Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Schmerzfrei schlafen: So gesund ist ein Wasserbett

Von Extern

Rückenschmerzen können viele Ursachen haben, die meistens nicht alleine im Nachtlager zu suchen sind. Die Überprüfung der eigenen Haltung und der Besuch einer Rückenschule sind gute Möglichkeiten, etwas gegen einen schmerzenden Rücken zu tun. Das Bett leistet allerdings auch einen wichtigen Beitrag. Ein Wasserbett ist eine gesunde Alternative zur klassischen Latex- oder Federkern-Matratze.

Wie wirkt ein Wasserbett gegen Rückenschmerzen?

In der heutigen Zeit verbringt man viele Stunden im Sitzen, die meisten Menschen bewegen sich generell zu wenig. Das kann bereits zu Gelenk- und vor allem Rückenschmerzen führen. Durch das Schlafen auf einer zu weichen oder zu harten Matratze werden diese oftmals noch verstärkt. Wasserbetten sind anders: Sie sorgen dafür, dass man schlafend die optimale Liegeposition einnimmt, indem man automatisch die S-Form der Wirbelsäule anpasst. Gleichzeitig wird das Körpergewicht, unabhängig von dessen Höhe, gleichmäßig verteilt. Das sorgt für eine entspannte Lage des Körpers, in der sich die Organe ohne Druckbelastung optimal erholen können. Gleichzeitig wirkt dies bereits vorhandenen Rückenschmerzen entgegen oder lässt sie gar nicht erst entstehen. Wichtig ist allerdings, das Wasserbett im Vorfeld ausgiebig zu testen und die optimale Füllmenge herauszufinden. Allerdings sind Wasserbetten oder Boxspring Wasserbetten kein Allheilmittel: Um die Ursache von Rückenschmerzen zu ermitteln, ist eine Rücksprache mit einer Orthopädin oder einen Orthopäden dringend angeraten.

Ein Wasserbett hat noch weitere Vorteile

Wasserbetten können gegen Rückenschmerzen helfen, aber dies ist nicht der Einzige Vorteil von Wasserbetten. Auch die folgenden Aspekte machen es leichter, sich für ein Wasserbett als Alternative zum herkömmlichen Nachtlager zu entscheiden.
· Das Wasserbett ist quasi verschleißfrei. Während andere Matratzen etwa alle zehn Jahre gewechselt werden sollten, liegt man auf dem Wasserbett nach dieser Zeit noch so bequem wie am ersten Tag. Darum ist ein Wasserbett auf längere Sicht auch kostengünstiger als die herkömmliche Matratze.
· Eine Gewichtsveränderung erfordert keine andere Matratze. Bei einem Wasserbett kann die Härte flexibel angepasst werden, sodass man Geld und Aufwand spart. Grundsätzlich ist die richtige Befüllung das A und O für das bequeme Liegen im Wasserbett.
· Hausstaub- beziehungsweise Hausstaubmilben-Allergiker finden im Wasserbett eine hervorragende Alternative zur klassischen Matratze. Denn das Wasserbett bietet den Milben keinen Lebensraum, wie es bei herkömmlichen Betten der Fall ist. Außerdem lassen sich die Oberflächen des Wasserbetts einfach feucht abwischen und müssen nicht aufwändig gereinigt werden.
· Die Temperatur eines Wasserbettes lässt sich nach eigenem Gusto anpassen. Wer im Winter gerne in ein vorgeheiztes Bett schlüpft und sich im Sommer über erfrischende Kühle freut, ist mit einem Wasserbett bestens beraten.

Kann ein Wasserbett überall aufgestellt werden?

Viele Menschen befürchten, dass ein Wasserbett unter gewissen Umständen gefährlich werden kann. So hat es tatsächlich ein hohes Gewicht und enthält elektrische Komponenten. Auch die Befüllung mit Wasser scheint ein Sicherheitsrisiko darzustellen. Bei näherer Betrachtung allerdings lassen sich diese Befürchtungen weitestgehend ausräumen:
· Das Wasserbett hat zwar im Vergleich zu anderen Betten ein sehr hohes Gewicht. Allerdings verteilt sich dieses gleichmäßig über die gesamte Fläche. Somit wirkt es sich auf die Statik sogar günstiger aus, als es bei mehreren zusammenstehenden Erwachsenen der Fall wäre.
· Die Technik ist im Wasserbett so gut abgesichert, dass sie nicht in direkten Kontakt mit dem Wasser kommen kann. Sofern nicht an den technischen Komponenten herumgebastelt wird, braucht man keinen elektrischen Schlag oder einen Schwelbrand zu befürchten.
· Auch vor einem Auslaufen ist die Hülle des Wasserbettes gut abgesichert. Selbst ein Loch im Material sorgt nicht für ein komplettes Auslaufen des Wassers und lässt sich oft sogar ohne professionelle Unterstützung wieder reparieren. Erfahrungsgemäß kommt es aber nur selten vor, dass ein Wasserbett auf diese Art beschädigt wird.

Übrigens müssen Wasserbetten nicht teuer sein. Trotz der ausgeklügelten Technik kann man ein komplettes Wasserbett im Vergleich zu einem herkömmlichen Bett mit Bettgestell, Rahmen und Matratze einen identischen oder nur unwesentlich höheren Preis bekommen. Aufgrund der deutlich längeren Nutzungsdauer der Wassermatratze erweist es sich langfristig sogar als die günstigere Alternative.

Partner Content

Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme