Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
110

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Fünf Euro für ein besseres Leben

Pfarrer Waldschütz Stiftung hilft Kinderdorf

Von Nina Häußinger

Der Missionarskreis der Kolpingsfamilien aus Holzkirchen und die Pfarrer Walter Waldschütz-Stiftung bieten den Bürgern des Tegernseer Tals die Möglichkeit, nicht nur an Weihnachten zu helfen, sondern durch den Erwerb eines argentinischen Wandkalenders das Kinderdorf “Puerto Rico” über das ganze Jahr zu unterstützen und den Kindern so ein besseres Leben zu ermöglichen.

Das Projekt steht unter der Leitung der Kirche und liegt dem Tegernseer Dekan Walter Waldschütz besonders am Herzen.

Dekan Walter Waldschütz freut sich über mögliche Unterstützer und betont: „Viele Menschen können dazu beitragen, dass die Kinder über das ganze Jahr hinweg ein gutes Leben führen können. Durch Spenden und Aktivitäten, durch Gebete und Fürbitten.“ Und natürlich auch durch den Wandkalender, der unter dem Motto „Mit dem Kinderdorf Puerto Rico durch das Jahr“ gestaltet wurde.

Für fünf Euro kann man den Kalender, unter anderem im katholischen Pfarramt St. Quirinus Tegernsee bestellen und abholen. Dabei fließt der Reinerlös laut Waldschütz direkt und ohne Abzüge in das Dorf: „Wir garantieren, dass jeder Beitrag gut angelegt ist.“

Keine staatliche Unterstützung

Weil es vor Ort keinerlei staatliche Unterstützung gibt, tragen die Pfarrer Walter Waldschütz-Stiftung und die Kolpingsfamilien ansonsten alle Kosten alleine. Das Geld, das mit dem Verkauf des Kalenders eingenommen werde „trägt wesentlich zum Unterhalt des Kinderdorfes in Puerto Rico bei,“ erklärt der Dekan. So liegt der gesamte Tagessatz, mit Kleidung, Schule und Unterkunft für ein Kind derzeit bei unter zehn Euro.

Ob man den Kalender nun für sich selbst oder für Freunde und Familie kauft, bleibt jedem selbst überlassen. Eines ist aber sicher, man würde damit dem eigentlichen Gedanken von Weihnachten wieder mehr Bedeutung schenken und etwas Hoffnung an Menschen geben, denen es längst nicht so gut geht wie uns.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme