Gymnasiasten interpretieren Shakespeare neu
Plastik und Seifenblasen statt Romantik

von Nina Häußinger

Die Theatergruppe des Gymnasiums Tegernsee hat sich wieder einiges einfallen lassen. In ihrer Neuinterpretation von Shakespeares Stück “Der Sturm” wird Romantik zu Plastik und Seifenblasen. Ein Schaustück voll kindsköpfiger Hirngespinstereien.

Die Tegernseer Gymnasiasten interpretieren Shakespeare neu

Der alte, magisch begabte, von seinem rechtmäßigen Thron vertriebene und mitsamt
seiner Tochter Miranda auf einer einsamen Insel ausgesetzte Patriarch Prospero bekommt
die Gelegenheit zur Rache an seinen Feinden: Mit Hilfe der von ihm unterjochten Geister
beschwört Prospero einen gewaltigen Sturm, der die vorbeisegelnden Intriganten von
damals, an die Strände seines Eilandes spült.

Anzeige | Hier können Sie werben

Verwirrt und vereinzelt irren die ehemaligen Verschwörer über die seltsame Insel und sind dem Magier und den Geistern hilflos ausgeliefert. Miranda, die noch nie zuvor einen anderen Mann als ihren alternden Vater zu Gesicht bekommen hat, verliebt sich freilich ausgerechnet in den Sohn des Widersachers ihres Herrn Papas…

Schaustück voll kindsköpfiger Hirngespinstereien

Die Schüler nähern sich dem letzten und sagenumwobenen Text des Theatermagiers Shakespeare in seiner ursprünglichen Fassung und Form – zumindest was den Text betrifft. Gemeinsam mit der Theatermacherin Sabine Schreiber widmen sich die siebzehn Zwölf- bis Achtzehnjährigen dem englischen Original “The tempest” genauso wie einer neuzeitlichen Fassung auf Deutsch “Der Sturm”. Nur machen sie sich die Shakespeare-Figuren auf ihre eigene Art zu eigen.

Die skurrilen Gestalten werden demontiert, umgeschraubt, persifliert und ganz im Shakespearschen Sinne mit viel Ironie zum Leben erweckt… Und wenn Prospero vom Stoff spricht, aus dem wir und unsere Träume sind, so denken die jungen Theatermacher der Gruppe „Die Anderen“ und ihre Regisseurin nicht an romantische Phantasiegespinste sondern an: Plastik. Und vielleicht die ein oder andere Seifenblase. Die Zuschauer erwartet ein kurzweiliges, bildgewaltiges Schaustück voll kindsköpfiger Hirngespinstereien.

Premiere ist am 6. April um 19.30 Uhr im Ludwig-Thoma-Saal Tegernsee. Gespielt wird außerdem am 7. April zur selben Zeit. Auch eine eigene Schüleraufführung wird es geben. Karten gibt es im Sekretariat des Gymnasiums und an der Touristinfo Tegernsee. Der Eintritt ist frei.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus