Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Verbrauchertipps und Geschenkideen aus der Schmuckbranche

Schmucke Weihnachtsgeschenke

Von Carolin Blazek

Schmuck erfreut sich als persönliches Geschenk zum Weihnachtsfest großer Beliebtheit. Ob Ohrschmuck und Halsketten für die Frau, Uhren für Männer oder Armbänder für Kinder – Schmuckstücke symbolisieren Wertschätzung und eignen sich ideal zum Verschenken. Neben Schmuckgeschäften im Tegernseer Kreis bieten Onlinehändler attraktive Angebote zur Weihnachtszeit. Da es aufgrund der Corona-Pandemie zu Lieferengpässen und erhöhten Preisen kommen kann, sollte der Geschenkkauf rechtzeitig erfolgen.

Beliebte Geschenke: Personalisiertes

Das Angebot an Schmuck ist groß und hält für jede Stilrichtung geeignete Produkte bereit. Verschiedene Materialien, Designs und Größen erlauben die individuelle Auswahl. Weil das Weihnachtsfest als Fest der Nächstenliebe gilt, eignet sich Schmuck zum Personalisieren besonders gut. Durch eingravierte Namen, Botschaften oder ausgewählte Symbole entstehen Unikate. Unter anderem bieten Partnerarmbänder die Möglichkeit, den Lieben ein Symbol der Verbundenheit zu schenken. Diese eignen sich sowohl für Paare als auch Geschwister, Freunde oder Eltern. Ähnlich wie Ehe- und Freundschaftsringe stehen diese Armbänder für den Zusammenhalt. Die Partner – egal ob verheiratet, befreundet oder verwandt – tragen entweder das identische Schmuckstück oder zwei ähnliche Versionen mit individuellen Eigenschaften. Für Mann und Frau werden beispielsweise jeweils eine eher maskuline und eine feminine Ausführung verkauft.

Partnerarmbänder in Form von Schmuck mit individueller Gravur sind im Onlineshop Himmelsflüsterer erhältlich. Der Anbieter hat sich auf personalisierte Geschenke spezialisiert. Das klassische Partnerarmband mit Liebesbotschaft in dekorativer Geschenkbox ist ebenso erhältlich wie dezente Freundschaftsarmbänder mit Spruch auf Geschenkkarten und Varianten mit filigranem Gravur-Anhänger. Darüber hinaus lassen sich Hals- und Fußketten, Ohrstecker und Fingerringe personalisieren.

Tipp: Was ist die richtige Armband Länge?

Beim Kauf von Armbändern spielt dessen Länge eine entscheidende Rolle. Damit der Schmuck Beschenkten passt, wird der Umfang des Handgelenks als Maß benötigt. Dazu werden etwa zwei Zentimeter addiert, damit der Armschmuck später nicht zu stramm anliegt. Als Orientierung gilt:

  • Schlanke Frauenhandgelenke: etwa 17 bis 18 Zentimeter
  • Männer-Handgelenke: circa 20 bis 23 Zentimeter
  • Für Armbänder ohne Verschluss wird hingegen großzügiger gerechnet: Hier ist die breiteste Stelle der Hand ausschlaggebend, damit sich der Schmuck problemlos an- und ausziehen lässt.

    Schmucktrends und Trachtenschmuck

    Unabhängig von Personalisierungen kann sich ein Blick auf die Schmucktrends lohnen, um passende Geschenkideen zu finden. Das Spektrum reicht von goldenen Armbanduhren über Bold Rings bis hin zum sogenannten Statement-Ohrschmuck wie beispielsweise besonders auffällige Ohrringe mit funkelnden Schmucksteinen und Überlänge. Als Bold Rings werden Fingerringe bezeichnet, die aufgrund ihrer Größe und Machart eine gewagte Optik aufweisen.

    Diejenigen, die traditionellen Schmuck bevorzugen, werden im Bereich der bayerischen Trachtenmode fündig. Kropfketten für Damen mit zentral inszenierten Schmuckstücken sind dahingehend ebenso denkbare Präsente wie ein Charivari, Hemdkordeln oder ein Kragenstecker für Männer mit traditionsbewussten Symbolen – Edelweiß, Hirschgeweih und Löwen mit Wappen zählen zu den Bestsellern.

    Es drohen Lieferschwierigkeiten und Preiserhöhungen

    Ob Spielwaren, Elektronik oder Schmuck: Die Corona-Pandemie hat die Versorgung mit Waren erschwert. Vielerorts sind internationale Lieferketten unterbrochen. Während sich aufgrund des Brexits in Großbritannien teilweise dramatische Szenen abspielen, klagen auch Bayerns Einzelhändler über Produktmangel und Frachtkosten auf Rekordniveau. Viele blicken sorgenvoll auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft und fürchten Einbußen in der ansonsten umsatzstärksten Zeit des Jahres.

    „Buchhändler etwa machen ein Drittel ihres Umsatzes im Weihnachtsgeschäft, die Spielwarenbranche ebenso, auch Schmuck ist beliebt“, berichtet Nordbayern zum Weihnachtsgeschäft und den potenziellen Auswirkungen auf Auswahl und Preise. Insbesondere kleinere Geschäfte könnten unter der Situation leiden, weil sie Lagerkapazitäten weniger leicht schaffen können als große Ketten. Ausbleibende Lieferungen machen sich hier schneller negativ bemerkbar. Häufig verzögern sich Warenlieferungen wegen dem Mangel an bestimmten Ressourcen. Dennoch erwarten die bayerischen Einzelhändler in den kommenden Wochen zehn Milliarden Euro Umsatz. Ob das Weihnachtsgeschäft die von der Coronakrise gebeutelten Betriebe retten kann, bleibt abzuwarten.

    Wer etwas Bestimmtes schenken will, sollte schnell sein

    Verbraucher sind gut beraten, die Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr möglichst früh zu erledigen. Denn neben einem eingeschränkten Sortiment drohen Preiserhöhungen durch stark gestiegene Frachtkosten und Materialmangel. Wie Nordbayerns Redaktion Klaus Wohlrabe vom ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. zitiert, wird sich die Situation in höheren Preisen für Verbraucher manifestieren. Die Händler seien aufgrund der Kostenexplosion zur Weitergabe gezwungen. Sowohl Wohlrabe als auch der Handelsverband raten deshalb bereits jetzt zu ersten Weihnachtseinkäufen. Besonders diejenigen, die etwas Bestimmtes suchen, sollten früh zugreifen.

    Partner Content

    Dieser Artikel steht nicht im Zusammenhang mit der Redaktion oder redaktionellen Inhalten.


    Unternehmen aus unserer Region

    Die neuesten Artikel

    Die Redaktion empfiehlt


    Aktuelle Jobangebote aus der Region
    Tegernseerstimme

    Tegernseerstimme