Pfiat eich Frühlingsgefühle

von Nina Häußinger

Frühlingsgefühle im Oberland. Heute könnte gefühlt schon April sein. Wir verraten, was Ihr heute unbedingt noch machen müsst, bevor es wieder heißt: Leise rieselt der Schnee.

“Sonne ade, scheiden tut weh” – ab morgen ist Schluss mit Frühlingsgefühlen

Traumtag im Oberland. Heute klettern die Temperaturen nochmal hoch. Das heißt für alle die Zeit haben: Gesicht in die Sonne halten und Vitamin D tanken. Zwar haben wir erst Mitte Februar und bekanntlich kann da nochmal eine ordentliche Ladung Schnee kommen. Heute fühlt es sich aber ein bisschen an wie Frühling. Damit ist schon morgen wieder Schluss, wie uns der Wetterfrosch aus Schaftlach verrät:

Es gibt am Freitag und auch noch am Samstag einen Kaltfrontdurchgang. Dabei bildet sich vorübergehend ein Alpenstau. Wettermäßig bedeutet das am Freitag trüb mit Dauerniederschlag, am Samstag noch etwas unbeständig und bis nachmittags gelegentlich Niederschlag.

Und sogar der Schnee kommt zurück. „In den Bergen ab 1100 m wird es durchweg schneien, am Samstag wohl auch bis in die Täler“, so der Experte. Am Sonntag beruhigt sich das Wetter wieder. Dann werde es schnell wieder sonnig, allerdings noch nicht so mild. Danach folgen wie es aussieht erneut ein paar Hochdrucktage.

Hier unsere Tipps für die ersten wärmeren Tage des Jahres:

Tipp 1: Einfach nur in der Sonne entspannen

Nach dem Winter sehnen wir uns wohl alle nach Licht und vor allem Wärme. Was liegt da also näher, als die Sonne zu genießen, wo immer es möglich ist. Jeder hat dafür sein eigenes Rezept. Manche verspüren einen starken Bewegungsdrang, andere möchten einfach nur in der Sonne entspannen – ohne viel „Action“, aber bitte mit ausreichendem Sonnenschutz. Deren Strahlen auch im Februar schon viel Kraft.

Tipp 2: Spazierengehen oder Wandern – mit „Einkehrschwung“

Bei den höheren Temperaturen haben viele Menschen nun wieder mehr Lust auf Bewegung. Man muss ja nicht gleich für einen Marathon trainieren. Ein längerer Spaziergang in der Sonne oder eine leichte Wanderung ist weniger anstrengend und tut dabei dem Körper sehr gut. Das macht sich auch durch gute Laune bemerkbar. Auch hier gilt: den Sonnenschutz nicht vergessen.

Zur Belohnung für die leichte Anstrengung darf man sich danach ruhig eine Pause in einer der zahlreichen Einkehrmöglichkeiten in Holzkirchen gönnen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Latte Macchiato im Franzetti? Oder doch lieber Obtzda und Brez’n auf der Wirtshaus-Terrasse?

Tipp 3: Skifahren

Wer nach dem Winter immer noch nicht genug hat von der weißen Pracht, kann auch noch auf die Skipiste. Bei den aktuellen Bedingungen auf den Hängen ist das noch auf der Sutten oder am Spitzingsee möglich. Am besten gleich morgens fahren, dann ist die Piste noch schön hart und man kann sich bereits gegen 11 Uhr ganz gemütlich auf der Sonnenterrasse einer der Almen entspannen.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus