Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung

Temperatur Tegernsee 18, 3°C

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Polizei zieht positives Fazit nach Osterwochenende

Paar muss aus Blaubergen gerettet werden

Das Osterwochenende schien am Tegernsee ruhig zu bleiben. Sowohl Sonntag, als auch Montag waren wenige Autos auf den Straßen rund um den See unterwegs. Zu beobachten waren dafür zahlreiche Radfahrer und Spaziergänger. Trotzdem zieht die Polizei ein positives Fazit.

Am Tegernsee hielten sich am Wochenende die meisten an die Beschränkungen – es war ruhig /Quelle: Martina von Dall’Armi

Genau 22.392 Kontrollen führte die Polizei im Verlauf der vergangenen Woche bis gestern Früh im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd zur Durchsetzung der Verordnung der Bayerischen Staatsregierung anlässlich der Corona-Pandemie durch. Dabei wurden 3.022 Verstöße festgestellt. In 2.180 Fällen wurden Anzeigen erstattet, die meisten (2.144) davon wegen Missachtung der Ausgangsbeschränkung.

Für die Kontrollen lagen die Hauptaugenmerke auf dem langen Osterwochenende. Vor allem wegen des schönen Wetters bereitete sich die Polizei auf eine erhöhte Kontrolltätigkeit auf den Straßen in die beliebten Ausflugsziele im Alpenvor- bzw. im Bergland vor. Mit Unterstützung von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei wurden beispielsweise an den letzten Tagen wieder mehrere Kontrollstellen auf überregionalen Straßen durchgeführt, so zum Beispiel am Autobahnende der A95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen. „Im Ergebnis hat sich eine überwältigende Mehrheit an die Empfehlung gehalten, die üblicherweise stark frequentierten touristischen „Hotspots“ zu meiden“, heißt es von Seiten der Polizei.

Bergrettung in Kreuth

Zur Überwachung des alpinen Geländes durchstreiften Einsatzkräfte der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) täglich die Wanderwege in den heimischen Bergen und kontrollierten die Einhaltung der Rechtsverordnung, auch im Hinblick auf die vorgeschriebene Schließung von Berghütten und ähnlichen Ausflugslokalen. „Wanderer wurden nur ganz vereinzelt angetroffen“, so das Fazit der Beamten.

Unterstützt wurden die Alpinbeamten dabei jeden Tag aus der Luft von einem Hubschrauber der Polizeihubschrauberstaffel. Der leistete am Samstag wertvolle Hilfe bei einem Rettungseinsatz: Ein Paar (28 und 30) aus Ingolstadt hatte sich bei Kreuth im schwierigen Gelände bei einer Bergtour in den „Blaubergen“ verstiegen und musste von Helfern der Bergwacht Rottach-Egern und der Alpinen Einsatzgruppe total erschöpft gerettet werden. Nach der Windenbergung setzte der Polizeihubschrauber die beiden unverletzt im Tal ab.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

🚨Erneuter Einsatz für die Bergwacht Rottach 🚨: “Verstiegene Personen im Bereich Halserspitze” lautete die Alarmmeldung gestern für unsere KameradInnen gegen 17:00 Uhr. Nach Eintreffen in der Rottacher Wache bereiteten sich zwei der Bergretter zur Flugrettung vor und wurden kurz darauf vom Polizeihubschrauber zur Windenrettung aufgenommen. Dieser brachte die Retter zum Einsatzort an der Halserspitze, wo zwei in einem Schneefeld verstiegene Personen hochgewincht und unverletzt zurück ins Tal geflogen wurden. Vielen Dank an die reibungslose Zusammenarbeit aller Organisationen! Die Berge warten. Wir auch. #mountainrescue #bergwacht #bergwachtbayern #rettungsdienst #rescue #tegernsee #ehrenamt #bereitschaft #edelweiß #polizeioberbayern #hubschrauber #heli #helipictures #ec135 #helicopter #112

Ein Beitrag geteilt von Bergwacht Rottach (@bergwachtrottach) am

„Problematisch ist natürlich, dass die Einsatzkräfte bei einem solchen Einsatz die allgemein geltende Regelungslage – nämlich die Einhaltung eines Mindestabstands – nicht einhalten können“, erklärt der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd Stefan Sonntag. Die Helfer müssen neben den alpinen Gefahren auch noch ein erhebliches gesundheitliches Risiko in Kauf nehmen. So auch vor drei Tagen, bei einer Vermisstensuche.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

