Bergwacht und Polizei rücken zum Setzberg aus

Rucksack fordert Retter

Ein einsamer Rucksack auf dem Gipfel des 1.706 Meter hohen Setzbergs zog am Samstagnachmittag einen Rettungseinsatz nach sich. Was passiert ist…

Ein Rucksack zog einen Einsatz hinter sich her. / Foto: Archivbild der Bergwacht Rottach-Egern

Einem Skitourengeher war am Nachmittag des 15. Februar ein herrenlosen Rucksack am Setzberggipfel aufgefallen. Da es zum Rucksack offenbar keinen Skitourengeher zu geben schien, meldete der Skitourengeher dies bei der Wallbergbahn. Der Verdacht: Der Besitzer könnte abgestürzt sein. Über die ebenfalls verständigte Bergwacht Rottach-Egern wurde der Sachverhalt schließlich an die Polizeiinspektion Bad Wiessee weitergeleitet.

Um einen möglichen Unglücksfall auszuschließen, wurden mithilfe eines Polizeihubschraubers der Gipfelbereich und die Flanken des Setzbergs abgesucht. Zudem stieg ein Polizeibergführer zum Gipfel auf, um den Rucksack zu sichern und ebenfalls das Gelände abzusuchen. Die Suche verlief ergebnislos, womit der Einsatz nach einigen Stunden beendet wurde.

 


 

Alle News & Infos zur Kommunalwahl auf einen Blick

Anzeige | Wahlwerbung unabhängig von der Redaktion | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme