Räuber Hotzenplotz für alle

Kinder lieben Kasperltheater, Eltern oft weniger. Das Freie Landestheater Bayern hat zum Ziel, Theater für die ganze Familie sehenswert zu machen. Mit dem Räuber Hotzenplotz ist das vortrefflich gelungen.

Alois Böhm als bäriger, liebenswerter Räuber Hotzenplotz. Foto: Manfred Lehner

Schon im Jahr 1962, als der Räuber Hotzenplotz vom Kinderbuchautor Otfried Preußler als Roman in die Welt gebracht wurde, spielen die Medien eine Rolle. Jeden Tag berichten sie vom schlimmen Räuber Hotzenplotz und schnell verbreitet sich die Angst vor dem Bösewicht. Da braucht es eine Gegenkraft in Form von zwei guten Gestalten.

Liebenswerte Bösewichte, menschliche Helden

Seppl, nicht besonders hell, aber gutherzig, dargestellt mit jugendlichem Frohsinn von Judith Heimerl, könnte es nicht alleine mit dem Räuber aufnehmen. Zum Glück hat er den gewieften Kasperl an seiner Seite (Korbinian Langl), der neben seiner Intelligenz auch noch den Mut in seinem Werkzeugkoffer mitträgt. Den braucht er auch, als sich die beiden auf die Socken machen, um dem Räuber Hotzenplotz den Garaus zu machen. Das ist wahrlich notwendig, denn diese wichtige Aufgabe dem Wachmeister Dimpfelmoser (Bernd Schmidt) zu übertragen, wäre wohl doch eher aussichtslos.

Heimelig hat es sich Räuber Hotzenplotz (Alois Böhm) in seiner Höhle gemacht und lässt sich nicht so leicht austricksen vom Kasperl, den er als Diener an seinen Freund, den Zauberer Petrosilius Zwackelmann, verschachert. Petrosilius (Detlef Dauer) hält nämlich nichts davon, seine Kartoffeln selbst zu schälen und lässt den Kasperl alleine im Schloss zurück. Dieser rettet nicht nur die Fee Amaryllis (Julia Quaderer) aus ihrem Dasein als Unke, sondern verärgert Petrosilius Zwackelmann damit so, dass dieser vor Wut zerplatzt.

Doch – woher nehmen die Helden Kasperl und Seppl die Motivation, sich auf dieses Abenteuer einzulassen? Die Liebe zur Großmutter ist es, deren Kaffeemühle vom Räuber Hotzenplotz gestohlen wurde und der noch dazu die Oma so bedroht hat, dass sie vor Schreck in Ohnmacht gefallen ist. Leider war Theresia Benda-Pelzer kurzfristig ausgefallen und so wurde aus der Regisseurin Cathrin Paul sowohl in der Generalprobe als auch in der Premiere eine überaus glaubwürdige und herzige Oma.

Das gelungene Miteinander, das Hoch auf die Freundschaft und das gute Ende würden alleine schon reichen, um das Publikum glücklich zu machen. Was dieses Stück, dargeboten vom Freien Landestheater Bayern jedoch empfehlenswert für die gesamte Familie macht, ist die gewohnt hohe Qualität des Dargebotenen. Die schauspielerischen Leistungen des Ensembles, ein gelungenes Bühnenbild, das mit einfachen Effekten zauberhafte Momente schafft, das Herausarbeiten der Charaktere, denen man nichts übelnimmt, weil sie so liebenswert sind. Der Zuschauer, ob jung oder alt, findet sich selbst wieder in den Protagonisten und spürt die Hoffnung, dass wir als Menschen doch noch miteinander gut leben können. Beinah leid tut es einem, wenn der Räuber Hotzenplotz am Ende, mit dem Vogelkäfig über dem Kopf gestülpt, abgeführt wird.

Zum Glück für alle, die nicht in die Premiere kommen konnten, gibt es weitere Vorstellungen im Kultur im Oberbräu. Allerdings gilt es, die Karten schnell zu reservieren, genau wie für die einzige Aufführung im Waitzinger Keller in Miesbach am vierten November.

Und für die ganz coolen Kids samt Begleitung hält das Freie Landestheater Bayern ein weiteres Highlight in der Vorweihnachtszeit bereit. In „Du spinnst wohl“ bereitet sich Karl-Heinz Kreuzspinne auf das Fest vor und lädt ein zum unkonventionellen Adventtheater, das sogar mit einer Kung-Fu Einlage aufwarten kann.

Die nächsten Vorstellungen

Die nächsten Vorstellungen: 11.11., 12.11., 18.11., jeweils 16 Uhr KULTUR im Oberbräu. Karten online oder telefonisch unter 08024-478505, sowie am 4.11. im Kulturzentrum Waitzinger Keller Miesbach, Karten online oder telefonisch 08025-70000.

Hinweis: Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im Online-Magazin KulturVision, am 24.10.2023 | Ein Beitrag von Karin Sommer.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus

banner