🚨Bergwacht Rottach zum Einsatz🚨: “Vermisstensuche Bereich Halserspitze/Gufferthütte” hieß es gestern für unsere Kameradinnen und Kameraden gegen 22:55 Uhr. Unser Einsatzleiter nahm den Einsatz umgehend entgegen und besorgte sich die nötigen Daten. Zeitgleich meldeten sich Einsatzkräfte. Während der Einsatzleiter die genauen Begebenheiten mit der Polizei abklärte, sammelten sich die Einsatzkräfte an der Rettungswache in Rottach und warteten auf Anweisung. Nach kurzer Wartezeit und dem Aufbau einer kleinen Einsatzleitzentrale wurden Zweierteams zusammengestellt, die zuvor festgelegten Wege/Steige abgehen sollten. Zeitgleich wurden die Hundeführer der @lawinenhundestaffelhochland , das LKLD (Technik-Bus) der Bergwacht Hausham, ein Polizeihubschrauber zur genauen Ortung und die Bergrettungsdienst Achenkirch mitalarmiert. Nachdem sich die Teams auf den zuvor festgelegten Routen bewegten, wurden ziemlich schnell frische Fußspuren im Schnee entdeckt. Da aber der angeforderte Hubschrauber trotz modernster Wärmebildtechnik nichts feststellen konnte, folgte ein Team den Fußspuren. Da es sich um Grenzgebiet handelte suchte die Bergrettung Achenkirch den Bereich um die Gufferthütte ab. Gegen 03:00 Uhr in der früh wurde die Person wohlauf gefunden. Da sich das Team bereits auf österreichischer Seite befand, wurden diese durch die Bergrettung Achenkirch ins Tal gebracht, wo ein Fahrzeug der Bergwacht Rottach wartete und diese zurück nach Rottach brachte. Einsatzende war gegen 05:00. Vielen Dank an die reibungslose Zusammenarbeit aller Organisationen! @bergrettung.tirol @polizeiobs @lawinenhundestaffelhochland #bergwacht #bergrettung #tegernsee #rettung #bayern #bergrettungtirol #polobs #polizei #ehrenamt #berge #mountains !!UND AUCH VON UNSERER SEITE DER APPELL AN ALLE: BLEIBT BITTE IN DER MOMENTANEN LAGE SO GUT ES GEHT ZUHAUSE UND RISKIERT NICHT EUER LEBEN UND DAS VON ANDEREN!!!

Ein Beitrag geteilt von Bergwacht Rottach (@bergwachtrottach) am

Gemeinsam mit Hundeführern der Lawinenhundestaffel Hochland und einem Polizeihubschrauber haben sich die Einsatzkräfte der Bergwacht auf die Suche nach einem Vermissten im Bereich Halserspitze/Gufferthütte gemacht. Gegen 23 Uhr startete der Einsatz, und recht schnell entdeckte man erste Hinweise: frische Fußspuren im Schnee. Diesen folgte das Team, bis die gesuchte Person gegen drei Uhr morgens wohlauf gefunden wurde.

Einsatzende sei erst gegen fünf Uhr morgens gewesen, berichtet die Bergwacht Rottach-Egern auf ihrem Instagram-Account. Zum Verlauf des Einsatzendes heißt es: “Da sich das Team bereits auf österreichischer Seite befand, wurden diese durch die Bergrettung Achenkirch ins Tal gebracht, wo ein Fahrzeug der Bergwacht Rottach wartete und diese zurück nach Rottach brachte.”

Auch der Tegernsee wurde kontrolliert

Die heimischen Gewässer wurden bei den Kontrollen nicht außer Acht gelassen. Die Wasserschutzpolizei Prien überwachte deshalb das Ausflugs- und Freizeitverhalten am Chiemsee. Sonst einsatzrelevante Gewässer sowie deren Uferbereiche, insbesondere das Ostufer des Starnberger Sees, des Tegernsees, des Königssees und des Waginger Sees, wurden mit Unterstützung von Diensthundeführern und der Reitergruppe des Polizeipräsidiums, aber auch von den jeweils örtlich zuständigen Polizeiinspektionen überwacht.

Probleme wurden auch hier keine festgestellt. So waren zum Beispiel am Samstag auf dem Chiemsee nur ganz wenige Stand-Up Paddler und Boote auf dem See anzutreffen.

755 Anzeigen im Einsatzbereich allein am Osterwochenende

„Wenngleich die Bevölkerung den beliebten Ausflugszielen ganz überwiegend fernblieb, musste die Polizei im südlichen Oberbayern von Karfreitag (10. April, 06.00 Uhr) bis Ostermontag (13. April, 06.00 Uhr) bei insgesamt 7.446 Kontrollen in 982 Fällen Verstöße registrieren“, so Sonntag weiter. 755 Anzeigen, fast alles Zuwiderhandlungen gegen die Ausgangsbeschränkung – keine Gruppenbildung, Mindestabstand 1,50 Meter, sozialer Kontakt nur mit im selben Hausstand lebenden Angehörigen – resultierten daraus.

Beispielhaft dafür sei der Fall einer Party in Übersee. Die eingesetzten Polizeistreifen trafen neben dem Wohnungsinhaber drei dort nicht im Hausstand lebende Personen an, die allesamt einen berauschten Eindruck machten. Eine geringe Menge Rauschgift wurde sichergestellt. Mit Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz und wegen Nichtbeachtung der Ausgangsbeschränkung wurde die Party von den Polizeibeamten beendet.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme