SC Rottach-Egern reguliert Ausschankzeiten
Sperrstunde bei Skiclub-Waldfest

von Nina Häußinger

Langsam geht’s in die Endphase mit den Waldfesten rund um den See. Am Wochenende ist erneut Rottach dran. Im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen hat sich der Skiclub Rottach-Egern aber entschieden, die Sperrstunde beizubehalten.

Deshalb soll die Musik ab halb drei gedrosselt und der Ausschank um drei Uhr beendet werden.

Am Freitag und Samstag steigt das Waldfest des SC Rottach-Egern.
Am Freitag und Samstag steigt das Waldfest des SC Rottach-Egern.

Am Freitag um 17 Uhr startet am Waldfestplatz in Enterrottach das Waldfest des Skiclub Rottach-Egern. Im Gegensatz zu den anderen Festen wollen die Verantwortlichen aber an der Sperrstunde festhalten. Im vergangenen Sommer hatte die Polizei zusammen mit den Vorständen entschieden, eine Sperrstunde einzurichten. Den Grund erklärte damals Polizeihauptkommissar Paul Knott:

Anzeige

„Bisher haben die Waldfeste immer bis in die Morgenstunden angedauert. Wir wollten einfach vermeiden, dass die geballte Masse um fünf Uhr morgens auf den Hauptstraßen nach Hause läuft. So haben wir im vergangenen Jahr die Sperrstunde eingeführt, damit sich das Fest gegen zwei langsam auflöst und nicht alle auf einmal nach Hause gehen.“

Nach dem Test im vergangenen Jahr entschied man sich heuer dazu, die viel diskutierte Sperrstunde wieder abzuschaffen. Anfang April kam es zu einer Versammlung von Vereinen, Bürgermeistern und Polizei im Rottacher Rathaus, bei der entschieden wurde, dass es wieder im Ermessen der Vereine und der Gemeinde liegen soll, wie lange das jeweilige Waldfest dauert.

Trotz der Freiheiten hat sich der SC dafür entschieden, dass die Zeiten für Musik und Ausschank kontrolliert werden sollen, wie Vorstand Albert Meier erklärt. „Wir sind der Meinung, dass ein Barbetrieb bis drei Uhr ausreicht. Das heißt aber nicht, dass wir die Gäste dann rausschmeißen.“

Polizei mit Jugendschutz zufrieden

Dabei ist der Polizei mittlerweile eines wichtiger als eine Sperrstunde. Der Jugendschutz habe oberste Priorität, so ein Beamter auf einem der letzten Waldfeste. So hat die Wiesseer Polizei in diesem Jahr weitere Maßnahmen ergriffen, um Eskapaden Jugendlicher zu verhindern.

Beispielsweise müssen die Vereine vor Beginn der Waldfeste einen Fragebogen ausfüllen, wie sie die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes gewährleisten wollen. Zudem sind auf jedem Waldfest Beamte in Zivil vor Ort, die die Einhaltung des Jugendschutzes überwachen und kontrollieren, ob auch an Minderjährige harter Alkohol ausgeschenkt wird. Eine Vorgehensweise, mit der die Jugendbeauftragte der Polizei Bad Wiessee Regina Reifenstuhl momentan recht zufrieden ist:

„Wir sind auf jedem Waldfest vertreten, bislang wird der Jugendschutz auch ohne die Sperrstunde größtenteils eingehalten.“

Ein endgültiges Fazit werde man aber erst am Ende der Saison ziehen, so Reifenstuhl weiter. In Rottach-Egern versuchen es die Organisatoren neben dem herkömmlichen Schutzmaßnahmen also wieder mit einer Sperrstunde. Doch auch mit einer solchen Regelung dürfte vor allem die Bar wieder bis tief in die Nacht gut besucht sein.

Darüber, ob das Rottacher Waldfest wetterbedingt stattfinden kann, werden wir am Freitag noch mal informieren. Momentan sieht die Vorhersagefür das kommenden Wochenende aber gut aus.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus