Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
185

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Wildtiere haben es aktuell schwer

Rehkitz totgebissen

Von Redaktion

Gestern Nachmittag war eine Frau am Birkenmoos mit zwei Hunden unterwegs. Als eine Gruppe Rehe plötzlich den Weg kreuzte, konnte sie einen Hund nicht mehr aufhalten.

Auch Wildtiere haben es aufgrund der aktuellen Schneelage schwer

Mit ihrem eigenen und einem anvertrauten Hund ging eine 50jährige Frau aus Tegernsee gestern Nachmittag gegen 13.30 Uhr im Bereich Birkenmoos/Rottach-Egern spazieren. Am Ende der Birkenmoosstraße rannte plötzlich eine Vierergruppe Rehwild von der bebauten Zone Richtung Waldgebiet Tuftenberg.

In Sichtweite der unangeleinten Hunde mussten die Rehe in hüfthohem Schnee eine 200 Meter breite Wiesenfläche queren. Bereits nach der Hälfte der Strecke wurde das letzte Tier der Gruppe, ein 1/2jähriges Rehkitz, von dem anvertrauten Hund eingeholt und an Ort und Stelle totgebissen.

In diesem Zusammenhang bittet die Jagdgenossenschaft Rottach-Egern, die einen Schaden von 200 Euro beklagt, derzeit auch in Ortsrandlagen ihre Hunde anzuleinen. Die momentan allseits problematischen Schneemengen zwingen das ausgehungerte Reh- und Schalenwild zur Futtersuche auch Wohngebiete aufzusuchen.

Wildtiere haben es aktuell schwer

Aktuell ist die Lage für die Wildtiere ohnehin bedenklich. Viele Fütterungsstellen sind nicht mehr erreichbar und die Forstbetriebe haben zu kämpfen, den Tieren so gut es geht zu helfen. Einige Revierleiter sind sogar mit Touren-Ski zu den Fütterungen gegangen, um sie freizuschaufeln, das berichtet der Merkur.

Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, gibt es beispielsweise auch die Möglichkeit mit einem Hubschrauber Heuballen in die Wälder abzuwerfen. Das sei früher schon so praktiziert worden, erklärt Jörg Meyer, Leiter des Forstbetriebs Schliersee gegenüber dem Merkur. Die Jagd wurde aufgrund der Witterungen derzeit komplett eingestellt.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

  • Zahl der aktiven Fälle steigt weiter
    Die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Miesbach ist rapide angestiegen. Der 7-Tage-Inzidenzwert ist weiterhin hoch. Alle Infos zur Entwicklung rund um Corona Weiterlesen…
  • Spielt für alle!
    Die Corona-Maßnahmen der Politik haben die Kultur stillgelegt. Aber es gibt Euch noch: Die Sängerinnen, die Trompeter, die Hackbrettler. Ihr Künstler seid Weiterlesen…
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme