Kreisbrandrat Anton Riblinger gibt Sitz ab

Rückt Jakob Kreidl in den Kreistag nach?

Kreisbrandrat Anton Riblinger gibt seinen Sitz im Kreistag ab. Der Grund: Die Aufgaben der Brandschutzdienststelle werden immer umfangreicher. Er tritt daher eine Vollzeitstelle im Landratsamt an. Sein Nachrücker für den Kreistag wäre Ex-Landrat Jakob Kreidl.

Ex-Landrat Jakob Kreidl (li.) wäre der Nachrücker für Kreisbrandrat Anton Riblinger. / Archivbilder

Anton Riblinger betreut neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Kreisbrandrat im Landkreis Miesbach auch die Aufgaben der Brandschutzdienststelle. Letzteres ist in den vergangenen Jahren so umfangreich geworden, dass Riblinger die Aufgaben nicht mehr nur mit einer Teilzeitstelle bewältigen kann. Aus diesem Grund verlässt er nach 37 Jahren die Raiffeisenbank Holzkirchen-Otterfing und wechselt in Vollzeit ans Landratsamt Miesbach.

„Die Arbeit wird immer mehr“, erklärt der 57-Jährige gegenüber dem Merkur. Der Otterfinger ist bereits seit sechs Jahren Kreisbrandrat. Innerhalb seiner ehrenamtlichen Tätigkeit kümmert er sich auch um den abwehrenden Brandschutz. Bedeutet: Wann immer es bei Neu- oder Umbauten um Brandmeldeanlagen, Feuerwehrzufahrten oder Wasserversorgung geht, verfasst er ein Brandschutzgutachten oder gibt eine Stellungnahme. Waren es anfangs noch zwei Aktenordner im Jahr, seien es laut Riblinger inzwischen 14.

Jakob Kreidl könnte übernehmen

Im vergangenen Dezember wurde der 57-Jährige für weitere sechs Jahre als Kreisbrandrat bestätigt. Für ihn das gewünschte Zeichen, um sich auch hauptberuflich zu verändern. Ab 1. Juli übernimmt er deshalb in Vollzeit die Brandschutzdienststelle im Landratsamt. Seinen Posten bei der Bank gibt er damit auf: „Die Arbeit dort hat mir immer Spaß gemacht.“

Mit dieser beruflichen Veränderung geht auch eine politische einher. Als Angestellter des Landkreises muss Riblinger seinen Sitz im Kreisrat abgeben, dem er seit 2014 für die CSU angehört. Sein Nachrücker wäre kein Geringerer als Ex-Landrat Jakob Kreidl, der sich seit Monaten vor dem Landgericht München II verantworten muss.

Im September 2016 hatte Kreidl nach dem Tod des Kreuther Kreisrats Bernd Rohnbogner den Sitz bereits abgelehnt und dem Weyarner Bürgermeister Leonhard Wöhr den Vortritt gelassen. Ob Kreidl diesmal den Sitz im Kreistag annehmen wird, ist noch offen.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme