Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Standortanalyse für zweiten Supermarkt

Wie viel Potenzial hat Otterfing?

Von Katharina Fitz

In Otterfing kann man bei Bäcker, Metzger und Gemüsehändler gut für den täglichen Bedarf einkaufen. Ein Penny-Markt versorgt seine Kunden mit Discount-Artikeln. Mangel herrscht dagegen an Drogerieprodukten und Bioware. Das will die Gemeinde nun ändern.

Der Penny Markt ist derzeit der einzige Supermarkt in Otterfing - das soll sich vielleicht bald ändern.
Der Penny Markt ist derzeit der einzige Supermarkt in Otterfing – das soll sich vielleicht bald ändern.

Die Otterfinger wünschen sich ein besseres Nahversorgungskonzept. Daher beauftragte Bürgermeister Jakob Egelseder (CSU) bereits im vergangenen Jahr die Stadtentwicklungsfirma CIMA für eine Bürgerbefragung und eine Einzelhandelsanalyse.

Laut der stellvertretenden Bürgermeisterin Ulrike Stockmeier (Freie Wähler) fiel die Resonanz dieser Analysen positiv aus. Die Wertschätzung weiterer Einkaufsmöglichkeiten sei bei den Bürgern hoch, so Stockmeier.

Denn bisher deckt vor allem ein Penny-Markt die Bedürfnisse der Bürger ab. Dabei fehlt allerdings eine geeignete Möglichkeit, Drogerieartikel zu erstehen. Die Gemeinde liebäugelt mit einem sogenannten Vollsortimenter. Das bedeutet einen Supermarkt mit erhöhtem Drogerieanteil. Allerdings dürfe dieser keine Konkurrenz für die bestehenden Händler im Ort bedeuten, so zumindest der Wunsch.

Standortanalyse als dritter Baustein

Mehrheitlich hat die Ratsversammlung daraufhin am vergangenen Dienstag beschlossen, die Analyse durch die Firma CIMA auszuweiten. „Der dritte Baustein der CIMA ist eine gewisse Standortanalyse. Dabei sollen die Bürgerwünsche mit dem Bedarf in Einklang gebracht werden“, erklärt Günter Schneider, Sprecher der Agenda Ortsentwicklung und Koordinator des Otterfinger Bürgerforums.

Wann und wo es demzufolge in Otterfing einen neuen Supermarkt geben wird, bleibt erst einmal abzuwarten. „Ein neuer Markt soll auf alle Fälle fußläufig für die Bürger bleiben“, betont Schneider. Sobald die Ergebnisse der Analyse vorliegen, wird sich der Rat erneut mit dem Thema befassen.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme