Nach Brand in Holzkirchner Realschule

Schaden größer als gedacht

Kurz vor den Sommerferien löste ein Verteilerkasten einen Brand in der Holzkirchner Realschule aus. Die Feuerwehr konnte schnell löschen – der Schaden schien gering. Doch wie es jetzt aussieht, muss doch mehr erneuert werden, als zunächst gedacht.

Die Kosten nach dem Brand in der Holzkirchner Realschule werden wohl in den sechsstelligen Bereich gehen / Archivbild

Vor genau einem Monat löste ein Stromverteilerkasten in der Holzkirchner Realschule einen Brand aus. Wenige Tage vor den Sommerferien fiel damit für die Schüler der Unterricht flach. Zwar beschränkte sich der Brand ausschließlich auf den Schaltschrank in der Sporthalle, den die Feuerwehr schnell löschen konnte. Trotzdem scheinen die Schäden immens zu sein.

Absehbar sei schon jetzt, dass die Kosten für die gesamten Maßnahmen jedenfalls in den sechsstelligen Bereich gehen werden, erklärt Martin Pemler vom Landratsamt Miesbach auf Nachfrage. Noch stehe aber ein Gutachten aus, er dann könne man Genaueres sagen.

Großer Reinigungsaufwand

Gereinigt werden muss nämlich die gesamte Turnhalle einschließlich Inventar und Turngeräten, die Umkleiden, die Aula, ein Treppenaufgang und einzelne Haustechnikräume.

Auch müssen einige Dinge komplett ausgetauscht werden. Dazu gehört die Elektrik im Aufzug. Auch der Boden der Halle wird in diesem Zuge ausgetauscht. Der Schaden hier ist allerdings nicht durch den Brand, sondern durch einen vorangegangenen Wasserschaden entstanden. Pemler meint:

Voraussichtlich kann der Schulbetrieb zum Schuljahresbeginn praktisch ohne Einschränkungen wiederaufgenommen werden.

Ausnahme bilde jedoch die Turnhalle, die bis dahin nicht fertiggestellt sein wird. Eine belastbare zeitliche Einschätzung für die Fertigstellung der Turnhalle könne derzeit noch nicht abgegeben werden. Auch dafür sei noch das Gutachten ausschlaggebend.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme