Kaum Einsätze der Bergwachten

Positive Nachrichten aus den Bergen

Positive Nachrichten im Zusammenhang mit den Corona-Maßnahmen. Die Bergwachten berichten von einer erfreulichen Bilanz – sowohl im Tegernseer Tal, als auch bayernweit war es am Wochenende ruhig.

Die Bergwachten in Bayern können sich in den letzten Tagen über eine geringe Anzahl an Einsätzen freuen. / Quelle: foto-webcam.org (Buchstein)

Das Frühlingswetter schreit geradezu nach Wandern in den Bergen. Doch je mehr Wanderer, desto mehr Unfälle – und desto größer die Belastung für das ohnehin schon überforderte Gesundheitssystem. Umso erfreulicher ist die Bilanz der Bergwachten in der Umgebung.

Denn in den letzten Tagen gab es laut Adi Boemmel, Bereitschaftsleiter der Bergwacht Rottach-Egern, keinen einzigen Einsatz in der Region am Tegernsee. Während Bilder von übervollen Bergalmen vor einigen Wochen noch für Shitstorms in den sozialen Medien sorgten, können die Bergwachten jetzt nicht von vielen Unfällen sprechen – glücklicherweise.

Acht Einsätze in ganz Bayern

Positive Nachrichten nicht nur für das Tegernseer Tal. Auch Roland Ampenberger, vom Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung, erzählt von gerade mal acht Einsätzen an diesem Wochenende – und das in ganz Bayern. Vier davon in den Mittelgebirgen.

Ampenberger bestätigt: Die unmittelbare Einsatztätigkeit sei verhältnismäßig gering. Dies sei mit Hinblick auf die Ressourcen des gesamten Gesundheitssystems positiv zu bewerten. Er erklärt:

Im Rahmen der Gesamtsituation hat die Bergwacht auf regional- und Landesebene Krisenstäbe eingerichtet und ist vor Ort eng vernetzt. Die Beschaffung, Verteilung und Handhabung der Schutzausrüstung ist für uns ebenso ein Thema wie die Desinfizierung der Fahrzeuge und Rettungsmittel, und einsatztaktischen Maßnahmen zur Minimierung von Risiken.

Vor zehn Tagen haben alle alpinen Verbände und Bergrettungsorganisationen im Alpenraum einen Aufruf gestartet, durch Verzicht, Gefahren im Kontext des Bergsteigens und COVID19 zu minimieren. „Ein Appell an die Solidarität und die Freiheit, Verantwortung zu nehmen“, wie es Ampenberger sagt. Auch die Bergwacht Rottach-Egern schließt sich dem mit einem Post an.

 

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme