Redaktionelle Inhalte, Leserstimmen, Kommentare – was ist der Unterschied?

Von Redaktion

Da uns in der letzten Woche einige kritische Anrufe und sogar Briefe von Tal-Bürgermeistern erreicht haben, wollen wir heute kurz erklären was die Redaktion der Tegernseer Stimme schreibt, was Leser schreiben und wie man das erkennt.

Ganz allgemein gibt es drei Möglichkeiten bei uns zu schreiben:

1. Als Mitglied der Redaktion:
Das sind derzeit drei Personen (Steffen, Nicole und Peter). Und natürlich soll das noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Denn wir suchen auch bei der Redaktion nach Unterstützung. Wenn jemand also dazu stossen möchte und bei der Tegernseer Stimme redaktionell tätig sein will, der kann sich einfach direkt per email an peter@tegernseerstimme.de melden.

Man erkennt die Redakteure übrigens an den Namen unterhalb der Überschrift bei jedem Artikel. Da steht neben dem Datum der Veröffentlichung auch der Vorname des jeweiligen Redakteurs (Steffen, Nicole oder Peter). Wir haben uns aus verschiedenen Gründen gegen die Verwendung von Nachnamen entschieden und werden das auch weiterhin so halten.

Wer mehr über die Redaktion erfahren möchte, der klickt entweder im Impressum auf den Link „Infos über die Redaktion finden Sie hier“. Oder geht direkt auf die Seite.

2. Als Leserstimme:
So nennen wir explizite Lesermeinungen. Diese sind etwas ausführlicher. Werden uns meistens per email zugeschickt. Und sollen die (oftmals subjektive) Meinung eines Lesers verdeutlichen.

Dass es da auch Gegenmeinungen gibt, ist uns klar. Deswegen gibt es die Kommentarfunktion. Aber die Leserstimme soll primär zum diskutieren anregen und stellt keine fundierte und vollständig nachrecherchierte Meinung der Redaktion dar. Wir prüfen den Sachverhalt zwar, passen die Stimme eventuell grammatikalisch an und stellen sie als eigenständigen Artikel unter dem Namen des Redakteurs online. Im Artikel jedoch steht der Name des Lesers dabei. Falls dies nicht der Fall ist, schreiben wir dazu, dass die Leserstimme anonym zugeschickt wurde.

Da sich einige über diese Praxis beschwert haben, nochmal der Hinweis: Uns sind die Namen meistens bekannt. Aber es gibt Leser die aus diversen Gründen nicht offiziell als Urheber auftauchen möchten. Das respektieren wir in dem Fall und veröffentlichen die Stimme trotzdem – nur eben als anonyme Lesermeinung.

Als Beispiel für eine Leserstimme kann der Artikel zum „Bauer in der Au“ oder auch der „Grillen-bei-Güllegestank-Artikel“ dienen.

3. Kommentare:
Die dritte und unverbindlichste Möglichkeit bei uns zu schreiben ist es einfach einen Kommentar bei einem Artikel zu hinterlassen.

Die Kommentare stehen relativ klar gekennzeichnet unter dem Artikel. Wie genau das mit dem kommentieren geht und warum wir was genau löschen kann man in unserer Netiquette nachlesen. Da steht es relativ ausführlich beschrieben.

Bei den Kommentaren haben wir derzeit keine Vorgabe, dass Leser nur mit Ihrem echten Namen kommentieren dürfen. Wer anonym bleiben will, kann anonym bleiben. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Qualität der Diskussionen deswegen nicht schlechter wird. Falls sich das ändern sollte, werden wir auch diese Vorgehensweise anpassen.

Die Redakteure der Tegernseer Stimme kommentieren übrigens auch. Meistens sind das Antworten auf Leserkommentare. Allerdings sind die Kommentare relativ klar gekennzeichnet mit dem Vornamen des jeweiligen Redakteurs inklusive einem Zusatz (Tegernseer Stimme).


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme