde und der Wald an der derzeitigen Position zu schützen sei.

Durch handfeste Aktionen unterstrichen die Otterfinger ihren Protest. Sie sammelten 1.000 Unterschriften gegen das Projekt und haben ein Verfahren zur Ausweisung eines Landschaftsschutzgebiets begonnen. Zudem gilt von Beginn des Landschaftsschutz-Verfahrens eine zweijährige Veränderungssperre in dem Gebiet. Doch nützen könnten diese Geschütze nur wenig.

Dennoch ist der Termin für den ursprüngliche Baubeginn nun laut der Autobahndirektion nicht mehr haltbar. Eine erhebliche Anzahl an Eingebungen müsse nun bearbeitet werden. Vor 2017 sei wohl nicht mehr mit dem Baubeginn zu rechnen.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme